Wussten Sie's?

Vorsicht: Diese fünf Fehler bei der Steuererklärung bringen Sie um hunderte Euro

+
Wer viel Geld vom Fiskus zurück will, der sollte seine Angaben auf der Steuererklärung gründlich prüfen.

Am 31. Juli heißt es für viele Arbeitnehmer wieder: Die Steuererklärung steht an. Doch wer einen dieser gravierenden Fehler begeht, bringt sich selbst um sehr viel Geld.

Während der Stichtag für die Abgabe der Steuererklärung 2018 noch der 31. Mai war, haben Arbeitnehmer dieses Jahr zwei Monate länger Zeit. Seit 2019 dürfen sie ihre Einkommensteuererklärung erst zum 31. Juli abgeben. Für einige Bürger rentiert es sich richtig - so bekommen Steuerzahler durchschnittlich etwa 900 Euro vom Fiskus zurück. Doch Vorsicht: Wer diese fünf Fehler macht, lässt sich sehr viel Geld entgehen.

Machen Sie diese fünf Fehler bei der Steuererklärung, verlieren Sie viel Geld

1. Sie haben Löhne bar ausbezahlt.

Kommt zu Ihnen einmal die Woche eine Putzkraft? Oder beschäftigen Sie eine Nanny für die lieben Kleinen? Dann sollten Sie nicht vergessen, diese von der Steuer absetzen. Das geht allerdings nur, wenn Sie den Lohn nicht bar bezahlt, sondern überwiesen haben, berichtet jetzt Focus Online.

Auch interessant: Ab jetzt gilt eine neue Abgabefrist für Ihre Steuererklärung 2018.

2. Sie haben Ihre neue Bankverbindung nicht mitgeteilt.

Haben Sie die Bank im vergangenen Jahr gewechselt, dürfen Sie nicht vergessen, dies auch dem Finanzamt mitzuteilen. Ansonsten passiert es, dass sie Ihr Geld nicht oder erst Monate später zurückerhalten.

3. Sie haben falsche Angaben gemacht.

Anlagen über Anlagen, Zeilen, die man nicht richtig zuordnen kann oder Zahlendreher: Schnell ist es passiert, dass man Beträge in der falschen Kategorie eingetragen hat. Oftmals fällt einem das erst ein, wenn die Steuererklärung schon eingereicht worden ist.

Erfahren Sie hier: Steuererklärung 2018: Diese Aufwendungen sollten Sie jetzt bei Werbungskosten eintragen.

Dann ist es allerdings schon zu spät: Das Finanzamt muss diese Summen nicht berücksichtigen und kann sie sogar komplett streichen. Deshalb gilt: Bevor Sie die Steuererklärung also abgeben, gehen Sie am besten jeden Punkt nochmal durch und prüfen Sie Ihren Angaben nochmal auf Richtigkeit.

4. Sie haben Ausgaben vergessen.

Auch die Riester- und Rürup-Rente können Sie von der Steuer absetzen. Allerdings gilt auch hier: Nicht vergessen, die Beträge in die entsprechenden Felder in der Steuererklärung einzutragen!

Video: Vergessen Sie diese Ausgaben nicht bei der anstehenden Steuererklärung

5. Sie haben keine Belege mehr.

Zwar ist es seit geraumer Zeit nicht mehr zwingend notwendig, der Steuererklärung Belege beizufügen, doch wenn das Finanzamt nach der Abgabe welche verlangt, müssen Sie diese auch nachreichen können. So kann es diese noch einige Jahre später einfordern. Daher ist es ratsam, Belege für Ihre Ausgaben aufzubewahren. Haben Sie diese verloren oder weggeschmissen, wird es auch schwieriger, das Geld dafür wieder zurückzubekommen

Ihre Meinung ist gefragt!

