Entgeltpunkte, Beitragszeiten & Co.

So einfach finden Sie heraus, wie viel Rente Sie im Alter genau bekommen

+
Wie viel Geld bleibt mir im Alter? So können Sie Lücken im Rentenbescheid prüfen.

Viele deutsche Bürger stellt der Rentenbescheid vor ein großes Rätsel. Wie berechnet sich die Rente - und welche Faktoren spielen mit hinein? Die Redaktion klärt auf.

Viele Deutsche zahlen Monat für Monat in die gesetzliche Rentenversicherung ein - und wissen dennoch oft nicht, was bzw. wie viel Geld sie beim Renteneintrittsalter erhalten. Für manche folgt schließlich der Schock - sie hatten nicht damit gerechnet, dass am Ende nur so wenig herauskommt. Die Redaktion erklärt Ihnen, welche Faktoren für die Berechnung der eigenen Rente wichtig sind - und was es mit der Rentenformel auf sich hat.

Entgeltpunkte, Beitragszeiten & Co. - So rechnen Sie Ihre spätere Rente aus

Jeden Monat erhalten Angestellte eine Gehaltsabrechnung. Darin steht auch, wie viel Sie an die gesetzliche Rentenversicherung monatlich zahlen. Dieser Pflichtbeitrag entfällt zu gleichen Teilen auf Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Dennoch lässt sich daraus allein noch nicht herauslesen, wie viel Sie später im Alter bekommen. Schließlich hängt die Höhe der Rente unter anderem davon ab, wie lange sie gearbeitet haben bzw. welche Beitragszeiten Sie vorweisen können.

Auch interessant: Mit 31 Jahren in Rente: Paar packt auf einmal die Angst.

All dies fließt in die gesetzlich festgelegte Rentenformel, mit der schließlich berechnet wird, wie hoch Ihr Rentenanspruch ausfällt. Neben den Arbeitsjahren sind auch die Entgeltpunkte ein gewichtiger Faktor. Sie geben das Verhältnis zwischen dem eigenen Gehalt und dem Durchschnittseinkommen hierzulande wieder. Heißt konkret: Haben Sie immer genau so viel verdient wie der Durchschnitt, sammeln Sie pro Jahr einen Entgeltpunkt. Für ein doppeltes Gehalt erhalten Sie jährlich zwei Entgeltpunkte.

Video: OECD stellt große Ungerechtigkeit bei deutscher Rente fest

Erfahren Sie hier: Bundesbank schlägt Alarm: Wird das Renteneintrittsalter nicht angehoben, dann …

Darüber hinaus spielt auch der Zugangsfaktor mit rein: Wenn ein Arbeitnehmer also genau so lange arbeitet, bis er das gesetzlich festgelegte Rentenalter erreicht, liegt dieser genau bei eins. Geht er länger seiner Tätigkeit nach, erhöht sich der Wert - und infolgedessen auch die Rente. Gut zu wissen: Nur der Rentenartfaktor kann nie höher als eins sein. Dieser Wert bleibt immer gleich und gilt für die normale Altersrente, aber auch bei Erwerbsunfähigkeit.

Rentenformel: So errechnet sich Ihre spätere Rente - doch Vorsicht vor Inflation

Am Ende werden die Entgeltpunkte und die anderen Faktoren mit dem sogenannten Rentenwert multipliziert - und sie haben die Höhe Ihrer monatlichen Rente. Das Interessante daran: Laut Focus Online liegt der Rentenwert in Westdeutschland aktuell bei 30 Euro, in Ostdeutschland ist er immer noch etwas niedriger. Aber: Steigen die Löhne, wächst auch der Rentenwert. Zudem gibt es seit 2005 noch den sogenannten Nachhaltigkeitsfaktor - dieser spiegelt das Verhältnis von Beitragszahlern zu Rentnern wider. Allerdings kann auch die Inflation noch zusätzlich den tatsächlichen Wert (negativ) beeinflussen. Was es damit auf sich hat, erfahren Sie hier.

Lesen Sie auch: Rentnerin (86) verliert alles - weil sie jahrelang zu viel gespart hat.

