Für drei volle Jahre

Rundfunkbeitrag 2017: So bekommen Sie bis zu 630 Euro zurück

+
Wer sozial benachteiligt ist, muss auch nicht den Rundfunkbeitrag zahlen. Wie das geht, erfahren Sie hier.

Seit 2013 sind alle deutschen Haushalte dazu verpflichtet, einen einheitlichen Rundfunkbeitrag zu zahlen. Doch es gibt glückliche Ausnahmen. Gehören Sie auch dazu?

Für viele Deutsche ist der Rundfunkbeitrag ein Dorn im Auge. Kein Wunder, schließlich sind Haushalte hierzulande seit 2013 dazu verpflichtet, eine einheitliche Gebühr an den Beitragsservice zahlen. Die Beiträge fließen an öffentlich-rechtliche Sender wie ARD, ZDF und Deutschlandradio.

Rundfunkbeitrag: Sozial Schwächere bekommen Geld zurück

Dabei spielt allerdings keine Rolle, wie viele Personen im Haushalt leben oder ob Fernseher, PC oder Radio da sind – der monatliche Beitrag von 18,50 Euro bleibt immer gleich.

Allerdings sind sozial Schwache von der Gebührenpflicht ausgenommen. Arbeitslose, Studenten mit Bafög-Förderung, Sozialhilfeempfänger, Asylbewerber und Auszubildende mit Beihilfeanspruch sowie Taubblinde dürfen sich davon befreien lassen.

Wer dies noch nicht gemacht oder vergessen hat, sollte dies dringend nachholen. Schließlich wurde die Regelung gelockert – und Sie können sich nicht mehr nur für zwei Monate rückwirkend befreien lassen, sondern sogar für volle drei Jahre.

Wer also die letzten Jahre brav gezahlt hat, erlebt wohl einen unerwarteten Geldsegen: Bis zu 630 Euro könnten so laut Focus Online drin sein.

So befreien Sie sich vom Rundfunkbeitrag

Doch um Geld zurückzubekommen, müssen Sie selbst aktiv werden – das heißt konkret: Sie stellen zuerst schriftlich einen Antrag auf Befreiung beim Beitragsservice. Ansonsten müssen sie weiter wie gehabt zahlen.

Das Formular zum "Antrag auf Befreiung und Ermäßigung aus sozialen und gesundheitlichen Gründen" finden Sie auf der Homepage des "ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice".

Füllen Sie den Befreiungsantrag aus und fügen Sie die entsprechenden Belege, warum sie dazu berechtigt sind, hinzu. Schicken Sie diese an folgende Adresse:

ARD ZDF Deutschlandradio

Beitragsservice

50656 Köln

Lesen Sie hier, wie Sie auch ohne Ausnahme ganz einfach die Rundfunkgebühr umgehen können.

Auch interessant: Müssen sich GEZ-Verweigerer vor der Beugehaft fürchten?

jp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Focus"-Bestseller: Petra Bracht zurück auf der Eins

Eine gesunde Ernährung ist für jeden Menschen wichtig. Zahlreiche Ratgeber helfen bei der Umsetzung. Besonders gefragt ist derzeit Petra Bracht mit ihrem Buch …
"Focus"-Bestseller: Petra Bracht zurück auf der Eins

Steuererklärung: Neue Abgabefrist und Gesetzesänderungen 2018

Bis zu vier Jahre können Arbeitnehmer rückwirkend die Steuererklärung abgeben. Doch gilt das auch noch für 2018? Und was ändert sich rechtlich?
Steuererklärung: Neue Abgabefrist und Gesetzesänderungen 2018

Diese zehn Tipps sollten Sie unbedingt befolgen, bevor Sie Aktien kaufen 

Wer langfristig viel Geld machen will, muss in Aktien anlegen, so die Meinung von Profi-Tradern. Welche zehn Regeln vor dem Aktienkauf zu beachten sind, lesen Sie hier.
Diese zehn Tipps sollten Sie unbedingt befolgen, bevor Sie Aktien kaufen 

Darum sollten Sie als Student unbedingt die Steuererklärung 2018 machen

Unimaterialien, Fahrtkosten und Miete: Viele Studenten leben am Existenzminimum. Doch mit ein paar Tricks können Sie mit einer Steuererklärung Geld zurückholen.
Darum sollten Sie als Student unbedingt die Steuererklärung 2018 machen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.