Tarife im Check

Test: Pflegezusatzversicherung nicht immer eine gute Wahl

+
Wer für den Pflegefall vorsorgen will, sollte sich die Tarife gut ansehen. Foto: Arno Burgi/dpa

Wer für den Pflegefall vorsorgen will, schließt oft eine Pflegezusatzversicherung ab. Das Ziel: eine mögliche Versorgungslücke zu schließen. Doch private Pflegezusatzversicherungen sind nicht in jedem Fall sinnvoll.

Berlin (dpa/tmn) - Pflege ist oft teuer. Vor hohen finanziellen Belastungen kann eine private Pflegezusatzversicherung schützen. Allerdings ist eine solche Police nach Ansicht der Stiftung Warentest nur sinnvoll, wenn Versicherte die Beiträge lebenslang aufbringen können.

Die Experten haben 31 Pflegetagegeldtarife und vier Pflegekostentarife für die Zeitschrift "Finanztest" (Heft 11/2017) untersucht. Im Test schnitten für den 55-jährigen Modellkunden 18 von 31 geprüften Pflegetagegeldtarifen gut ab. Und das für etwa 87 Euro Beitrag im Monat.

Die Tester bewerteten sowohl das Leistungsniveau im Verhältnis zum Beitrag als auch die Vertragsbedingungen. Für 45-jährige Modellkunden fand "Finanztest" zwei sehr gute Tarife.

Die staatlich geförderte private Pflegezusatzversicherung, den sogenannten Pflege-Bahr, empfehlen die Warentester nicht. Diese Absicherung ist laut "Finanztest" verhältnismäßig teuer und schließt die Versorgungslücke nicht.

Wer langfristig ein sicheres und ausreichend hohes Einkommen hat, so dass er die Beiträge und die absehbaren Beitragserhöhungen lebenslang aufbringen kann, ist grundsätzlich mit einer Pflegezusatzversicherung gut bedient. Ein guter Zeitpunkt für den Abschluss ist mit Anfang Mitte 50. Wer bereits mit Mitte 40 in einer beruflich gesicherten Situation ist, sollte den Abschluss nicht hinauszögern.

Wer aber ein begrenztes Einkommen hat und weiß, dass sich das auch im Alter voraussichtlich kaum ändern wird, sollte einen Abschluss gut abwägen, raten die Experten. Der Grund: Muss die private Zusatzversicherung gekündigt werden, verliert der Kunde nicht nur den Versicherungsschutz, sondern erhält auch das eingezahlte Geld nicht zurück.

Test der Stiftung Warentest

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Bares für Rares": Diese Rarität bringt Horst Lichter völlig aus der Fassung

In "Bares für Rares" haben Horst Lichter und die Händler schon allerhand Kuriositäten zu Gesicht bekommen. Doch diese Rarität schlägt dem Fass den Boden aus.
"Bares für Rares": Diese Rarität bringt Horst Lichter völlig aus der Fassung

"Focus"-Bestseller: Doppel für Stahl und Reinwarth

Mit "Das Kind in dir muss Heimat finden" bleibt Ratgeber-Autorin Stefanie Stahl in dieser Woche auf Erfolgskurs. Doch ist es nicht ihr einziges Buch, das es in die Top …
"Focus"-Bestseller: Doppel für Stahl und Reinwarth

"Bares für Rares": Peinlich, peinlich! Hier verschätzt sich Horst Lichter total

Horst Lichter ist Moderator der beliebten ZDF-Show "Bares für Rares" und gilt selbst als Trödel-Experte. Doch jetzt hat er eine Pleite hingelegt, die zum Fremdschämen …
"Bares für Rares": Peinlich, peinlich! Hier verschätzt sich Horst Lichter total

Wird der Füller in Zeiten der Digitalisierung zum Luxusgut?

Keiner schreibt mehr, und wenn, dann mit Kuli? Von wegen. Der Füllfederhalter liegt voll im Trend. Die Nachfrage steigt - nicht nur bei Schülern.
Wird der Füller in Zeiten der Digitalisierung zum Luxusgut?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.