Erbrechts-Tipp

Schiedsgericht kann nicht über Pflichtteil entscheiden

+
Erblasser können den Pflichtteil nur unter strengen Voraussetzungen entziehen. Darüber entscheidet ein ordentliches Gericht. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn

Ein Mann enterbt seine Ehefrau und alle seine Kinder außer einem. Dass es zu einem Streit kommt, steht wohl außer Frage. Deshalb bestimmt der Erblasser, dass die Familie diesen vor einem Schiedsgericht klären muss. Doch damit geht er zu weit.

München (dpa/tmn) - Erblasser können in ihrem Testament bestimmen, dass Streitigkeiten über die Verteilung des Nachlasses durch ein Schiedsgericht für alle Erben bindend geklärt werden sollen. Allerdings gibt es hier Grenzen, wie ein Urteil des Oberlandesgerichts München zeigt.

Ansprüche von Pflichtteilsberechtigten sind laut der Entscheidung von der Schiedsgerichtsbarkeit des Erblassers ausgeschlossen (Az.: 18 U 1202/17), erklärt die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

In dem verhandelten Fall enterbte der Erblasser seine Ehefrau und alle seine Kinder außer einem. Das setzte er zum Alleinerben ein. Er bestimmte in seinem Testament außerdem, dass alle das Testament betreffenden Streitigkeiten einschließlich etwaiger Auseinandersetzungen über die Nachlassbewertung und über die Höhe etwaiger Pflichtteils- und Pflichtteilsergänzungsansprüche vor dem Schlichtungs- und Schiedsgerichtshof der Deutschen Notare (SDH) zu verhandeln seien. Die Enterbten klagten gleichwohl vor einem ordentlichen Gericht ihren Pflichtteil ein.

Das OLG München gab ihnen Recht: Mit der Anordnung einer solchen Schiedsgerichtsklausel überschreitet der Erblasser die Grenzen seiner Testierfreiheit. Das Pflichtteilsrecht ist eine durch die Verfassung garantierte Mindestteilhabe am Vermögen des Verstorbenen. Damit kann der Erblasser Pflichtteilsrechte nicht entziehen. Diese Unentziehbarkeit des Pflichtteils besagt auch, dass dem Erblasser jede Beschränkung des Pflichtteilsberechtigten in Bezug auf die Verfolgung und Durchsetzung des Rechts verwehrt ist. Auch den Rechtsweg zu den staatlichen Gerichten kann er den Pflichtteilsberechtigten nicht nehmen.

Arbeitsgemeinschaft Erbrecht

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Frau gewinnt fünf Millionen Pfund im Lotto - doch dann stirbt sie tragisch

Sie hatte den Jackpot geknackt - doch nur kurze Zeit später musste sie in die Notaufnahme: Melissa Ede gewann 4,6 Millionen im Lotto. Nun ist sie mit 58 Jahren …
Frau gewinnt fünf Millionen Pfund im Lotto - doch dann stirbt sie tragisch

Gänsehaut-Moment in "Bares für Rares": Dieses 300 Jahre alte Kreuz bricht den Preis-Rekord

Bei dieser Rekordsumme blieb nicht nur Lichter der Mund offen stehen. In der XXL-Folge von "Bares für Rares" sorgte ein historischer Schatz sorgte für Furore - und viele …
Gänsehaut-Moment in "Bares für Rares": Dieses 300 Jahre alte Kreuz bricht den Preis-Rekord

Mit diesen zwölf Tricks ziehen uns Supermärkte das Geld aus der Tasche

Ob "Quengelzonen", der Geruch nach frischem Brot oder zu große Einkaufswägen: Supermärkte wenden viele psychologische Tricks an, um uns zum Kauf zu verführen.
Mit diesen zwölf Tricks ziehen uns Supermärkte das Geld aus der Tasche

Besitzt Ihre 1-Euro-Münze diesen Makel? Dann sind sage und schreibe eine Million Euro drin

Sie sieht aus wie eine schnöde 1-Euro-Münze: Doch wer sie sich genauer ansieht, bemerkt ein kleines, aber entscheidendes Detail, das sie besonders wertvoll macht.
Besitzt Ihre 1-Euro-Münze diesen Makel? Dann sind sage und schreibe eine Million Euro drin

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.