Statt mit Kreditkarte

Revolutionär: Bezahlen Sie im Alltag bald mit Bitcoin & Co.?

+
Zahlen wir in naher Zukunft Einkäufe mit Scheinen, Visa - oder sogar mit Cybergeld?

Seit Monaten geht es mit Bitcoin steil bergauf. Wegen des Hypes interessieren sich auch immer mehr Anleger dafür. Wird es bald Alltag, digital zu bezahlen?

Auch wenn sich viele Finanzexperten noch skeptisch zeigen oder gar eine Blase fürchten – Kryptowährungen boomen gerade enorm. Nach nur wenigen Monaten konnte die Nummer Eins unter dem Cybergeld, Bitcoin, ein Allzeithoch erreichen und sogar die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken.

Kryptowährungen sind im Trend - und kommen auch bei Anlegern gut an

Bitcoin-Insider vermuten sogar – trotz der starken Schwankungen -, dass der Kurs weiter durch die Decke gehen wird. Allein schon deshalb, weil sich auch immer mehr Anleger für den Investment-Trend interessieren. Bitcoin muss allerdings auch große und auch starke Konkurrenz fürchten – zum Beispiel durch Ethereum, der bisherigen Nummer Zwei auf Online-Handelsplätzen.

Und dessen Gründer ist sich sicher: Kryptowährungen werden bald nicht nur bei der Masse angekommen sein – sondern das Bezahlen mit Cybergeld im Alltag so normal wie mit einer Kreditkarte. Vitalik Buterin geht sogar noch weiter: Der Schöpfer von Ethereum glaubt, dass die Kryptowährung bald imstande sei, Visa & Co. mächtig Konkurrenz zu machen. Das verriet er jetzt im Gespräch mit "Techcrunch". Denn das Digitalgeld hätte gegenüber Bitcoin angeblich den entscheidenden Vorteil, dass es viel nützlicher sei als die aktuelle Nummer Eins.

Macht das Cybergeld Ethereum Visa bald Konkurrenz?

Besonders rühmte er die hervorragende Blockchain-Technologie hinter Ethereum. Schließlich bietet diese viele Annehmlichkeiten – sie verschlüsselt sicher Daten von Transaktionen, fasst sie zu Blöcken zusammen und hängt sie aneinander. "Eine gute Blockchain-Anwendung ist etwas, das dezentralisiert ist und eine geteilte Erinnerung besitzt", bestätigt Buterin. Daran wolle er arbeiten – dennoch räumte er auch ein, dass das Netzwerk noch zu langsam für die meisten Anwendungen sei.

Zum Vergleich: Momentan schaffe Ethereum etwa fünf Transaktionen pro Sekunde, während es bei Bitcoin gerade einmal drei pro Sekunde sind. Daher werde es noch einige Jahre dauern, bis Kryptowährungen so ausgereift sind, dass sie dem Plastikgeld den Kampf ansagen können – und ähnlich viele Leute sie nutzen werden.

Lesen Sie auch: Die Blockchain-Technologie ist in aller Munde - und greift um sich. Sogar nationale Zentralbanken interessieren sich bereits dafür. Wird Bargeld dadurch bald überflüssig?

jp

Das sind die fünf angesagtesten Kryptowährungen der Welt

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Steuererklärung 2017: Diese Unterlagen brauchen Sie dringend

Wer noch die Steuererklärung vor sich hat, muss wissen, welche Unterlagen er griffbereit haben sollte – und was sich 2017 ändert. Hier erfahren Sie alles.
Steuererklärung 2017: Diese Unterlagen brauchen Sie dringend

Mit nur 25 Jahren: So wurde dieser Mann zum Bitcoin-Millionär

Dieser US-Amerikaner ist mit 25 Jahren schon Millionär – mithilfe der Kryptowährung wurde er in kürzester Zeit megareich. Erfahren Sie hier, wie er das gemacht hat.
Mit nur 25 Jahren: So wurde dieser Mann zum Bitcoin-Millionär

Gold kaufen: Alles, was Sie darüber wissen müssen

In Krisenzeiten investieren Anleger am liebsten in das gute, alte Gold. Das steht für Sicherheit und lohnt sich oft. Hier erfahren Sie alles über den Erwerb.
Gold kaufen: Alles, was Sie darüber wissen müssen

Diese Promis bekennen sich zu Bitcoin - und sagen das voraus

Die einen finden Bitcoin zu gefährlich, die anderen loben ihn in die Höhe: Auch Promis aus der Finanz- und Glamourwelt haben ihre ganz eigenen Ansichten darüber.
Diese Promis bekennen sich zu Bitcoin - und sagen das voraus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.