Es hat etwas mit den Eltern zu tun

Selfmade-Millionär packt irre These aus, wie Sie reich werden

+
Ein US-Geschäftsmann und Selfmade-Millionär verrät seine Tipps, um reich zu werden.

Robert Kiyosaki hat ausgesorgt – er ist mit 47 als Millionär in Rente gegangen. Wie er das geschafft, erklärt er hier – allerdings anders, als Sie denken.

Wenn man so den Rich Kids auf Instagram dabei zusieht, wie sie das Geld ihrer Eltern verprassen, kann man Robert Kiyosakis Worten kaum glauben. Der Selfmade-Millionär behauptet nämlich in seinem Bestseller "Rich Dad Poor Dad" (zu deutsch: "Reicher Vater, armer Vater"), dass die Reichen ihren Kindern schon früh beibringen würden, wie sie richtig mit Geld umgehen und es verdienen. Arme Eltern wüssten dagegen gar nicht, wie das geht – sonst wären sie ja auch nicht arm.

Selfmade-Millionär verrät eigenwillige Ansicht über Reichtum in Bestseller-Buch

Der US-Geschäftsmann sei selber mit einem armen Vater aufgewachsen – und habe dadurch erst gelernt, die Prozesse dahinter zu verstehen und für sich zu nutzen. Mit großem Erfolg. Mit 47 hatte er bereits ausgesorgt – und ging als Millionär in Rente. In seinem Buch stellt er nun seine radikale These vor, wie er es so weit gebracht hat: "Der Hauptgrund dafür, dass sich die Leute finanziell abrackern ist, dass sie jahrelang zur Schule gehen, aber nichts über Geld lernen. Das Ergebnis: Menschen lernen, für Geld zu arbeiten – aber nicht, wie man es schafft, das Geld für sich arbeiten zu lassen."

Auch dieser Mann hat es geschafft, mit 42 in Rente zu gehen - wie ihm das gelang, erfahren Sie hier.

Zudem erklärt er des Weiteren, wie er zu dieser Schlussfolgerung überhaupt gekommen ist: Sein leiblicher Vater sei ein gut bezahlter Lehrer mit Doktortitel gewesen, der aber ständig pleite war. Während der beste Freund seines Vaters die achte Klasse abgebrochen hatte - und schließlich dennoch reich wurde. Seine Erfahrungen mit diesem "Mentor" prägten ihn und teilt er nun mit der ganzen Welt – in fünf "Lebensweisheiten".

Lektion Nummer Eins: Gehen Sie Risiken ein

Kiyosakis Mentor erklärte dem jungen Mann bereits früh, was es mit Reichtum auf sich hat. Wenn die Menschen erst einmal Geld haben, dann haben Sie auch eine unglaubliche Angst, es wieder zu verlieren und in Armut zu versinken. Deshalb seien sie getrieben, immer mehr Geld anzuhäufen. Ein Teufelskreis, den es zu durchbrechen gilt, so der beste Freund seines Vaters. "Ein Job", so sagte es Kiyosakis "Rich Dad", "ist eigentlich nur eine kurzfristige Lösung für ein langfristiges Problem."

Lektion Nummer Zwei: Erspartes richtig investieren

Wer nicht nur für Geld arbeiten, sondern es auch für sich arbeiten lassen möchte, der muss auch lukrative Geldanlagen ausfindig machen. Das heißt konkret: Wenn Sie reich werden wollen, müssen Sie langfristig denken und Vermögenswerte anhäufen. Darunter fallen Aktien, Anleihen oder Immobilien. "Die meisten Leute verstehen nicht, dass es im Leben nicht wichtig ist, wie viel Geld jemand macht, sondern wie viel Geld er behält", schreibt der Selfmade-Millionär.

Lektion Nummer Drei: Steigen Sie ins Immobiliengeschäft ein

Wer für das Geld und zudem immer für andere arbeiten geht, der wird nie reich werden können, so Kiyosaki. Daher sollten Sie entweder versuchen, selbstständig zu arbeiten oder zumindest ein oder mehrere Standbeine aufzutun. "Behalten Sie Ihren festen Arbeitsplatz, aber fangen Sie an Immobilien zu kaufen, nicht Verbindlichkeiten oder Gegenstände zum persönlichen Gebrauch, die keinen wirklichen Wert darstellen, sobald man sie zu Hause hat."

Lektion Nummer Vier: Lernen Sie alles über Geld

Wissen ist Macht  – das gilt auch für Geld. Wenn Sie darin ein echter Profi werden und sich mit allen wichtigen Dingen, ob rechtlich oder an der Börse, auskennen, sind sie anderen schon weit voraus. Wer also einen hohen "finanziellen IQ" hat und sich viel Wissen aneignet, findet Wege, wie er viel Geld sparen kann. Unter anderem zum Beispiel bei den Steuern. Wichtige Bereiche, in denen sie fit sein sollten, sind laut Kiyosaki:

  • Buchhaltung
  • Investment
  • Marktverständnis
  • Gesetzgebung

Lektion Nummer Fünf: Verkaufen Sie sich gut

Fleißig zu sein und viel zu arbeiten, ist gut – aber es macht Sie nicht unbedingt reich. Sie sollten das Produkt, das am Ende dabei entsteht, auch verkaufen können. Dazu gehört nunmal auch sich und seine Arbeit bei anderen gut verkaufen zu können. Doch das muss gelernt sein: "Um wirklich reich zu sein, muss man genauso in der Lage sein zu lehren, wie zu lernen", so der Selfmade-Millionär. Deshalb besuche er auch Kurse und lese viel Fachliteratur zum Thema, schließt Kiyosaki.

Lesen Sie auch: Sind Sie arm oder reich? Eine Studie behauptet: Man kann es Ihnen am Gesicht ablesen.

Auch interessant: Wenn Sie diese zehn Fehler vermeiden, werden Sie endlich reich.

jp

Millionäre packen aus: Mit diesen fünf Tipps werden Sie reich

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verbilligtes Essen für Arbeitnehmer: Sachbezugswerte steigen

Die Sachbezugswerte wie Kost und Logi werden regelmäßig an die Verbraucherpreise angepasst. Auch im kommenden Jahr steigen die Werte für Verpflegung und Unterkunft.
Verbilligtes Essen für Arbeitnehmer: Sachbezugswerte steigen

Smart Home-System für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?

Fast jeder Bereich des Lebens kann vernetzt werden, auch die Lichtsteuerung in den eigenen vier Wänden. Ist das wirklich sinnvoll oder kann man sich das Geld sparen?
Smart Home-System für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?

Steuererklärung 2017: Diese Unterlagen brauchen Sie dringend

Wer noch die Steuererklärung vor sich hat, muss wissen, welche Unterlagen er griffbereit haben sollte – und was sich 2017 geändert hat. Hier erfahren Sie alles.
Steuererklärung 2017: Diese Unterlagen brauchen Sie dringend

Mit nur 25 Jahren: So wurde dieser Mann zum Bitcoin-Millionär

Dieser US-Amerikaner ist mit 25 Jahren schon Millionär – mithilfe der Kryptowährung wurde er in kürzester Zeit megareich. Erfahren Sie hier, wie er das gemacht hat.
Mit nur 25 Jahren: So wurde dieser Mann zum Bitcoin-Millionär

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.