Exklusiv-Interview

Schwerbehinderter klagt "GEZ" an: "Ich lasse mir nicht alles gefallen"

+
Vielen Deutschen stößt der Rundfunkbeitrag sauer auf. Darum soll das Bundesverfassungsgericht nun ein Urteil fällen, ob dieser rechtmäßig ist.

Viele finden den Rundfunkbeitrag ungerecht. So auch Herr Huber. Er ist schwerbehindert und hat nun Klage eingereicht. Im Interview spricht er über den harten Kampf.

Redaktion: Guten Tag, Herr Huber*, Sie haben uns berichtet, dass Sie Ärger mit dem Allgemeinen Beitragsservice haben. Wann haben diese angefangen?

Herr Huber: Diese haben angefangen, seit ich den Antrag auf Befreiung mit Hilfe des Bürgerbüros gestellt hatte. Das war im Jahre 2011. Der Allgemeine Beitragsservice soll aber angeblich die Anträge vom Bürgerbüro nie erhalten haben, heißt es zumindest. Wir haben diesen Antrag auf Befreiung, wegen meiner Behinderung, sogar dreimal gestellt!

Redaktion: Sie sind schwerbehindert. Zu wie viel Prozent – und welchen Rundfunkbeitrag zahlen Sie deswegen monatlich?

Huber: Ich bin zu 100% schwerbehindert, habe in meinem Ausweis die Merkzeichen RF, G, Gl und B stehen (Anm. d. Red.: RF steht für "Ermäßigung oder Befreiung von der Rundfunk-Beitragspflicht", G bedeutet für "erhebliche Gehbehinderung", Gl steht für "Gehörlosigkeit" und B für "Berechtigung zur Mitnahme einer Begleitperson"). Ich leide an Schwerhörigkeit, habe nur noch ein Hörvermögen von 2-4 auf meinen Ohren, dazu kommt noch meine Sprachlosigkeit. Ich bin in meiner Gesellschaft sehr eingeschränkt. Ich kann die Unterhaltung nur von den Lippen ablesen und schriftlich antworten oder durch Zeichen. Deshalb bin ich fast nur zuhause alleine. Das habe ich dem Allgemeinen Beitragsservice schriftlich auch so mitgeteilt. (Anm. d. Red.: Schwerbehinderte können lediglich eine Beitragsminderung von 5,99 Euro pro Monat beantragen.)

Redaktion: Sie schreiben, dass Sie eine Klage eingereicht haben – gegen den Allgemeinen Beitragsservice. Wie sieht diese genau aus?

Huber: Ich habe mich drei Beitragsverweigerern und der Firma Sixt schriftlich angeschlossen (Anm. d. Red.: Das Autovermietungsunternehmen hatte bereits 2016 gegen den Rundfunkbeitrag geklagt, kassierte allerdings eine Niederlage. Daraufhin hat es beim Bundesverfassungsgericht eine Verfassungsbeschwerde eingereicht.) und dem Beitragsservice schriftlich kundgetan, dass ich den Rundfunkbeitrag nur unter Vorbehalt in einer monatlichen Überweisung entrichten werde, bis ein Urteil gesprochen ist. Damit ich meinen Anspruch nicht verliere, falls es doch zu einer Rückzahlung der Beiträge kommen sollte. Doch es hieß daraufhin nur, dass ich den Beitrag weiter entrichten sollte.

Lesen Sie hier: Bundesverfassungsgericht verkündet am 18. Juli Urteil zum Rundfunkbeitrag.

Redaktion: Warum entrichten Sie monatlich den Rundfunkbeitrag – und wieso glauben Sie, dass der Allgemeine Beitragsservice ein Problem damit hat?

Huber: Seit die große Umstellung kam (Anm. d. Red.: Der Rundfunkbeitrag löste am 1. Januar 2013 die bisherige Rundfunkgebühr der GEZ ab) und die Schwerbehinderten auch zur Kasse gebeten wurden, zahle ich diese gewissen Obolus ungern, weil ich, wie viele andere Mitmenschen auch, hartnäckig bin und mir nicht alles gefallen lassen möchte.

Redaktion: Sie sagen, dass der Rundfunkbeitrag "kein Beitrag sei, sondern Steuern" – inwiefern? 

