Rentenrechner von Stiftung Warentest

Steuererklärung für Rentner – das sollten Sie besser jetzt schon wissen

Experten der Stiftung Warentest sagen, warum auch in der Rente die Steuererklärung eine Rolle spielt.

  • Am Finanz­amt führt auch im Ruhe­stand* oft kein Weg vorbei.
  • Doch die Steuern lassen sich auf ein Minimum drücken.
  • Experten von Stiftung Warentest geben Tipps und konkrete Hilfen bei der Berechnung der Steuer.

Steuererklärung: Fast jeder vierte Rentner muss Steuern zahlen

Die Steuererklärung* bleibt auch im Ruhe­stand vielen Menschen nicht erspart: "Für das Jahr 2019 müssen 48.000 Rentner* erst­mals eine Steuererklärung bis Ende Juli 2020 abgeben, weil ihre Rente* gestiegen ist", betonen die Experten von Stiftung Warentest. Von 21,2 Millionen Rentnern werden rund 5,1 Millionen zur Kasse gebeten, für sich allein oder mit dem Ehepartner, schätze das Bundes­finanz­ministerium.

Ihr Tipp: "Sie müssen die Erklärung nicht selbst machen, sondern können das Fachleuten wie einem Lohn­steuer­hilfe­ver­ein über­tragen." Das koste abhängig vom Einkommen im Schnitt 150 Euro pro Jahr. Denn normalerweise müsse die Steuererklärung bis zum 31. Juli 2020 beim Finanzamt* sein. Bis Ende Februar 2021 sei dagegen Zeit, wenn ein Lohn­steuer­hilfe­ver­ein oder ein Steuerberater die Erklärung über­nimmt.

Lesen Sie hier: So viel kostet es, wenn Sie früher in Rente gehen - können Sie es sich leisten?

Steuererklärung: Persönlicher Rentenfrei­betrag steigt nicht

Meist müssen die betroffenen Rentne­rinnen und Rentner wegen der höheren Rente etwas mehr Steuern als im Jahr zuvor zahlen, teilt Stiftung Warentest außerdem mit. Denn ihr einmal fest­gelegter, persönlicher Rentenfrei­betrag steige nicht mit, sodass auf höhere Einkommen mehr Steuern fällig werden. "Zudem ist für jeden neuen Renten­jahr­gang weniger steuerfrei. Wer 2019 erst­mals Rente bekam, erhält nur 22 Prozent davon steuerfrei. Für alle, die bis 2005 Rentner wurden, sind es 50 Prozent der Rente von 2005."

Erfahren Sie hier: Höhere Renten sind beschlossen: So viel Geld gibt es ab Sommer 2020

Steuererklärung: Auch viele Pensionäre in der Steuer­pflicht

Ähnlich sei es bei lohn­steuer­pflichtigen Pensionen. Die Experten rechnen vor: "Fließt die Pension seit 2019, beträgt der Frei­betrag 17,6 Prozent, maximal 1.320 Euro plus 396 Euro Zuschlag. Bei Pensions­beginn bis 2005 sind noch 40 Prozent der Pension von 2005 von der Steuer verschont, maximal 3.000 Euro plus 900 Euro Zuschlag." Wie viel das Amt kassiere, stehe erst nach der Abrechnung fest – selbst wenn Steuern im Voraus bezahlt worden seien.

Noch ein Tipp: Wie viel Steuern Betroffene im Ruhe­stand in etwa für 2019 zahlen müssen, lässt sich mit dem Rentenrechner von Stiftung Warentest auch online ermitteln.

Auch interessant: Vorsicht vor gefakten Amazon-Mails - Haben Sie auch so eine Mail bekommen?

ahu

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sparen Sie nur elf Euro im Monat, sind am Ende 12.000 Euro drin - so geht's

Wer Schritt für Schritt Geld anhäuft, kann in kürzester Zeit riesige Summen ansparen. Die Idee ist so einfach wie genial - wie es geht, erfahren Sie hier.
Sparen Sie nur elf Euro im Monat, sind am Ende 12.000 Euro drin - so geht's

Ü-Eier-Figuren von damals überraschend wertvoll - haben Sie auch noch welche?

Figuren, Bausätze und leckere Schokolade: Das Innere von Ü-Eiern ist bei Sammlern heiß begehrt. Wer besondere Stücke besitzt, kann sich glücklich schätzen.
Ü-Eier-Figuren von damals überraschend wertvoll - haben Sie auch noch welche?

Fünf einfache Tricks, mit denen Sie im Alltag Geld sparen - probieren Sie es aus

Wer sparen will oder muss, kann den Rotstift an diesen fünf Stellen gezielt ansetzen - und mit wenig Aufwand sein Konto aufbessern. Probieren Sie es aus.
Fünf einfache Tricks, mit denen Sie im Alltag Geld sparen - probieren Sie es aus

Geld abheben oder mit Karte zahlen: So vermeiden Sie teure Gebühren bei der Bank

Kennen Sie alle Gebühren Ihrer Bank? Wer Geld sparen will, sollte darauf achten, welche Leistungen Ihre Bank Ihnen bietet. Verbraucherschützer klären auf.
Geld abheben oder mit Karte zahlen: So vermeiden Sie teure Gebühren bei der Bank

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.