Tarife im Check

Test: Pflegezusatzversicherung nicht immer eine gute Wahl

+
Wer für den Pflegefall vorsorgen will, sollte sich die Tarife gut ansehen. Foto: Arno Burgi/dpa

Wer für den Pflegefall vorsorgen will, schließt oft eine Pflegezusatzversicherung ab. Das Ziel: eine mögliche Versorgungslücke zu schließen. Doch private Pflegezusatzversicherungen sind nicht in jedem Fall sinnvoll.

Berlin (dpa/tmn) - Pflege ist oft teuer. Vor hohen finanziellen Belastungen kann eine private Pflegezusatzversicherung schützen. Allerdings ist eine solche Police nach Ansicht der Stiftung Warentest nur sinnvoll, wenn Versicherte die Beiträge lebenslang aufbringen können.

Die Experten haben 31 Pflegetagegeldtarife und vier Pflegekostentarife für die Zeitschrift "Finanztest" (Heft 11/2017) untersucht. Im Test schnitten für den 55-jährigen Modellkunden 18 von 31 geprüften Pflegetagegeldtarifen gut ab. Und das für etwa 87 Euro Beitrag im Monat.

Die Tester bewerteten sowohl das Leistungsniveau im Verhältnis zum Beitrag als auch die Vertragsbedingungen. Für 45-jährige Modellkunden fand "Finanztest" zwei sehr gute Tarife.

Die staatlich geförderte private Pflegezusatzversicherung, den sogenannten Pflege-Bahr, empfehlen die Warentester nicht. Diese Absicherung ist laut "Finanztest" verhältnismäßig teuer und schließt die Versorgungslücke nicht.

Wer langfristig ein sicheres und ausreichend hohes Einkommen hat, so dass er die Beiträge und die absehbaren Beitragserhöhungen lebenslang aufbringen kann, ist grundsätzlich mit einer Pflegezusatzversicherung gut bedient. Ein guter Zeitpunkt für den Abschluss ist mit Anfang Mitte 50. Wer bereits mit Mitte 40 in einer beruflich gesicherten Situation ist, sollte den Abschluss nicht hinauszögern.

Wer aber ein begrenztes Einkommen hat und weiß, dass sich das auch im Alter voraussichtlich kaum ändern wird, sollte einen Abschluss gut abwägen, raten die Experten. Der Grund: Muss die private Zusatzversicherung gekündigt werden, verliert der Kunde nicht nur den Versicherungsschutz, sondern erhält auch das eingezahlte Geld nicht zurück.

Test der Stiftung Warentest

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Steuererklärung 2018 kompakt: Änderungen, Frist und rückwirkend abgeben

Für manchen Steuerzahler ist der 31. Mai Stichtag: Dann ist die Steuererklärung wieder fällig. Hier erfahren Sie, auf welche Änderungen und Fristen Sie achten müssen.
Steuererklärung 2018 kompakt: Änderungen, Frist und rückwirkend abgeben

BASF-Aktie macht wieder Verlust - wird sie jemals ihr Rekordhoch knacken?

Es scheint, als ob sich der Wert des Pfälzer Chemiekonzerns nach Wochen endlich wieder erholt. Und der Kurs kennt nur ein Ziel: weiter nach oben.
BASF-Aktie macht wieder Verlust - wird sie jemals ihr Rekordhoch knacken?

Brüssel will grüne Investments stärken

Geld machen mit Aktien von Firmen, die Waffen oder Tabakprodukte herstellen? Für manche Investoren ist das bereits tabu. Die EU-Kommission will nun "grüne" Investments …
Brüssel will grüne Investments stärken

Börsenexperten: Darum ist die Daimler Aktie immer noch so lukrativ wie nie

Der Kurswert der Daimler Aktie ist mächtig abgesackt. Damit gehört sie zu den Verlustbringern an der Börse. Können Anleger bald auf bessere Zeiten hoffen?
Börsenexperten: Darum ist die Daimler Aktie immer noch so lukrativ wie nie

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.