Über 100 Euro Ersparnis

Stromkunden wechseln häufiger den Versorger

+
Wer mit seinem Stromanbieter einen neuen Tarif vereinbart oder zum Konkurrenten wechselt, kann viel Geld sparen. Immer mehr Kunden ergreifen diese Chance. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild

Mit einem Wechsel des Stromversorgers lässt sich viel Geld sparen - 100 Euro und mehr im Jahr. Das spricht sich zunehmend rum. Es wird häufiger gewechselt, auch auf einen günstigeren Vertrag beim selben Versorger.

Bonn (dpa) - Deutschlands Stromkunden verhandeln häufiger ihre Verträge neu oder wechseln den Anbieter, um damit Geld zu sparen. Das zeigt der noch unveröffentlichten Entwurf des Monitoringberichts von Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt.

Sowohl die Zahl der Vertragswechsel innerhalb des bestehenden Versorgers, als auch die Zahl der Wechsel zu konkurrierenden Anbietern stieg 2016 deutlich.

Der Marktanteil der regional angestammten Grundversorger ging dagegen - wenn auch auf weiter hohem Niveau - merklich zurück. "Der Wettbewerb im Strommarkt wird härter", sagte Energieexperte Udo Sieverding von der Verbraucherzentrale NRW.

Nach dem Bericht, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, stieg 2016 die Zahl der Vertragswechsel beim selben Anbieter von 1,7 Millionen im Jahr davor auf rund 2,4 Millionen. Die Zahl der Lieferantenwechsel legte - Umzüge herausgerechnet - von knapp 3 auf knapp 3,6 Millionen 2016 zu.

Mit einem Vertragswechsel kann eine Durchschnittsfamilie mit rund 4000 Kilowattstunden Verbrauch je nach vorherigem Vertrag 100 Euro pro Jahr und mehr sparen. Vielfach locken Versorger zusätzlich mit Wechselprämien.

Die Auswahl regionaler und überregionaler Anbieter ist groß: Die Haushalte haben im bundesweiten Schnitt die Wahl zwischen mehr als 100 Angeboten. Oft lässt sich die Rechnung schon mit einem Wechsel vom Grundversorgungstarif mit zweiwöchiger Kündigungszeit zu einem meist länger laufenden Sondervertrag beim selben Anbieter drücken. Angebote gibt es über Vergleichsportale im Internet.

Zwar hält nach wie vor eine Mehrheit der Stromkunden ihrem regionalen Grundversorger die Treue. Der Anteil der Kunden mit einem anderen Versorger wuchs aber von 24,9 auf 28,6 Prozent. Vertragskündigungen sind für Haushaltskunden laut Gesetz kostenfrei. Die Umstellung auf den neuen Tarif muss innerhalb von drei Wochen erfolgen und die Stromversorgung jederzeit sichergestellt bleiben.

"Ich freue mich, dass immer mehr Haushalte ihren Stromanbieter wechseln", sagte Sieverding. Allerdings kämpften besonders günstige Energiediscounter oft auch mit nicht kostendeckenden Tarifen um Neukunden. Im zweiten Jahr folge dann oft eine kräftige Preiserhöhung, warnt der Verbraucherschützer. "Gegen Strompreiserhöhungen, die im Kleingedruckten untergeschoben werden, gehen wir auch juristisch vor", sagte er.

"Die steigenden Wechslerzahlen zeugen von einem gesunden Wettbewerb im Strommarkt", sagte der Chef des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), Stefan Kapferer. In Sachen Wettbewerb liege Deutschland in der Spitzengruppe in Europa.

Allerdings wären noch weit höhere Einsparungen als mit einem Anbieterwechsel möglich, wenn der Staat den Kostenblock für staatliche Abgaben abschmelzen würde, sagte der BDEW-Chef. "Steuern, Abgaben und Umlagen machen inzwischen 55 Prozent des Strompreises aus, während die Energieversorger nur noch ein Fünftel des Strompreises beeinflussen können."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bitcoin knackt die 11.000 Dollar - doch es gibt einen großen Haken

Anfang Februar rutschte der Bitcoin-Kurs noch unter 7.000 Dollar. Doch nun hat er sich gefangen und ist auf der Überholspur. Die Probleme sind aber nicht weggeblasen.
Bitcoin knackt die 11.000 Dollar - doch es gibt einen großen Haken

"Bares für Rares": Dieses besondere Juwel versetzt alle in Erstaunen

Es glänzt smaragdgrün, ist von antiken Pharaonenschätzen inspiriert und trägt einen berühmten Namen: Diese Kostbarkeit versetzt in"Bares für Rares" alle in Verzückung.
"Bares für Rares": Dieses besondere Juwel versetzt alle in Erstaunen

Deutsche fremdeln immer noch mit der Aktie

Im Land der Sparweltmeister spielt die Aktie eine untergeordnete Rolle. Daran hat auch das Zinstief nicht grundsätzlich etwas geändert. Sollten Anleger umdenken?
Deutsche fremdeln immer noch mit der Aktie

Bei ETFs lieber lange investieren

Wer sein Geld an der Börse anlegt, sollte seine Wertpapiere normalerweise ständig im Blick behalten. Nicht ganz so viel Kontrolle benötigen ETFs. Sie lohnen jedoch nur …
Bei ETFs lieber lange investieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.