jp

Steuererklärung 2018 kompakt: Änderungen, Frist und rückwirkend abgeben

Grundsätzlich galt bislang der 31. Mai als letzter Abgabetermin. Doch im Rahmen des "Gesetzes zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens" haben Arbeitnehmer in Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen bis zum 31. Juli Zeit. Allerdings nur, wenn Sie Ihre Steuererklärung authentifiziert elektronisch über Elster an das Finanzamt überweisen. Falls Sie allerdings nicht dazu verpflichtet sind, können Sie sich auch vier Jahre Zeit lassen und rückwirkend die Steuererklärung abgeben. Oftmals erhalten Sie dann mehr Geld zurück.
Grundsätzlich galt bislang der 31. Mai als letzter Abgabetermin. Doch im Rahmen des "Gesetzes zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens" haben Arbeitnehmer in Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen bis zum 31. Juli Zeit. Allerdings nur, wenn Sie Ihre Steuererklärung authentifiziert elektronisch über Elster an das Finanzamt übermitteln. Falls Sie allerdings nicht dazu verpflichtet sind, können Sie sich auch vier Jahre Zeit lassen und rückwirkend die Steuererklärung abgeben. Oftmals erhalten Sie dann mehr Geld zurück. © dpa / Hans-Jürgen Wiedl
Mit Frei- und Pauschbeträgen lässt sich viel Geld bei der Steuererklärung sparen. Diese werden in der Steuererklärung in der Anlage N separat angegeben. Unter Pauschbeträge werden Werbungskosten und Sonderausgaben gezählt. Unter Freibeträge fallen die "außergewöhnlichen Belastungen", wie der Kinderfreibetrag, Entlastungsbetrag, Ausbildungsfreibetrag, Pflege-und/oder Behindertenpauschbetrag. Diese erhalten Sie allerdings erst, wenn Sie die jeweilige Einkommenssumme überschritten haben. Nachweise sind nicht mehr nötig.
Mit Frei- und Pauschbeträgen lässt sich viel Geld bei der Steuererklärung sparen. Diese werden in der Steuererklärung in der Anlage N separat angegeben. Unter Pauschbeträge werden Werbungskosten und Sonderausgaben gezählt. Unter Freibeträge fallen die "außergewöhnlichen Belastungen", wie der Kinderfreibetrag, Entlastungsbetrag, Ausbildungsfreibetrag, Pflege-und/oder Behindertenpauschbetrag. Diese erhalten Sie allerdings erst, wenn Sie die jeweilige Einkommenssumme überschritten haben. Nachweise sind nicht mehr nötig. © dpa /Jens Wolf
Frischgebackene Ehepaare haben bei einer ersten gemeinsamen Steuererklärung viele Vorteile zu Unverheirateten - schließlich profitieren sie davon, dass sie je nach Einkommen zwischen drei Steuerklassen-Kombinationen wählen können. Außerdem greift hier das Ehegattensplitting, wenn sie unterschiedlich verdienen. Hierbei wird das Einkommen des Ehepaares zusammen veranlagt, die Summe halbiert und aus dieser die Einkommenssteuer errechnet. Anschließend wird sie verdoppelt. So gilt das Ehepaar steuerlich als eine Person.
Frischgebackene Ehepaare haben bei einer ersten gemeinsamen Steuererklärung viele Vorteile zu Unverheirateten – schließlich profitieren sie davon, dass sie je nach Einkommen zwischen drei Steuerklassen-Kombinationen wählen können. Außerdem greift hier das Ehegattensplitting, wenn sie unterschiedlich verdienen. Hierbei wird das Einkommen des Ehepaares zusammen veranlagt, die Summe halbiert und aus dieser die Einkommenssteuer errechnet. Anschließend wird sie verdoppelt. So gilt das Ehepaar steuerlich als eine Person. © pixabay / Takmeomeo
Kinder kosten viel Geld - doch Familien werden bei der Steuererklärung berücksichtigt. Schließlich erhalten Sie Kindergeld, sogar, wenn Ihr Kind noch volljährig und in Ausbildung ist. Zudem profitieren Sie vom Kinderfreibetrag, der 2018 auf 7.428 Euro gestiegen ist. Außerdem können Eltern Betreuungskosten (maximal 4.000 Euro) unter Anlage Kind von der Steuer absetzen. Schließlich können Sie bereits vor der Steuererklärung Steuern sparen, wenn Sie Ihre bis zum 30. November des laufenden Jahres Auskünfte über etwaige Kosten in Bezug auf Ihre Kinder auf Ihrer Lohnsteuerbescheinigung angeben.
Kinder kosten viel Geld – doch Familien werden bei der Steuererklärung berücksichtigt. Schließlich erhalten Sie Kindergeld. Sogar, wenn Ihr Kind noch volljährig und in Ausbildung ist. Zudem profitieren Sie vom Kinderfreibetrag, der 2018 auf 7.428 Euro gestiegen ist. Außerdem können Eltern Betreuungskosten (maximal 4.000 Euro) unter Anlage "Kind" von der Steuer absetzen. Schließlich können Sie bereits vor der Steuererklärung Steuern sparen, wenn Sie Ihre bis zum 30. November des laufenden Jahres Auskünfte über etwaige Kosten in Bezug auf Ihre Kinder auf Ihrer Lohnsteuerbescheinigung angeben. © iStockphoto
Bereits als Student macht es Sinn, eine Steuererklärung abzugeben. Zwar sind Studenten gesetzlich nicht dazu verpflichtet, doch so lassen sich ein paar Euros sparen. Besonders dann, wenn Sie über den Grundfreibetrag von 8.652 Euro kommen oder Ihr Zweitstudium, zum Beispiel einen Master, beginnen. Die Steuererklärung können Sie vier Jahre rückwirkend machen und Werbungskosten, also Arbeitsmaterialien, PC & Co. sowie Sonderausgaben wie Fahrtkosten, Studienreisen oder Miete absetzen.
Bereits als Student ergibt es Sinn, eine Steuererklärung abzugeben. Zwar sind Studenten gesetzlich nicht dazu verpflichtet, doch so lassen sich ein paar Euro sparen. Besonders dann, wenn Sie über den Grundfreibetrag von 8.652 Euro kommen oder Ihr Zweitstudium, zum Beispiel einen Master, beginnen. Die Steuererklärung können Sie vier Jahre rückwirkend machen und Werbungskosten, also Arbeitsmaterialien, PC & Co. sowie Sonderausgaben wie Fahrtkosten, Studienreisen oder Miete absetzen. © pixabay / janeb13
ElsterOnline, ElsterFormular oder Wiso: Es gibt einige Steuerprogramme, die die Steuererklärung erleichtern sollen. Mit diesen haben Sie die Möglichkeit, die Steuererklärung elektronisch zu machen und online an das Finanzamt zu übermitteln. Die Softwares sind alle ähnlich aufgebaut und teilweise kostenlos. Sie werden in den Programmen Schritt für Schritt durch die Steuererklärung geführt. Allerdings bemängeln manche Nutzer, dass die Steuer-Programme für Einsteiger anfangs unübersichtlich sein können.
ElsterOnline, ElsterFormular oder Wiso: Es gibt einige Steuerprogramme, die die Steuererklärung erleichtern sollen. Mit diesen haben Sie die Möglichkeit, die Steuererklärung elektronisch zu machen und online an das Finanzamt zu übermitteln. Die Programme sind alle ähnlich aufgebaut und teilweise kostenlos. Sie werden Schritt für Schritt durch die Steuererklärung geführt. Allerdings bemängeln manche Nutzer, dass die Steuer-Programme für Einsteiger anfangs unübersichtlich sein können. © pixabay / Simon
Sie haben die Frist verpasst? Dann sollten Sie sich schnell an Ihr zuständiges Finanzamt wenden und auf die Milde des jeweiligen Beamten hoffen. Wenn Sie sich allerdings still halten, dem droht ein satter Verspätungszuschlag. Dieser kann schon mal bis zu zehn Prozent der Steuersumme (maximal 25.000 Euro) ausmachen. Das liegt wiederum im Ermessen des Finanzamtes, dass dann eine Steuerschätzung vornimmt. Zudem entbindet es sie nicht, die Steuererklärung nachzuholen.
Sie haben die Frist verpasst? Dann sollten Sie sich schnell an Ihr zuständiges Finanzamt wenden und auf die Milde des jeweiligen Beamten hoffen. Wenn Sie sich allerdings still halten, dem droht ein satter Verspätungszuschlag. Dieser kann schon mal bis zu zehn Prozent der Steuersumme (maximal 25.000 Euro) ausmachen. Das liegt wiederum im Ermessen des Finanzamtes, dass dann eine Steuerschätzung vornimmt. Zudem entbindet es sie nicht, die Steuererklärung nachzuholen. © iStockphoto