Huber: Weil den oberen Herren und Damen ihre Pensionen nach dem Ausscheiden von diesem angeblichen Beitrag bezahlt werden. Des Weiteren kann diese selbsternannte Behörde noch nicht mal richtig haushalten und wir sollen trotzdem immer mehr entrichten (Anm. d. Red.: Ab 2021 soll der Rundfunkbeitrag laut der "Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs" (KEF) etwa um einen Euro steigen).

Redaktion: Sie sollen jetzt einen Brief vom Allgemeinen Beitragsservice erhalten haben, dass er keinen schriftlichen Austausch mehr mit Ihnen wünsche. Was ist die Begründung?

Huber: Es stand folgendes darin: "Wir sehen mit diesen Ausführungen die Angelegenheit als geklärt an und bitten um Verständnis, dass wir Schreiben gleichen oder ähnlichen Inhalts nicht mehr beantworten werden."

Redaktion: Dieser behauptet angeblich ebenfalls in einem Schreiben, dass noch Gebühren Ihrerseits ausstehen. Warum? Und wie hoch ist der Betrag?

Huber: Der Betrag in den an mich gerichteten Schreiben lautet immer anders. Jetzt heißt es, dass es sich nur noch um einen Monatsbeitrag handeln soll. Es ging damals um einen Mietvertrag zum 01.10.2017, ich konnte aber noch nicht einziehen, wegen Renovierungsarbeiten. Ich hatte mich allerdings ordnungsgemäß in NRW zum 30.09.2017 abgemeldet. Das habe ich auch so dem Allgemeinen Beitragsservice in Köln schriftlich mitgeteilt und habe mich zum Ende Oktober 2017 beim RBB wieder angemeldet.

Redaktion: Was haben Sie als Nächstes vor? 

Huber: Ich werde mich weiter auf dem neuesten Stand halten, besonders, was die nächsten Verfahren an Rechtsprechung vom Bundesverfassungsgericht bringen werden und ich erwarte mir vom Europäischen Gerichtshof ein positives Urteil. (Anm. d. Red.: Das Bundesverfassungsgericht ist Mitte Mai in Karlsruhe zusammengekommen, um zu prüfen, ob der Rundfunkbeitrag verfassungswidrig ist. Ein Urteil wird in den kommenden Monaten erwartet).

Herzlichen Dank für das Interview, Herr Huber.

*Name wurde von Redaktion geändert

Lesen Sie auch: So hoch ist der Rundfunkbeitrag 2018.