Auch interessant: Deutsche Rentner fürchten um Erspartes - Betriebsrente von Millionen Menschen betroffen.

jp

Günstige Paradiese: Wer hier lebt, muss nie wieder arbeiten gehen

Unterirdische Höhlen, malerische Klippen und türkisblaues Meer: Die portugiesische Algarve ist mehr als nur ein Touristenort.
Unterirdische Höhlen, malerische Klippen und türkisblaues Meer: Die portugiesische Algarve ist mehr als nur ein Touristenort. © pixabay
Besonders Carvoeiro verführt mit seinem milden Klima, den atemberaubenden Sonnenuntergängen und den kulinarischen Genüssen das ganze Jahr über - zu einem kleinen Preis. Seit der Eurokrise Portugals ist es für Aussteiger hier sogar noch günstiger zu leben. Für nur 1.150 Euro monatlich pro Person (Wasser und Heizung sind kostenlos) kann man sich hier die Sonne auf den Bauch scheinen lassen.
Besonders Carvoeiro verführt mit seinem milden Klima, den atemberaubenden Sonnenuntergängen und den kulinarischen Genüssen das ganze Jahr über - zu einem kleinen Preis. Seit der Eurokrise Portugals ist es für Aussteiger hier sogar noch günstiger zu leben. Für nur 1.150 Euro monatlich pro Person (Wasser und Heizung sind kostenlos) kann man sich hier die Sonne auf den Bauch scheinen lassen. © pixabay
Barcelona gilt als hippe, bunte Stadt, die nur so vor Energie vibriert. An den vielen Kunstgalerien, Museen, Restaurants und Shoppingmeilen kann man sich in einem Urlaub kaum satt sehen. Zudem bietet die Metropole mit ihrem Stadtstrand für genug Erholung. Wer dauerhaft dort sesshaft werden möchte, zahlt insgesamt etwa 1.518 Euro an Lebenshaltungskosten.
Barcelona gilt als hippe, bunte Stadt, die nur so vor Energie vibriert. An den vielen Kunstgalerien, Museen, Restaurants und Shoppingmeilen kann man sich in einem Urlaub kaum satt sehen. Zudem bietet die Metropole mit ihrem Stadtstrand für genug Erholung. Wer dauerhaft dort sesshaft werden möchte, zahlt insgesamt etwa 1.518 Euro an Lebenshaltungskosten. © pixabay
Ruhig, beschaulich und friedlich - so kann man das Leben im kleinen Örtchen Santa Familia in Cayo, Belize bezeichnen. Hier kennt und kümmert sich jeder (um) jeden und das Leben dort ist sehr einfach. Außerdem erwartet Aussteiger offenes Meer, eine frische Brise sowie ganz viel Sonne - und das für gerade mal 1.000 Euro monatlich.
Ruhig, beschaulich und friedlich - so kann man das Leben im kleinen Örtchen Santa Familia in Cayo, Belize bezeichnen. Hier kennt und kümmert sich jeder (um) jeden und das Leben dort ist sehr einfach. Außerdem erwartet Aussteiger offenes Meer, eine frische Brise sowie ganz viel Sonne - und das für gerade mal 1.000 Euro monatlich. © pixabay
Sehr günstig, immer schönes Wetter und zahlreiche prachtvolle Tempel - das fällt einem als erstes zu Chiang Mai in Thailand ein. Wer hier leben möchte, muss nur etwa 845 Euro monatlich aufbringen.
Sehr günstig, immer schönes Wetter und zahlreiche prachtvolle Tempel - das fällt einem als erstes zu Chiang Mai in Thailand ein. Wer hier leben möchte, muss nur etwa 845 Euro monatlich aufbringen. © pixabay
Es kommt nicht von ungefähr, dass viele Aussteiger in Asien leben. Schließlich sind dort die Sonnenuntergänge und die Preise unschlagbar. Das gilt auch für die kleine, beschauliche Stadt Kota Kinabalu im malaysischen Borneo. Schnorcheln, tauchen, Insel-Hopping - langweilig wird es hier sicher nicht. Und das alles für einen Lebensunterhalt von nur 700 Euro pro Monat.
Es kommt nicht von ungefähr, dass viele Aussteiger in Asien leben. Schließlich sind dort die Sonnenuntergänge und die Preise unschlagbar. Das gilt auch für die kleine, beschauliche Stadt Kota Kinabalu im malaysischen Borneo. Schnorcheln, tauchen, Insel-Hopping - langweilig wird es hier sicher nicht. Und das alles für einen Lebensunterhalt von nur 700 Euro pro Monat. © pixabay
Nicaragua ist nicht nur für Surfer oder Backpacker ein Paradies - auch Aussteiger werden in Granada ihr Glück finden. Mit seiner fast unberührten Naturkulisse, bestehend aus einem See, den Bergen und sogar einem Vulkan sowie seiner ruhigen Gangart fasziniert es Menschen weltweit mit seinen vielen Facetten. Auch hier belaufen sich die monatlichen Lebenshaltungskosten auf gerade mal 1.000 Euro.  
Nicaragua ist nicht nur für Surfer oder Backpacker ein Paradies - auch Aussteiger werden in Granada ihr Glück finden. Mit seiner fast unberührten Naturkulisse, bestehend aus einem See, den Bergen und sogar einem Vulkan sowie seiner ruhigen Gangart fasziniert es Menschen weltweit mit seinen vielen Facetten. Auch hier belaufen sich die monatlichen Lebenshaltungskosten auf gerade mal 1.000 Euro.   © pixabay
Las Terrenas verbindet karibisches Flair mit französischer Haute Cuisine - die kleine Küstenstadt im Norden der Dominikanischen Republik scheint wie aus einem Bilderbuch entsprungen. Mit einem Lebensunterhalt von etwa 1.000 Euro monatlich lässt es sich an den weißen Sandstränden wunderbar entspannen.
Las Terrenas verbindet karibisches Flair mit französischer Haute Cuisine - die kleine Küstenstadt im Norden der Dominikanischen Republik scheint wie aus einem Bilderbuch entsprungen. Mit einem Lebensunterhalt von etwa 1.000 Euro monatlich lässt es sich an den weißen Sandstränden wunderbar entspannen. © pixabay
Friedlich und doch vor Energie pulsierend liegt Medellín in den Bergen Kolumbiens. Es ist reich an Kulturgeschichte und dennoch so schick wie eine europäische Metropole. Das ganze Jahr über sind das Wetter sowie auch die Wohnpreise hier sehr angenehm - für 1.400 Euro an Lebenshaltungskosten monatlich lebt es sich sehr entspannt.
Friedlich und doch vor Energie pulsierend liegt Medellín in den Bergen Kolumbiens. Es ist reich an Kulturgeschichte und dennoch so schick wie eine europäische Metropole. Das ganze Jahr über sind das Wetter sowie auch die Wohnpreise hier sehr angenehm - für 1.400 Euro an Lebenshaltungskosten monatlich lebt es sich sehr entspannt. © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rentner (83) verliert sein Haus - weil er dem Finanzamt acht Euro schuldete