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Ich fühle mich verar***t": Millionen Deutsche verlieren ihr Erspartes - wegen Betriebsrente

Wer sich für später absichern möchte, zahlt oftmals zusätzlich in eine betriebliche Altersversorgung ein. Doch viele Rentner erleben jetzt ihr blaues Wunder.
"Ich fühle mich verar***t": Millionen Deutsche verlieren ihr Erspartes - wegen Betriebsrente

Konto für Studenten und Auszubildende oft ohne Gebühren

Studenten profitieren oft von Vergünstigungen. Das gilt auch für manche Bank-Konten. Allerdings müssen die jungen Leute belegen, dass sie die Bedingungen erfüllen.
Konto für Studenten und Auszubildende oft ohne Gebühren

Frau kündigt Job, als sie diesen Fremden trifft - heute macht sie eine Million

Als Jennifer Quigley-Jones im Zug zufällig einen Fremden trifft, ändert sich ihr Leben drastisch. Sie kündigt ihren Job - heute hat sie nicht nur ein Team, sondern macht …
Frau kündigt Job, als sie diesen Fremden trifft - heute macht sie eine Million

Laden Sie Ihr Handy immer so auf? Dann wird es teuer für Sie

Wer sein Smartphone auflädt, kann dies auch an einer induktiven Ladestation tun. Was bequem ist, kann allerdings laut einer neuen Studie eine verheerende Wirkung auf den …
Laden Sie Ihr Handy immer so auf? Dann wird es teuer für Sie

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.