Experten-Prognose

Dax stürzt stark ab - droht jetzt eine erneute Finanzkrise?

+
In den vergangenen Wochen erlebte der Dax eine Achterbahnfahrt.

Auf und ab – so lässt sich wohl die Achterbahnfahrt an der Börse in den vergangenen Wochen beschreiben. Nun sagen Experten einen Tiefsturz voraus.

Anfang des Jahres sah es für Anleger noch rosig aus: Der Dax kletterte im ersten Halbjahr 2018 von etwa 12.900 Punkten auf 13.600 hoch – doch dann kam der Absturz. Der Index fiel um 2.000 Punkte, nun erholt er sich seit Juni wieder allmählich. Dieses ständige Auf und Ab lässt viele Anleger verzweifeln – und manche fragen sich, was wohl als nächstes kommt.

Chartanalysten sagen voraus: Dax schießt hoch - und fällt dann bis 2021 abrupt ab

Experten wollen nun die Antwort darauf kennen: Und die wird so manchem Börsen-Fan nicht sonderlich schmecken. Die Theorie der Experten klingt erst einmal sehr positiv – schließlich soll der Dax auf fast 15.000 Punkte hochschießen. Doch bis 2020/2021 soll er sogar bis unter 10.000 Zähler wieder herunterrauschen. Doch ob diese Prognose wirklich Hand und Fuß hat?

Laut Focus Online können Datenauswertungen allein nicht ein vollständiges Bild über die Zukunft der Börse zeichnen. Stattdessen ist es der Börsenzyklus selbst, der sie aufzeigt. So sei es für Anleger wichtiger, die langfristige Kursentwicklung im Blick zu behalten. Diese könne mehr Einblick darüber geben, wo der Dax gerade stehe.

Auch interessant: So kaufen Sie Aktien als Anfänger - Tipps für einen erfolgreichen Einstieg.

So sei erkennbar, dass seit 2009 über Jahre ein ständiges Auf und Ab zu verzeichnen ist. Doch gute Nachrichten: Angeblich befinde man sich laut dem Nachrichten-Portal nun seit 2016 wieder in einer Aufwärtsbewegung, der noch einige Monate andauern soll. Daher sei es auch denkbar, dass der Dax tatsächlich auf 15.000 Punkte schießt.

Börsenzyklus steht positiv - doch wann greift die inverse Zinsstruktur?

Untermauert wird diese These mit der Zinsstruktur-Kurve, die als besonders zuverlässig gilt. Genauer gesagt geht es um die inverse Zinsstruktur, die als Warnsignal unter Börsianern gedeutet wird. Hierbei handelt es sich darum, dass, wenn Papiere mit kürzerer Restlaufzeit höher rentieren als festverzinsliche Wertpapiere mit langer Restlaufzeit, es in den Monaten darauf zu einer Rezession kommen kann. Oftmals brechen im Vorhinein bereits als erstes die Aktienkurse ein.

Auch interessant: "Mr. Dax" empfiehlt: Diese Aktien sollten Sie jetzt aktuell kaufen.

Dieses Phänomen soll Berechnungen zufolge wohl 2019 zu einer globalen Rezession führen. Am Ende wird der Dax auf unter 10.000 Zähler fallen, so das Portal weiter. Das sei die Marke, die bereits nach den Korrekturen von 2014 und 2016 als Bodenbildung ausgemacht wurde. Diese Entwicklung soll sich bis in die Jahre 2020/21 ziehen.

Gut zu wissen: Danach können Anleger beherzt zugreifen, verrät Focus Online. Schließlich können Sie dann langfristig für wenig Geld gute Aktien erwerben.

Lesen Sie auch: Investieren Sie jetzt in die Amazon-Aktie, klingelt die Kasse.

jp

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe.
Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe. © pixabay
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein.
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein. © pixabay
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern.
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern. © pixabay
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt.
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt. © pixabay
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird.
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird. © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"GEZ"-Urteil und seine Folgen: Das müssen Sie über den Rundfunkbeitrag wissen

Welche Folgen hat das "GEZ"-Urteil? Warum hat das Verfassungsgericht den Beitrag im Wesentlichen bestätigt? Was Sie jetzt zum Rundfunkbeitrag wissen müssen.
"GEZ"-Urteil und seine Folgen: Das müssen Sie über den Rundfunkbeitrag wissen

Rund jeder Sechste kann sich keine Urlaubsreise leisten

Ferienzeit - Urlaubszeit. Viele Bundesbürger müssen aber zu Hause bleiben - aus finanziellen Gründen. Empfänger von Hartz IV müssen noch mehr beachten.
Rund jeder Sechste kann sich keine Urlaubsreise leisten

Haben Sie diese 50 Cent im Geldbeutel? Sie ist richtig viel wert

Null-Euro-Schein, seltene Münzen oder Fehlprägungen: Sie alle sind unter Sammlern sehr begehrt. Und wer genau hinschaut, kassiert mächtig ab.
Haben Sie diese 50 Cent im Geldbeutel? Sie ist richtig viel wert

Private Nutzung des Dienstfahrrads muss versteuert werden

Auf dem Weg zur Arbeit nicht mit dem Auto im Stau stehen, sondern mit dem Fahrrad vorbeisausen: Das bringt Pendlern nicht nur einen Zeitvorteil, sie tun auch etwas für …
Private Nutzung des Dienstfahrrads muss versteuert werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.