Flexibel bleiben

Tipps zum Tarifwechsel bei Strom und Gas

Den Stecker ziehen: Wenn Stromversorger den Preis erhöhen, haben Kunden ein Sonderkündigungsrecht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
+
Den Stecker ziehen: Wenn Stromversorger den Preis erhöhen, haben Kunden ein Sonderkündigungsrecht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Die Energiekosten steigen Jahr um Jahr? Das muss nicht sein. Mit einem Tarifwechsel können Verbraucher viel Geld sparen. Worauf es bei der Suche nach einem neuen Tarif ankommt.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Mit einem Wechsel des Energieversorgers können Verbraucher vielerorts Geld sparen. Bei der Wahl eines neuen Tarifs sollten sie aber die Bedingungen kritisch prüfen, rät die Verbraucherzentrale NRW.

So gebe es Bonuszahlungen meist nur im ersten Jahr. Und selbst dann werden sie nach Erfahrung der Verbraucherschützer nicht immer zuverlässig ausgezahlt. Auch Preisgarantien haben ihre Tücken. Sie gelten häufig nur eingeschränkt. So sollten wirksame Garantien bei Gastarifen auch Beschaffungskosten und Netzentgelte abdecken, bei Stromtarifen auch gesetzliche Umlagen.

Bei einem neuen Tarif ist außerdem Flexibilität wichtig. Die Verbraucherzentrale empfiehlt Laufzeiten von maximal einem Jahr und Kündigungsfristen von nicht mehr als vier Wochen. Das erleichtert es Verbrauchern, zu einem günstigeren Anbieter zu wechseln.

Wenn der Energieversorger den Preis erhöht, haben Kunden ein Sonderkündigungsrecht. Darüber muss der Anbieter sie informieren. Bis zu dem Tag, an dem die Änderung in Kraft tritt, haben sie Zeit, zu kündigen. Verbraucherzentrale und Bundesnetzagentur stellen online auf ihren jeweiligen Webseiten Musterschreiben zur Sonderkündigung bereit.

Verbraucherzentrale: Musterkündigungsschreiben wegen Preiserhöhung

Bundesnetzagentur: Musterschreiben Sonderkündigung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.