Eigenbetriebliches Interesse

Steuerfreie Privatfahrten mit BahnCard vom Arbeitgeber

+
Arbeitnehmer müssen die BahnCard, die sie vom Chef erhalten, nicht versteuern, wenn dieser bei ihrem Einsatz für Dienstfahrten so viel spart, wie die Karte gekostet hat. Foto: Andrea Warnecke

Erhalten Arbeitnehmer von ihrem Chef für Dienstfahrten eine BahnCard, können Steuern anfallen. Zumindest wenn sie auch privat zum Einsatz kommt. Denn dann betrachtet das Finanzamt den Wert der Rabattkarte als Arbeitslohn. Eine Ausnahme gibt es jedoch.

Berlin (dpa/tmn) - Grundsätzlich gilt: Bekommen Arbeitnehmer von ihrem Arbeitgeber eine BahnCard, die sie auch für private Zugfahrten nutzen dürfen, ist das ein geldwerter Vorteil, der versteuert werden muss.

"Dies können Steuerzahler aber vermeiden, wenn sie die geplanten Dienstfahrten vorab überschlagen", sagt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

Steuerfrei bleibt die Überlassung der BahnCard nämlich, wenn der Arbeitgeber durch deren Einsatz für Dienstfahrten mindestens so viel spart, wie die BahnCard gekostet hat. "Dann liegt ein überwiegend eigenbetriebliches Interesse vor", erläutert Klocke.

Das hat zur Folge, dass kein zu versteuernder geldwerter Vorteil entsteht. Der Arbeitnehmer kann die BahnCard neben den Dienstfahrten so oft privat nutzen, wie er möchte. Lohnsteuern muss er nicht zahlen.

Spart der Arbeitgeber durch den Einsatz der BahnCard voraussichtlich weniger, als diese gekostet hat, wird dies beim Arbeitnehmer als Arbeitslohn versteuert. "Dies ist beispielsweise der Fall, wenn der Arbeitnehmer dienstlich wenig mit der Bahn unterwegs sein wird."

Bei einer solchen Prognose muss zunächst der komplette Preis für die BahnCard versteuert werden. Setzt der Arbeitnehmer die BahnCard dann aber dienstlich ein, kann die Besteuerung korrigiert werden.

Dafür gibt es laut einer aktuellen Verfügung der Oberfinanzdirektion Frankfurt/Main zwei Möglichkeiten: Entweder werden die dienstlichen zu den Gesamtfahrten ins Verhältnis gesetzt und nach dieser Quote die Steuer bereinigt, oder der Arbeitslohn wird um die ersparten Reisekosten gemindert. Arbeitgeber oder Arbeitnehmer sollten die Fahrscheine für eine solche Abrechnung gut aufbewahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Regeln für Mitarbeitergutscheine beachten

Einmal im Monat können Arbeitgeber ihren Angestellten steuer- und sozialversicherungsfreie Sachleistungen zukommen lassen. Ein Urteil aus Sachsen hat nun gezeigt, dass …
Regeln für Mitarbeitergutscheine beachten

Jobcenter muss nicht für Hochzeitsfeier zahlen

Ringe, Kleidung und Festessen - bei einer Hochzeit entstehen in der Regel Kosten. Viele Hartz-IV-Bezieher können sich solche Ausgaben kaum leisten. Steht ihnen daher …
Jobcenter muss nicht für Hochzeitsfeier zahlen

Niemand hat mehr abgesahnt: Das sind die reichsten Lotto-Gewinner der Welt

18 Millionen Euro stecken aktuell im deutschen Lotto-Jackpot. Peanuts im Vergleich mit internationalen Lotto-Glückspilzen, die schon mal auf 200 Millionen Euro …
Niemand hat mehr abgesahnt: Das sind die reichsten Lotto-Gewinner der Welt

Kreditkarten mit Reiseversicherung lohnen nicht

Kreditkarte und Reiseversicherung - beides erweist sich im Urlaub oft als nützlich. Doch was ist von Paket-Angeboten zu halten? Stiftung Warentest gibt darauf eine …
Kreditkarten mit Reiseversicherung lohnen nicht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.