Beratungsstellen warnen

Steigende Mieten erhöhen das Schuldenrisiko

+
Mit den steigenden Mieten wächst auch das Risiko für eine Überschuldung. Foto: Sven Braun

Hohe Mieten, plötzliche Kündigungen oder steigende Nebenkosten: Der angespannte Wohnungsmarkt birgt Beratungsstellen zufolge für Haushalte ein immer größeres Schuldenrisiko. Auf ihrer Jahrestagung fordern die Schuldnerberater ein Umdenken.

Erfurt (dpa) - Der angespannte Wohnungsmarkt in vielen deutschen Städten könnte Schuldnerberatern zufolge immer mehr Haushalte in Zahlungsschwierigkeiten bringen.

Selbst Haushalte mit mittleren Einkommen könnten wegen gestiegener Wohnkosten kaum noch Rücklagen bilden für unvorhergesehene Rechnungen oder Reparaturen, teilte die Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung mit.

"Die hohen Wohnkosten selbst sind ein Überschuldungsrisiko", sagte Geschäftsführerin Ines Moers. "Und Menschen, die ohnehin Schulden haben, sind ganz besonders benachteiligt."

Bei ihrer Jahresfachtagung in Erfurt wollen Vorstand und Länderrat der Bundesarbeitsgemeinschaft am Mittwoch (15. Mai) eine Reihe von Forderungen an Politik und Vermietungsgesellschaften vorlegen. Unter anderem möchten sie, dass die Vergabe von mietpreisgebundenen, staatlich geförderten Sozialwohnungen nicht mehr von der Vorlage einer Auskunft zur Kreditwürdigkeit abhängig gemacht wird.

"Das größte Problem für überschuldete Personen auf dem Wohnungsmarkt ist, dass sie nichts mehr bekommen, sobald sie einen negativen Schufa-Eintrag haben", sagte Moers.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung vertritt größtenteils Menschen, die bei gemeinnützigen Schuldnerberatungsstellen in Deutschland arbeiten. Eine Statistik über alle deutschen Haushalte mit Mietschulden gibt es ihren Angaben zufolge nicht. Doch Umfragen - etwa vom deutschen Caritasverband - zeigen, dass viele Deutsche Sorge vor zu hohen Wohnkosten haben. Vor allem in Ballungsräumen wächst der Unmut der Bevölkerung über steigende Mieten. In Berlin etwa wurde ein Volksbegehren zur Enteignung großer Wohnungskonzerne gestartet.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Quengelware" & Co.: So ziehen uns Supermärkte das Geld aus der Tasche

Ob "Quengelzonen", der Geruch nach frischem Brot oder zu große Einkaufswägen: Supermärkte wenden viele psychologische Tricks an, um uns zum Kauf zu verführen.
"Quengelware" & Co.: So ziehen uns Supermärkte das Geld aus der Tasche

Gänsehautmoment bei "Bares für Rares": Dieses 300 Jahre alte Kreuz bricht den Preis-Rekord

Bei dieser Rekordsumme blieb nicht nur Lichter der Mund offen stehen. In der XXL-Folge von "Bares für Rares" sorgte ein historischer Schatz sorgte für Furore - und viele …
Gänsehautmoment bei "Bares für Rares": Dieses 300 Jahre alte Kreuz bricht den Preis-Rekord

Wer heute 29 Jahre ist, muss diese horrende Summe sparen - sonst droht Altersarmut

Keine guten Nachrichten für die "Millenials": Wegen einer sogenannten "Renten-Lücke" soll es sie später im Alter mal am härtesten treffen. Warum das so ist, erfahren Sie …
Wer heute 29 Jahre ist, muss diese horrende Summe sparen - sonst droht Altersarmut

Kosten für Garage bei Dienstauto nicht anrechenbar

Ein Dienstwagen ist praktisch - vor allem, wenn er auch privat genutzt werden kann. Der daraus entstehende Nutzungsvorteil muss versteuert werden. Stellt sich die Frage: …
Kosten für Garage bei Dienstauto nicht anrechenbar

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.