Gut für den Geldbeutel

Stromkunden wählen am besten einmonatige Vertragslaufzeit

+
Die Preise der Stromanbieter können oft variieren. Deshalb sollten Kunden nicht zu lange bei einem Versorger bleiben. Foto: Jan Woitas

Strompreise können sich schnell ändern. Deshalb ist es sinnvoll, mit dem Versorger nur kurze Laufzeiten zu vereinbaren. Damit bleiben Kunden flexibler und können im Zweifelsfall reagieren.

Mainz (dpa/tmn) - Wer sich nur kurz bindet, ist auch schnell wieder weg. Das gilt auch für Verträge mit Stromversorgern, rät die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.

Denn gerade hier lohne sich ein regelmäßiger Wechsel. Gut seien etwa Verträge mit Monatslaufzeit. Sie verlängern sich nach Ablauf jeweils nur bis zum nächsten Monat und erlauben einen schnellen Anbieterwechsel - falls man ein günstigeres Angebot findet.

Bei Verträgen mit einem Jahr Erstlaufzeit rät Energieexperte Fabian Fehrenbach zu Verträgen, die sich nach Ablauf des ersten Jahres nur um einen weiteren Monat verlängern. Von Verträgen mit zwei Jahren Laufzeit rät er ab. Der Energiemarkt sei zu sehr in Bewegung, um so langfristig zu planen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Jetzt gibt es diese elektrische Zahnbürste bei Aldi - doch das Urteil überrascht

Auch in der kommenden Woche gibt es im Aldi-Prospekt wieder viele Angebote. Diesmal weihnachtet es sehr. Doch lohnen sich die Aktionsprodukte wirklich?
Jetzt gibt es diese elektrische Zahnbürste bei Aldi - doch das Urteil überrascht

Entlastung für Krankenversicherte kommt 2019

Die Kosten im Gesundheitswesen dürften in den nächsten Jahren weiter steigen. Aber die Versicherten müssen das nicht mehr allein schultern - die Arbeitgeber sind künftig …
Entlastung für Krankenversicherte kommt 2019

"Bares für Rares": Verkäufer lehnt höchstes Gebot aller Zeiten ab - das ist der Grund

In fünf Jahren flimmerten bereits acht Staffeln von "Bares für Rares" über die deutschen Bildschirme – und sorgte dabei für allerhand ungewöhnliche Begebenheiten.
"Bares für Rares": Verkäufer lehnt höchstes Gebot aller Zeiten ab - das ist der Grund

US-Ökonom rechnet ab: Bitcoin am Ende - darum droht uns jetzt die Krypto-Apokalypse

"Shitcoin": So bezeichnet jetzt ein Börsenguru aus den USA die beliebte Kryptowährung. Mit der Folge, dass die Welt ihm zufolge in einer großen "Krypto-Apokalypse" …
US-Ökonom rechnet ab: Bitcoin am Ende - darum droht uns jetzt die Krypto-Apokalypse

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.