Große Einsparungen möglich

Umzugskosten in der Steuererklärung angeben

+
Wer umzieht, sollte seine Umzugskosten unbedingt in der Steuererklärung angeben. Viele Kosten können abgesetzt werden. Foto: Bodo Marks

Ein Umzug ist mit einem großen Aufwand verbunden - auch finanziell. Daher ist es sinnvoll, seine Umzugskosten in der Steuererklärung anzugeben. Unabhängig von einem privaten oder beruflichen Standortwechsel sind große Einsparungen möglich.

Berlin (dpa/tmn) - Steuerzahler sollten ihre Umzugskosten in der Einkommensteuererklärung angeben. "Was im Einzelnen abgesetzt werden kann, hängt davon ab, ob der Steuerzahler aus beruflichen oder privaten Gründen umgezogen ist", erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

Wer beispielsweise in eine andere Stadt zieht, um eine neue Arbeit aufzunehmen oder um die Fahrtzeit zur Arbeit zu verkürzen, kann gut mit einem beruflich bedingten Umzug argumentieren. Die Umzugskosten können dann als Werbungskosten in der Einkommensteuerklärung angegeben werden.

Dazu zählen etwa die Kosten für das Umzugsunternehmen, Reisekosten oder Kosten für die Besichtigung der neuen Wohnung. Diese Aufwendungen sind im Einzelnen, beispielsweise durch Rechnungen, nachzuweisen. Für sonstige beruflich bedingte Umzugskosten gibt es Pauschalbeträge: Für Ledige beträgt der Pauschbetrag für Umzüge derzeit 746 Euro und für Verheiratete 1493 Euro. Für jede weitere im Haushalt lebende Person, beispielsweise Kinder, gilt jeweils eine Pauschale in Höhe von derzeit 329 Euro. Diese Pauschalen gelten für alle Umzüge, die nach dem 1. März 2016 stattgefunden haben. Kommt das Kind in der neuen Schule nicht mit und wird deshalb Nachhilfeunterricht erforderlich, können diese Kosten bis zu einem Höchstbetrag von 1882 Euro abgesetzt werden.

Wer aus privaten Gründen Haus oder Wohnung wechselt, kann die Kosten für das Umzugsunternehmen oder den Handwerker als haushaltsnahe Dienstleistung beziehungsweise Handwerkerleistung in der Einkommensteuererklärung absetzen. "Diesen Steuerbonus sollten Steuerzahler nicht unterschätzen", sagt Klocke. Im Maximalfall können durch die Angabe von haushaltsnahe Dienstleistungen 4000 Euro und durch Handwerkerleistungen weitere 1200 Euro Einkommensteuern im Jahr gespart werden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schutz vor Pfändung braucht keine Rechtfertigung

Ein P.-Konto bietet einen Pfändungsschutz. Der Anspruch auf ein solches Konto ist rechtlich nicht an bestimmte Bedingungen geknüpft. Eine Klage der Verbraucherzentrale …
Schutz vor Pfändung braucht keine Rechtfertigung

So befreien Sie sich jetzt ganz legal vom Rundfunkbeitrag

Der Rundfunkbeitrag ist für alle deutschen Haushalte verpflichtend. Doch viele Deutsche sind damit nicht einverstanden - und wehren sich. Was Sie dabei beachten müssen, …
So befreien Sie sich jetzt ganz legal vom Rundfunkbeitrag

"Bares für Rares": Verkäufer will "Sperrmüll" loswerden - und blamiert Lichter vor laufender Kamera

"Bares für Rares"-Moderator Lichter ist stets gut gelaunt, hat immer einen flotten Spruch auf den Lippen. Doch jetzt brachte ihn ein Verkäufer aus der Fassung.
"Bares für Rares": Verkäufer will "Sperrmüll" loswerden - und blamiert Lichter vor laufender Kamera

Mann ging mit 34 in Rente - drei Jahre später lernte er eine wichtige Lektion

Sie wollen sparen? Dann können Sie es machen wie dieser junge Mann, der sich mit 34 Jahren den schönen Dingen des Lebens widmete - um etwas Wichtiges zu lernen.
Mann ging mit 34 in Rente - drei Jahre später lernte er eine wichtige Lektion

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.