Teilweise absetzbar

Smartphone und Notebook können beim Steuern sparen helfen

Wer ein privat gekauftes Smartphone auch für den Job nutzt, kann die Kosten für das Gerät steuerlich geltend machen - zumindest zum Teil. Foto: Christin Klose
+
Wer ein privat gekauftes Smartphone auch für den Job nutzt, kann die Kosten für das Gerät steuerlich geltend machen - zumindest zum Teil. Foto: Christin Klose

Viele Menschen nutzen ein privat gekauftes Smartphone auch für den Job. Die gute Nachricht: Ausgaben für beruflich genutzte IT-Geräte können von der Steuer abgesetzt werden. Die Frage dabei ist allerdings: Wie hoch ist der berufliche Anteil der Nutzung?

Berlin (dpa/tmn) - Wer privat angeschaffte Smartphones, PCs, Laptops oder Drucker auch für den Job nutzt, kann das Finanzamt an den Kosten beteiligen. Denn die Ausgaben für die Geräte gelten dann als Werbungskosten, wie der Digitalverband Bitkom erklärt.

Werden die Geräte so gut wie ausschließlich - also mindestens zu 90 Prozent - beruflich genutzt, können die Kosten dafür in voller Höhe von der Steuer abgesetzt werden. Fällt der berufliche Anteil geringer aus, müssen die privaten und beruflichen Anteile aufgeteilt werden.

Als Nachweis kann zum Beispiel eine schriftliche Bestätigung des Arbeitgebers dienen. Alternativ kann die Nutzung des Geräts drei Monate lang aufgezeichnet werden. Ist ein Nachweis nicht möglich, geht die Rechtsprechung von einer Aufteilung von 50 zu 50 aus.

Seit dem Steuerjahr 2018 können Anschaffungskosten bis 800 Euro im Jahr des Kaufs geltend gemacht werden. Zuvor hatte diese Grenze bei 410 Euro gelegen. Wird die 800-Euro-Grenze überschritten, muss der Nettokaufpreis zusammen mit der gezahlten Umsatzsteuer über mehrere Jahre abgeschrieben werden.

Für Hardware wie PCs, Notebooks oder Tablets sowie für dazugehörende Peripheriegeräte wie Drucker, Monitor oder Maus wird eine gewöhnliche Nutzungsdauer von drei Jahren angenommen. Für Smartphones beträgt die gewöhnliche Nutzungsdauer fünf Jahre und für Faxgeräte sechs Jahre.

Die steuerliche Beurteilung beruflich genutzter Software orientiert sich den Angaben zufolge an den Grundsätzen, die für Hardware gelten. So wird bei Anwendungssoftware wie Textprogrammen eine gewöhnliche Nutzungsdauer von drei Jahren angenommen. Ist der Anschaffungspreis nicht höher als 800 Euro, kann er in voller Höhe angesetzt werden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Bürgergeld statt Hartz IV – was laut Koalitionsvertrag bisher vorgesehen ist
Geld

Bürgergeld statt Hartz IV – was laut Koalitionsvertrag bisher vorgesehen ist

Das sogenannte Bürgergeld soll Hartz IV ersetzen. Was hat die Ampel-Koalition in puncto Bürgergeld im Koalitionsvertrag vereinbart?
Bürgergeld statt Hartz IV – was laut Koalitionsvertrag bisher vorgesehen ist
Wie kam es zur steigenden Inflation und wie geht es weiter?
Geld

Wie kam es zur steigenden Inflation und wie geht es weiter?

Jahrelang war Inflation kein Thema für die Menschen in Deutschland. Mit dem sprunghaften Anstieg der Verbraucherpreise in diesem Jahr ist das Thema zurück auf der …
Wie kam es zur steigenden Inflation und wie geht es weiter?
Corona-Bonus, Kinderzuschlag, Mindestlohn: Das ändert sich 2022 beim Geld
Geld

Corona-Bonus, Kinderzuschlag, Mindestlohn: Das ändert sich 2022 beim Geld

Ein neues Jahr, eine neue Regierung – und viele neue Regelungen. Was wird teurer, was wird billiger und was ändert sich komplett?
Corona-Bonus, Kinderzuschlag, Mindestlohn: Das ändert sich 2022 beim Geld
Bei einem Minijob: Wichtige Änderung ab Januar 2022 für die Steuer
Geld

Bei einem Minijob: Wichtige Änderung ab Januar 2022 für die Steuer

Für Arbeitgeber gibt es eine Neuerung: Ab Januar muss die Steuer-ID von Minijobbern gemeldet werden, wie die Minijob-Zentrale informiert. Was das konkret bedeutet.
Bei einem Minijob: Wichtige Änderung ab Januar 2022 für die Steuer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.