Dank Ruhestand ohne Abschläge

Studie enthüllt: "Rente mit 63" kann für alle im finanziellen Desaster enden

+
Mehr als jeder vierte Babyboomer möchte mit 63 oder früher in Rente gehen.

Kürzlich wurde bekannt, dass viele ältere Arbeitnehmer früher in Rente gehen wollen. Eine Studie zeigt: Das belastet erheblich die Rentenkasse. Mit verheerenden Folgen.

Einer Umfrage der Bergischen Universität Wuppertal zufolge wollen 71 Prozent der Deutschen zwischen 53 und 59 Jahren vorzeitig in Rente gehen. Viele der sogenannten Babyboomer wünschen sich, bereits mit 60 Jahren in den Ruhestand einzutreten. Doch während sich dies nur die wenigsten der Befragten laut den Studienergebnissen finanziell leisten können, sieht das bei einer weiteren Teilnehmer-Gruppe anders aus.

Viele Babyboomer wollen früher in Ruhestand - doch Rentenkasse ächzt jetzt schon

So gab mehr als jeder Vierte an, mit genau 63 Jahren in Rente gehen zu wollen. Weitere 15 Prozent nannten als Wunschzeitpunkt 65 Jahre. Die "Rente mit 63" kommt wohl den Forschern zufolge deshalb bei der geburtenstarken Generation so gut an, da die von der Bundesregierung 2014 ins Leben gerufene "Altersrente für langjährig und besonders langjährig Versicherte" einen vorzeitigen Ruhestand ohne Abschläge garantiert. Allerdings nur, wenn 45 Jahre lang Beiträge in die Rentenversicherung eingezahlt worden sind. Mit Erfolg.

Auch interessant: Alarmierend: Ein Drittel der Deutschen hat keine Ersparnisse - nur Rumänen geht es schlechter. Und: Rente mit 63 - das müssen Sie wissen. Darüber berichtet fr.de*

So sollen laut dem Handelsblatt allein 2018 etwa 250.000 neue Anträge gestellt worden sein, insgesamt waren es seit 2014 stolze 1,2 Millionen Anträge. Doch das Angebot belastet erheblich die staatliche Rentenkasse - schließlich steigen so die Mehraufwendungen stetig an, so sollen sich die Gesamtkosten in diesem Zeitraum auf satte 12,5 Milliarden Euro belaufen.

Erfahren Sie hier: Star-Ökonom schlägt Alarm - Kosten für Grundrente könnten explodieren.

"Rente mit 63", Grundrente & Co.: Kosten könnten explodieren

Das bedeutet konkret: Falls tatsächlich jeder vierte Arbeitnehmer die "Rente mit 63" in Zukunft beanspruchen möchte, könnte dies verheerende Folgen haben, warnen die Forscher. Am Ende müssten die Jungen dafür geradestehen.

Zum Vergleich: Etwa zwölf Millionen Erwerbstätige in Deutschland zählen zu den Babyboomern. Fraglich bleibt, allerdings ob der von der Politik geplante "Verlässliche Generationenvertrag" ab 2025, der dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales zufolge die "Stellschrauben der Rentenversicherung in ein langfristiges Gleichgewicht" bringen soll, dann nicht zu spät kommt. Und schließlich könnte auch die geplante Grundrente zu weiteren finanziellen Belastungen führen.

Video: Selbstexperiment - Leben von der Rente

Lesen Sie auch: Mit diesem Rechner finden Sie heraus, ob Sie später in die Altersarmut rutschen.

Der Streit um die Grundrente dauert seit Monaten an. Nun stehen SPD und Union wohl vor einer Einigung.

Wegen der abschlagsfreien Rente mit 63 stiegen die Kosten für die Rentenkasse. Die monatlichen Kosten überschreiten die zwei Milliarden Euro.

jp

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe.
Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe. © pixabay
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein.
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein. © pixabay
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern.
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern. © pixabay
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt.
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt. © pixabay
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird.
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird. © pixabay

*fr.de ist Teil der Ippen-Digital-Zentralredaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Frau (60) fällt aus allen Wolken - als sie erfährt, wie viel Rente sie später bekommt

Eine 60-jährige Arbeitnehmerin will sich über ihre Rentenbezüge erkundigen und lässt sich bei der Deutschen Rentenversicherung beraten. Mit ernüchterndem Ergebnis.
Frau (60) fällt aus allen Wolken - als sie erfährt, wie viel Rente sie später bekommt

"Bares für Rares": Händlerin außer sich, als sie Objekt sieht - "Ich kann es nicht"

Große Aufregung bei "Bares für Rares": Eine Rarität sorgte jetzt für Furore - aber nicht das Objekt selbst, sondern dessen Inhalt. Eine Händlerin konnte nicht mehr an …
"Bares für Rares": Händlerin außer sich, als sie Objekt sieht - "Ich kann es nicht"

Kunden zahlen Milliarden in Versicherungen ein

Der Altersvorsorgeklassiker Lebensversicherung erlebt einen ungeahnten Boom. Meist bringt das Geld dort noch immer mehr Ertrag als auf der Bank. Doch die Rendite dürfte …
Kunden zahlen Milliarden in Versicherungen ein

Coronavirus: Börsencrash, Ölpreise abgestürzt - ist jetzt auch unser Geld dran?

Der Coronavirus hält aktuell Deutschland in Atem - es wurden vier Fälle in Bayern bestätigt. Doch auch die Börse hat einiges abbekommen. Müssen wir jetzt um unser …
Coronavirus: Börsencrash, Ölpreise abgestürzt - ist jetzt auch unser Geld dran?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.