Erbrechts-Tipp

Schiedsgericht kann nicht über Pflichtteil entscheiden

+
Erblasser können den Pflichtteil nur unter strengen Voraussetzungen entziehen. Darüber entscheidet ein ordentliches Gericht. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn

Ein Mann enterbt seine Ehefrau und alle seine Kinder außer einem. Dass es zu einem Streit kommt, steht wohl außer Frage. Deshalb bestimmt der Erblasser, dass die Familie diesen vor einem Schiedsgericht klären muss. Doch damit geht er zu weit.

München (dpa/tmn) - Erblasser können in ihrem Testament bestimmen, dass Streitigkeiten über die Verteilung des Nachlasses durch ein Schiedsgericht für alle Erben bindend geklärt werden sollen. Allerdings gibt es hier Grenzen, wie ein Urteil des Oberlandesgerichts München zeigt.

Ansprüche von Pflichtteilsberechtigten sind laut der Entscheidung von der Schiedsgerichtsbarkeit des Erblassers ausgeschlossen (Az.: 18 U 1202/17), erklärt die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

In dem verhandelten Fall enterbte der Erblasser seine Ehefrau und alle seine Kinder außer einem. Das setzte er zum Alleinerben ein. Er bestimmte in seinem Testament außerdem, dass alle das Testament betreffenden Streitigkeiten einschließlich etwaiger Auseinandersetzungen über die Nachlassbewertung und über die Höhe etwaiger Pflichtteils- und Pflichtteilsergänzungsansprüche vor dem Schlichtungs- und Schiedsgerichtshof der Deutschen Notare (SDH) zu verhandeln seien. Die Enterbten klagten gleichwohl vor einem ordentlichen Gericht ihren Pflichtteil ein.

Das OLG München gab ihnen Recht: Mit der Anordnung einer solchen Schiedsgerichtsklausel überschreitet der Erblasser die Grenzen seiner Testierfreiheit. Das Pflichtteilsrecht ist eine durch die Verfassung garantierte Mindestteilhabe am Vermögen des Verstorbenen. Damit kann der Erblasser Pflichtteilsrechte nicht entziehen. Diese Unentziehbarkeit des Pflichtteils besagt auch, dass dem Erblasser jede Beschränkung des Pflichtteilsberechtigten in Bezug auf die Verfolgung und Durchsetzung des Rechts verwehrt ist. Auch den Rechtsweg zu den staatlichen Gerichten kann er den Pflichtteilsberechtigten nicht nehmen.

Arbeitsgemeinschaft Erbrecht

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Steuererklärung 2018: Was Sonderausgaben sind - und wo Sie sie eintragen 

Für viele Deutsche rückt die Abgabe der Steuererklärung immer näher. Um Geld vom Fiskus zurückzubekommen, empfiehlt es sich, auch Sonderausgaben anzugeben.
Steuererklärung 2018: Was Sonderausgaben sind - und wo Sie sie eintragen 

Auch im Ruhestand ist oft eine Steuererklärung nötig

Um eine Steuererklärung kommen auch Rentner häufig nicht herum. Denn für viele ist zumindest ein Teil der Rente steuerpflichtig. Doch keine Panik: Nicht immer fallen …
Auch im Ruhestand ist oft eine Steuererklärung nötig

Sind Sie im Besitz dieser 2-Euro-Münze aus Deutschland? Dann sind Sie 100.000 Euro reicher

Erst eine Münze aus Griechenland, nun ein seltenes Geldstück aus Deutschland: 2-Euro-Münzen stehen bei Sammlern auf eBay hoch im Kurs. Doch übernimmt sich jetzt dieser …
Sind Sie im Besitz dieser 2-Euro-Münze aus Deutschland? Dann sind Sie 100.000 Euro reicher

Heimwerker aufgepasst: Dieses Premium-Produkt gibt es nun bei Aldi - doch lohnt es sich?

Auch diesen Donnerstag erscheint der neue Aldi-Prospekt wieder mit zahlreichen Angeboten. Diesmal kommen alle Heimwerker-Fans in den Genuss eines Premium-Markengeräts.
Heimwerker aufgepasst: Dieses Premium-Produkt gibt es nun bei Aldi - doch lohnt es sich?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.