Messen mehr als nur Gewicht

Funktional und informativ: Smarte Personenwaagen im Test

Sie messen neben dem Gewicht auch den Körperfettanteil, sowie die Knochen- und Muskelmasse.
+
Sie messen neben dem Gewicht auch den Körperfettanteil, sowie die Knochen- und Muskelmasse.

In Zeiten zunehmender Körperdatenerfassung durch Schlafüberwachung, Fitnesstracker und Schrittzähler sind auch die Personenwaagen smart geworden. Immer mehr Modelle messen neben dem Gewicht auch das Gewicht der Knochen, den Puls und die Muskelmasse.

Die meisten smarten Waagen machen beim Körpergewicht nicht halt, sondern messen zusätzlich die Zusammensetzung des menschlichen Körpers. Der Body-Maß-Index (BMI) hilft da nicht weiter. Besitzt man viele Muskeln und wenig Fett, kommt man ebenfalls auf einen hohen BMI – ist aber nicht dick. Abnehmwilligen könnten die Messungen mit einer Körperfettwaage helfen. Bleibt das Gewicht unverändert, obwohl man die Ernährung umgestellt hat und mehr Sport betreibt, kann das eventuell an neu aufgebauter Muskelmasse liegen.

Smarte Waagen nutzen die sogenannte bioelektrische Impedanzanalyse (BIA) zur Ermittlung der Zusammensetzung des Körpers. Bei der Analyse wird ein sehr schwacher, nicht spürbarer Strom durch den Körper geleitet. Da Fett die Elektrizität schlechter leitet als Muskeln, ergeben sich im Körper unterschiedliche Widerstände. Diese werden von der Waage erfasst und aus Alter, Geschlecht, Größe und Gewicht mittels mathematischer Formeln der Fettanteil errechnet. Deswegen sollten immer die korrekten Körpermaße angegeben werden.

Die meisten Modelle messen allerdings nur an den Fußflächen. Der Strom durchfließt lediglich den Bereich von den Beinen, der Leistengegend bis zum Bauchnabel. Alle Körperbereiche darüber werden nicht erfasst. Eine genauere Messung mit noch exakteren Resultaten ist möglich, wenn zusätzliche Elektroden in den Händen gehalten werden. Eine generelle Fehleranfälligkeit der Impedanzanalyse beeinflusst die Genauigkeit der Messungen. So können Feuchtigkeitscreme, unverdautes Essen im Magen, eine volle Blase oder nasse Füße die Messwerte erheblich verändern.

Smarte Waagen mit Körperfettmessung bieten die Möglichkeit, unterschiedliche Benutzerprofile anzulegen. Einige Modelle fragen auch den Aktivitätsgrad der Person sich wiegenden Person ab.

Smarte Personenwaagen im Test: Das sind die Gewinner

Das Testportal AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktion 44 smarte Personenwaagen getestet. Die Beste für die meisten ist die Withings Body Plus. Sie besitzt ein tolles Design mit einer hochwertigen Verarbeitung. Über die komplexe App „Health Mate” werden Knochenmasse, Wasseranteil, Muskelmasse, Fettanteil, Herzfrequenz und Gewicht gemessen. Wem das nicht reicht, kann sich über die per WLAN verbundene Waage auch noch die Außentemperatur und das Wetter anzeigen lassen.

Eine weitere Empfehlung ist die Beurer BF 710. Über das Display kann man sich eine Vielzahl von Daten zu BMI und Körperfett anzeigen lassen. Über die Body-Shape-App kann ein individuelles Trainingsprogramm aufgebaut werden.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.