Digitale Augen und Ohren

Alles im Blick: Überwachungskameras im Test

Überwachungskameras sind mittlerweile deutlich günstiger und leichter zu installieren.
+
Überwachungskameras sind mittlerweile deutlich günstiger und leichter zu installieren.

Die Installation einer Überwachungskamera war früher ein mittelgroßes Investment. Kabel mussten gezogen und zahlreiche technische Geräte angeschafft und angeschlossen werden. Heutzutage kann man dafür zwar noch immer viel Geld ausgeben, man muss es aber nicht.

Überwachungskameras mit gutem Bild gibt es mittlerweile schon für um die 100 Euro und dank WLAN-Technologie müssen auch keine Kabel mehr verlegt werden. Trotzdem muss man bei der Anschaffung das ein oder andere beachten.

Generell gibt es zwei unterschiedliche Klassen von Überwachungskameras: Indoor- und Outdoor-Kameras. Es überrascht wohl kaum, dass Outdoor-Kameras im Vergleich zu ihrem Stubenhocker-Pendant, deutlich robuster gebaut sein müssen. Umgekehrt wird man an seiner draußen montierten Indoor-Kamera nur kurz seine Freude haben. Aber nicht nur die Bauweise unterscheidet die beiden Kameratypen, sondern auch die Rechtsgrundlage, denn für Outdoor-Kameras gilt: Öffentlicher Grund – und dazu zählen eben auch Bürgersteige – darf nicht aufgezeichnet werden.

Im Test wurden Überwachungskameras zwischen 50 Euro und 400 Euro getestet. Die getesteten Geräte waren alle in der Lage, mit dem Smartphone Kontakt aufzunehmen und somit direkt via Push-Benachrichtigung, E-Mail oder SMS Meldung zu machen, wenn sie eine Bewegung bemerken. Das hält den Einbrecher im Zweifel zwar nicht auf, ermöglicht es aber, Beweismaterialien sicherzustellen und gegebenenfalls die Polizei zu alarmieren.

Zudem darf man sich von den Werbeversprechen der Hersteller nicht täuschen lassen, denn vor allem bei Outdoor-Kameras ist die Bildqualität, trotz „FULLHD”-Schriftzug oft auf dem Niveau einer Computer-Webcam. Im Test kam es nicht nur auf eine gute Bildqualität an, sondern auch wie leicht sich die Kamera einrichten lässt, ob sie smarte Zusatzfunktionen bietet und wie weit sie bei Dunkelheit noch scharf sehen kann. Zu guter Letzt wurden auch die Apps unter die Lupe genommen, mit denen sich die Kameras steuern lassen.

Überwachungskameras im Test: Diese Modelle sind empfehlenswert

Das Testportal AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktion 51 Outdoor- und Indoor-Überwachungskameras getestet. Bei den Outdoor-Kameras konnte die Reolink RLC-510A die Test-Redakteure von sich überzeugen. Das liegt nicht nur an der durchdachten und komfortablen Handhabung der App, sondern auch an den smarten Zusatzfunktionen und der guten Bildqualität der Kamera. Vor allem die Fotos der Reolink überzeugten.

Wer hingegen auf der Suche nach einer Indoor-Kamera ist, der sollte sich die Netatmo Welcome einmal genauer ansehen. Weil die Kamera Gesichter erkennen kann, ist es möglich, dass man nur eine Push-Nachricht erhält, wenn sich ein “Neues Gesicht” in der Wohnung befindet. Das ist ein echter Vorteil, denn vielen andere Indoor-Kameras teilen einfach alles via Push-Meldung mit, ob es die Katze ist, die vor der Haustür herum turnt, oder ein ungebetener Gast.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen in jeder Kategorie finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.