Ehemals GEZ

Rundfunkbeitrag bar bezahlen: Warum Sie das besser nicht tun

+
Der Rundfunkbeitrag kann nur bargeldlos bezahlt werden.

Dass die Deutschen dazu verpflichtet sind, eine allgemeine Rundfunkgebühr zu zahlen, gefällt nicht jedem. Manche wehren sich – mit teils kuriosen Ideen.

Egal, ob Sie einen Fernseher oder PC besitzen oder wirklich das Angebot von ARD, ZDF und Deutschlandradio nutzen: Sie müssen die einheitliche Rundfunkgebühr zahlen - ob Sie wollen oder nicht. Viele Deutsche sind fassungslos darüber, dass sie seit Januar 2013 dazu verpflichtet sind.

Doch das stimmt nicht ganz. Schließlich sind sozial Schwächere davon entbunden beziehungsweise müssen nicht den vollen Betrag zahlen. Dazu zählen unter anderem Senioren, Arbeitslose, Schwerbehinderte oder auch Asylbewerber. Wer allerdings nicht unter diese Kategorie fällt und aus Prinzip einfach nicht zahlen will, dem droht am Ende, wenn er es darauf ankommen lässt, sogar das Gefängnis.

Rundfunkbeitrag nur bargeldlos per Lastschrift oder Überweisung möglich?

Daher ist es ratsam, den Rundfunkbeitrag, der jedes Quartal fällig wird, an den allgemeinem Beitragsservice ARD ZDF Deutschlandradio zu entrichten. Dies können Sie zum Beispiel durch eine Überweisung oder sogar durch einen Dauerauftrag schnell und einfach erledigen (lassen). Doch was ist, wenn ich lieber bar zahle? Gar nicht so abwegig – schließlich ist Bargeld trotz Kreditkarte & Co. noch immer des Deutschen liebstes Zahlungsmittel.

Doch manche glauben, genau hier ein Schlupfloch gefunden zu haben. Schließlich kann man auf den üblichen Formularen stets nur zwischen Lastschrift oder Überweisung wählen. Ein Journalist namens Norbert Häring hatte im Handelsblatt herausgefunden, dass es allerdings doch in manchen Servicestellen des Beitragsservices möglich war, mit Bargeld zu bezahlen - und kündigte seine Einzugsermächtigung. Dazu berief er sich auf § 14 Bundesbankgesetz, das da lautet: "Auf Euro lautende Banknoten sind das einzige unbeschränkte gesetzliche Zahlungsmittel."

Das heißt konkret: Laut Gesetz dürfen Forderungen stets bar beglichen werden. Doch als Banknoten gelten lediglich Geldscheine – nicht aber Münzen. Der Rundfunkbeitrag beläuft sich allerdings pro Haushalt auf 17,50 Euro. Dieser Bargeld-Trick brachte den allgemeinen Beitragsservice anfangs mächtig ins Schwimmen. Wer nun allerdings glaubt, dass dieser deshalb darauf verzichtet, der irrt gewaltig. Dieser berief sich daraufhin wiederum auf die Satzungen der Landesrundfunkanstalten über das Verfahren zur Leistung der Rundfunkbeiträge – und fordert ausdrücklich von Beitragsschuldnern, dass sie die Rundfunkgebühr entweder per SEPA-Lastschrift, Einzel- oder Dauerüberweisung zahlen.

Beitragsservice greift bei Rundfunkbeitrag durch: So begründet sie die bargeldlose Zahlung

Die Behörde berichtet in einer Mitteilung auf ihrer Homepage: "Der Rundfunkbeitrag ist grundsätzlich bargeldlos zu zahlen. Die entsprechenden Regelungen finden sich im Rundfunkbeitragsstaatsvertrag in Verbindung mit den Satzungen der Rundfunkanstalten über das Verfahren zur Leistung der Rundfunkbeiträge." Wer sich also dagegen sträubt, dem kann es passieren, dass der Gerichtsvollzieher sein Konto pfändet – oder dieser vor der Tür steht und die Hand aufhält. Doch dann verlangt er allein schon wegen den Mahnungs- und Verwaltungsgebühren mehr als Ihnen lieb ist.

Nicht jeder will das akzeptieren – und manche Fälle sind deshalb sogar schon vor Gericht gelandet. Unter anderem vor dem Verwaltungsgericht (VG) Frankfurt, dem VG Köln sowie vor dem Oberverwaltungsgericht (OVG) Nordrhein-Westfalen. Diese urteilten folgend: Rundfunkbeiträge dürften theoretisch mit Bargeld beglichen werden – allerdings müssten Beitragsschuldner damit zu einem Kreditinstitut gehen und eine Bareinzahlung auf das Empfängerkonto veranlassen. Dazu müssen Sie nur Ihre neunstellige Beitragsnummer angeben. Das bestätigt auch n-tv.de. Das Pikante allerdings an dem Verfahren: Sie zahlen am Ende drauf. Viele Banken verlangen im Gegenzug meist eine Bearbeitungsgebühr zwischen fünf und 15 Euro.

Außerdem sei eine SEPA-Lastschrift für alle Beteiligten einfacher und günstiger, so die Gerichte. Barzahlungen würden schließlich mehr Verwaltungskosten und sogar höhere Beiträge bedeuten. Zu diesem Schluss kommt schließlich auch der Beitragsservice, der verlauten lässt, "dass sowohl der Zeitaufwand als auch die Kosten, die durch eine händische Barzahlung des Rundfunkbeitrags für Bürgerinnen und Bürger wie für den Beitragsservice entstehen würden, im Alltag nicht praktikabel wären und an der Lebenswirklichkeit vorbeigingen."  

Lesen Sie auch, wie Sie dennoch ganz einfach bis zu 630 Euro Rundfunkbeitrag zurückbekommen können.

jp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mit nur 25 Jahren: So wurde dieser Mann zum Bitcoin-Millionär

Dieser US-Amerikaner ist mit 25 Jahren schon Millionär – mithilfe der Kryptowährung wurde er in kürzester Zeit megareich. Erfahren Sie hier, wie er das gemacht hat.
Mit nur 25 Jahren: So wurde dieser Mann zum Bitcoin-Millionär

Gold kaufen: Alles, was Sie darüber wissen müssen

In Krisenzeiten investieren Anleger am liebsten in das gute, alte Gold. Das steht für Sicherheit und lohnt sich oft. Hier erfahren Sie alles über den Erwerb.
Gold kaufen: Alles, was Sie darüber wissen müssen

Diese Promis bekennen sich zu Bitcoin - und sagen das voraus

Die einen finden Bitcoin zu gefährlich, die anderen loben ihn in die Höhe: Auch Promis aus der Finanz- und Glamourwelt haben ihre ganz eigenen Ansichten darüber.
Diese Promis bekennen sich zu Bitcoin - und sagen das voraus

Mann geht mit 37 in Rente - dank eines 3-Schritte-Plans

Chris Reining hat das geschafft, wovon viele träumen: Er hat mit nur 37 Jahren aufgehört, zu arbeiten. Dabei hat er sich an nur drei Schritte gehalten.
Mann geht mit 37 in Rente - dank eines 3-Schritte-Plans

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.