Fühlen, sehen, kippen

So erkennen Sie Falschgeld

Fälschung und Original: Um einen echten Geldschein (unten) von einer nachgemachten Banknote (oben) unterscheiden zu können, sollten Bankkunden auf die Sicherheitsmerkmale achten. Foto: Julian Stratenschulte/dpa
+
Fälschung und Original: Um einen echten Geldschein (unten) von einer nachgemachten Banknote (oben) unterscheiden zu können, sollten Bankkunden auf die Sicherheitsmerkmale achten. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Die Zahl der gefälschten Euro-Banknoten ist im vergangenen Jahr weiter gesunken - sowohl in Europa als auch in Deutschland. 559 000 falsche Euro-Scheine zogen Polizei, Handel und Banken nach Angaben der Europäischen Zentralbank (EZB) aus dem Verkehr.

Damit sank die Zahl der Blüten im Vergleich zum Vorjahr um 4000 Stück und auf den niedrigsten Stand seit 2013 (670 000 Fälschungen). In Deutschland verringerte sich die Zahl der Falschnoten nach Angaben der Bundesbank von gut 58 000 im Vorjahr auf 55 159.

Scheine haben Sicherheitsmerkmale

Immer wieder gelingt es Kriminellen jedoch, Falschgeld in Umlauf zu bringen. Wie können Kunden prüfen, ob es sich um echte Banknoten handelt? Die Deutsche Bundesbank rät, sich die Banknoten genau anzuschauen - jeder Schein hat bestimmte Sicherheitsmerkmale, die sich leicht überprüfen lassen. Einige Merkmale sind bei der aktuellen Europa-Serie der Banknoten hinzugekommen, die seit 2013 eingeführt worden ist.

So erkennen Sie Falschgeld:

- Fühlen: Die Banknote sollte sich griffig und fest anfühlen, so wie andere Banknoten auch. Fühlbar ist zum Beispiel das Relief am Rand der Banknote.

- Sehen: Im Gegenlicht sollten Sicherheitsfaden und Wasserzeichen sichtbar sein. Das Wasserzeichen besteht aus drei Teilen: der mythologischen Gestalt Europa, dem Hauptmotiv und der Wertzahl. Im silbernen Hologrammstreifen befindet sich ab der 20-Euro-Note ein transparentes Fenster, in dem das Europa-Portrait zu sehen ist.

- Kippen: Beim Kippen der Banknoten der aktuellen Europa-Serie verändert die Smaragdzahl auf der Vorderseite ihre Farbe von Smaragdgrün zu Tiefblau. Sie erzeugt dabei den Effekt, dass sich ein Lichtbalken auf und ab bewegt. Bei den 100- und 200-Euro-Scheinen sind in der Smaragdzahl kleine Euro-Symbole zu sehen. Das Satellitenhologramm oben im silbernen Streifen zeigt kleine Euro-Symbole, die sich um die Wertzahl bewegen.

Hinweise der Bundesbank

Bundesbank zu Falschgeld

EZB zu Euro-Banknoten

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ungewöhnliche Angebote: Diese fünf Ebay-Kleinanzeigen sind besonders skurril

Zwischen Smartphone und Küchentisch mischen sich unter die Angebote auf Ebay-Kleinanzeigen so manche Kuriositäten. Fünf besonders skurrile Beispiele von diesem Jahr.
Ungewöhnliche Angebote: Diese fünf Ebay-Kleinanzeigen sind besonders skurril

Das gab es bei „Bares für Rares" noch nie - Zuschauer werden sich an diese Neuheiten gewöhnen müssen

In der ZDF-Trödelshow „Bares für Rares“ gibt es einige Neuerungen. Erfahren Sie hier die Gründe - und womit die Zuschauer auch künftig rechnen müssen.
Das gab es bei „Bares für Rares" noch nie - Zuschauer werden sich an diese Neuheiten gewöhnen müssen

Wird das Weihnachtsgeld in diesem Jahr früher ausgezahlt?

Bei manchen Arbeitnehmern steht am Jahresende ein 13. Gehalt an. Nun schlagen Politiker vor, Weihnachtsgeld-Zahlungen vorzuziehen – davon soll der Einzelhandel …
Wird das Weihnachtsgeld in diesem Jahr früher ausgezahlt?

Pflichtteilserbe darf Einsicht in das Grundbuch haben

Nächste Angehörige gehen in Erbfällen in der Regel nie leer aus - selbst wenn sie enterbt wurden, haben sie Anspruch auf den Pflichtteil. Um diesen zu berechnen, haben …
Pflichtteilserbe darf Einsicht in das Grundbuch haben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.