Ohne Gegenleistung

Stipendium für Gasttätigkeiten bleibt steuerfrei

+
Ein Gaststipendium ist unter bestimmten Voraussetzungen steuerfrei. Foto: Uli Deck

Im Prinzip sind Stipendien steuerfrei. Das ist auch bei sogenannten Gasttätigkeiten der Fall. Doch es gibt Ausnahmen.

Berlin (dpa/tmn) - Wer von seinem Heimatland ein Stipendium zur Sicherung seines Unterhaltes erhält und dafür keine Gegenleistung erbringt, muss die Einnahmen aus dem Stipendium nicht in Deutschland versteuern.

"Das gilt zum Beispiel für sogenannte Gasttätigkeiten, bei denen der Stipendiat eine Unterstützung aus dem Ausland erhält", erläutert Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

Grundsätzlich sind Stipendien steuerfrei, wenn sie von einer öffentlichen Einrichtung getragen werden und in etwa den Lebensunterhalt während der Ausbildung decken. Außerdem darf der Stipendiat nicht auf Grund der Zahlung zu einer Gegenleistung verpflichtet sein. Das gilt auch für die Tätigkeit einer Gastärztin im Klinikbetrieb, entschied das Niedersächsische Finanzgericht (Az.: 10 K 247/17).

In dem Fall klagte eine Gastärztin, die wegen ihrer guten Leistungen ein Stipendium aus ihrem Heimatland Libyen für die Facharztausbildung in Deutschland erhielt. Hierzu versicherte der Libysche Staat, dass die Klägerin nach erfolgter Ausbildung in ihr Heimatland zurückkehre. Das Stipendium diente der Deckung ihrer Lebenshaltungskosten. Eine Erwerbstätigkeit während der Ausbildung war der Ärztin aufgrund der Aufenthaltserlaubnis nicht gestattet. Dementsprechend erhielt sie für ihre Arbeit in der Klinik keine Vergütung.

Dennoch verlangte das Finanzamt für das gezahlte Stipendium deutsche Einkommensteuer. Es vertrat die Auffassung, dass die Gegenleistung für das Stipendium in der Rückkehr der Ärztin nach Libyen bestehe, um dort eine Tätigkeit im Gesundheitssektor aufzunehmen.

Das Urteil: Die Richter am Finanzgericht Niedersachsen stellten fest, dass es sich bei dem Stipendium weder um steuerpflichtigen Arbeitslohn noch um sonstige Einkünfte handelt. Die Zahlung diene lediglich der Ausbildung, die im Interesse der Klägerin sowie gegebenenfalls des libyschen Staates liegt. Sie ist keine Gegenleistung für die Tätigkeit im Klinikbetrieb.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, da das Finanzgericht die Revision zugelassen hat. Ebenfalls betroffene Stipendiaten können sich dennoch auf die Entscheidung berufen "Wenn das Finanzamt für solche Gaststipendien Steuern erhebt, sollte Einspruch gegen den Steuerbescheid einlegt werden", empfiehlt Klocke. Zur Begründung sollte das Aktenzeichen genannt werden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schutz vor Pfändung braucht keine Rechtfertigung

Ein P.-Konto bietet einen Pfändungsschutz. Der Anspruch auf ein solches Konto ist rechtlich nicht an bestimmte Bedingungen geknüpft. Eine Klage der Verbraucherzentrale …
Schutz vor Pfändung braucht keine Rechtfertigung

So befreien Sie sich jetzt ganz legal vom Rundfunkbeitrag

Der Rundfunkbeitrag ist für alle deutschen Haushalte verpflichtend. Doch viele Deutsche sind damit nicht einverstanden - und wehren sich. Was Sie dabei beachten müssen, …
So befreien Sie sich jetzt ganz legal vom Rundfunkbeitrag

"Bares für Rares": Verkäufer will "Sperrmüll" loswerden - und blamiert Lichter vor laufender Kamera

"Bares für Rares"-Moderator Lichter ist stets gut gelaunt, hat immer einen flotten Spruch auf den Lippen. Doch jetzt brachte ihn ein Verkäufer aus der Fassung.
"Bares für Rares": Verkäufer will "Sperrmüll" loswerden - und blamiert Lichter vor laufender Kamera

Mann ging mit 34 in Rente - drei Jahre später lernte er eine wichtige Lektion

Sie wollen sparen? Dann können Sie es machen wie dieser junge Mann, der sich mit 34 Jahren den schönen Dingen des Lebens widmete - um etwas Wichtiges zu lernen.
Mann ging mit 34 in Rente - drei Jahre später lernte er eine wichtige Lektion

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.