jp

Rundfunkbeitrag 2018: Höhe, Umzug und Befreiung

Auch 2018 beläuft sich der Rundfunkbeitrag auf 17,50 Euro monatlich. Dieser Betrag wird von allen deutschen Haushalten an den allgemeinen Beitragsservice entrichtet. In den vergangenen Jahren war er allerdings noch höher. Im April 2015 wurde die Gebühr um 48 Cent und damit auf den jetzigen Betrag gesenkt.
Auch 2018 beläuft sich der Rundfunkbeitrag auf 17,50 Euro monatlich. Dieser Betrag wird von allen deutschen Haushalten an den allgemeinen Beitragsservice entrichtet. In den vergangenen Jahren war er allerdings noch höher. Im April 2015 wurde die Gebühr um 48 Cent und damit auf den jetzigen Betrag gesenkt. © dpa
Sozial Schwächere, die einer sogenannten "besonderen wirtschaftlichen Härte" unterliegen, können sich per Antrag vom Rundfunkbeitrag befreien lassen. Dazu zählen Arbeitslose, Sozialhilfe- und Hartz IV-Empfänger, Asylbewerber, Rentner, Pflegebedürftige, Taubblinde, Studenten mit Bafög-Förderung sowie Azubis. Außerdem brauchen Menschen mit einer Behinderung, die das Merkzeichen RF in ihrem Ausweis stehen haben, nur monatliche 5,83 Euro entrichten.
Sozial Schwächere, die einer sogenannten "besonderen wirtschaftlichen Härte" unterliegen, können sich per Antrag vom Rundfunkbeitrag befreien lassen. Dazu zählen Arbeitslose, Sozialhilfe- und Hartz IV-Empfänger, Asylbewerber, Rentner, Pflegebedürftige, Taubblinde, Studenten mit Bafög-Förderung sowie Azubis. Außerdem brauchen Menschen mit einer Behinderung, die das Merkzeichen RF in ihrem Ausweis stehen haben, nur monatliche 5,83 Euro entrichten. © pixabay
Da der Rundfunkbeitrag für alle verpflichtend ist, braucht Sie der Beitragsservice zum Zahlen nicht auffordern. Falls Sie aber die Zahlungen auf Dauer einstellen, wird er Ihnen Mahnungen schicken. Wenn Sie auf diese nicht innerhalb von vier Wochen reagieren, wird Ihnen ein Säumniszuschlag von acht Euro auferlegt. Falls Sie diesem ebenfalls nicht nachkommen, folgt ein Festsetzungsbescheid, in dem alle offenen Zahlungen gelistet sind. Ansonsten droht der Gerichtsvollzieher - und mögliche Konto- oder Gehaltspfändungen. Im Extremfall kann es sogar zu einer Beugehaft von bis zu drei Monaten kommen.
Da der Rundfunkbeitrag für alle verpflichtend ist, braucht Sie der Beitragsservice zum Zahlen nicht auffordern. Falls Sie aber die Zahlungen auf Dauer einstellen, wird er Ihnen Mahnungen schicken. Wenn Sie auf diese nicht innerhalb von vier Wochen reagieren, wird Ihnen ein Säumniszuschlag von acht Euro auferlegt. Falls Sie diesem ebenfalls nicht nachkommen, folgt ein Festsetzungsbescheid, in dem alle offenen Zahlungen gelistet sind. Ansonsten droht der Gerichtsvollzieher - und mögliche Konto- oder Gehaltspfändungen. Im Extremfall kann es sogar zu einer Beugehaft von bis zu drei Monaten kommen. © pixabay
Doch was tun, wenn man umzieht? Dann tut es not, dass Sie sich online oder schriftliche beim allgemeinen Beitragsservice abmelden bzw. ummelden. Aber auch wenn jemand verstirbt, müssen sich die Hinterbliebenen um die Auflösung des Haushalts kümmern. Dazu gehört auch das Kündigen des Beitragskontos der Person. Dazu benötigen Sie stets die neunstellige Beitragsnummer des Kontoinhabers. Auch wer ins Ausland zieht, muss zuvor die Rundfunkgebühr über die Homepage kündigen. Diese tritt dann nach Bestätigung des Beitragsservices bis zum Ende des Monats in Kraft.
Doch was tun, wenn man umzieht? Dann tut es not, dass Sie sich online oder schriftliche beim allgemeinen Beitragsservice abmelden bzw. ummelden. Aber auch wenn jemand verstirbt, müssen sich die Hinterbliebenen um die Auflösung des Haushalts kümmern. Dazu gehört auch das Kündigen des Beitragskontos der Person. Dazu benötigen Sie stets die neunstellige Beitragsnummer des Kontoinhabers. Auch wer ins Ausland zieht, muss zuvor die Rundfunkgebühr über die Homepage kündigen. Diese tritt dann nach Bestätigung des Beitragsservices bis zum Ende des Monats in Kraft. © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"GEZ"-Urteil und seine Folgen: Das müssen Sie über den Rundfunkbeitrag wissen

Welche Folgen hat das "GEZ"-Urteil? Warum hat das Verfassungsgericht den Beitrag im Wesentlichen bestätigt? Was Sie jetzt zum Rundfunkbeitrag wissen müssen.
"GEZ"-Urteil und seine Folgen: Das müssen Sie über den Rundfunkbeitrag wissen

Rund jeder Sechste kann sich keine Urlaubsreise leisten

Ferienzeit - Urlaubszeit. Viele Bundesbürger müssen aber zu Hause bleiben - aus finanziellen Gründen. Empfänger von Hartz IV müssen noch mehr beachten.
Rund jeder Sechste kann sich keine Urlaubsreise leisten

Haben Sie diese 50 Cent im Geldbeutel? Sie ist richtig viel wert

Null-Euro-Schein, seltene Münzen oder Fehlprägungen: Sie alle sind unter Sammlern sehr begehrt. Und wer genau hinschaut, kassiert mächtig ab.
Haben Sie diese 50 Cent im Geldbeutel? Sie ist richtig viel wert

Private Nutzung des Dienstfahrrads muss versteuert werden

Auf dem Weg zur Arbeit nicht mit dem Auto im Stau stehen, sondern mit dem Fahrrad vorbeisausen: Das bringt Pendlern nicht nur einen Zeitvorteil, sie tun auch etwas für …
Private Nutzung des Dienstfahrrads muss versteuert werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.