Ein Rentner verbringt seinen Ruhestand vor Gericht - weil das Finanzamt ihm sein Eigenheim weggenommen hat. Und das alles nur wegen eines Formfehlers.
Rentner (83) verliert sein Haus - weil er dem Finanzamt acht Euro schuldete

Steuererklärung 2018: Diese Versicherungen können Sie jetzt noch schnell absetzen

Für viele Deutsche ist die Steuererklärung ein leidiges Thema. Wer sich allerdings damit beschäftigt, staunt oft, was er alles absetzen kann. Zum Beispiel Versicherungen.
Steuererklärung 2018: Diese Versicherungen können Sie jetzt noch schnell absetzen

Fünf Gründe, warum Sie jetzt alles nur noch mit Bargeld zahlen sollten

Vor Weihnachten verdient sich der Einzelhandel ein goldenes Näschen. Und dabei fällt: Bargeld ist noch immer des Deutschen liebstes Zahlungsmittel.
Fünf Gründe, warum Sie jetzt alles nur noch mit Bargeld zahlen sollten

Preis-Wucher! Fünf Produkte, die in den letzten Jahren über 100 Prozent teurer wurden

Während Internet, Elektronik und andere Dinge immer günstiger werden, müssen die Deutschen für manche Produkte immer mehr draufzahlen. Vor allem für diese fünf.
Preis-Wucher! Fünf Produkte, die in den letzten Jahren über 100 Prozent teurer wurden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.