Cybergeld boomt

Unglaublich: Hier können Sie bald mit Bitcoin bezahlen

+
Das Cybergeld drängt immer mehr in den gesellschaftlichen Alltag ein.

Trotz der Befürchtung, dass die Bitcoin-Blase bald platzt, scheint das Cybergeld immer mehr in den Alltag vorzudringen. Zumindest, was Online-Einkäufe angeht.

Bitcoin sind "Betrug", wetterte der eine, Bitcoin sind "Müll" schimpfte der andere – so hart gingen der Chef der US-Großbank JPMorgan, Jamie Dimon und die Investmentgröße John Hathaway mit der Kryptowährung ins Gericht. Das Erstaunliche daran: Obwohl die Kryptowährung einen schwierigen Stand in der Finanzwelt hat, scheint es, als ob ihr Triumphzug dennoch keinen Halt mache.

Und das, obwohl erst vor kurzem die chinesische Megabörse BTC China angekündigt hatte, ihre Pforten zum 30. September zu schließen. Mehrere Börsen wollen es ihr gleichtun. Ansonsten drohen schließlich harte Strafen seitens der chinesischen Regierung. Das hatte diese in einer Mitteilung angekündigt. Damit will sie dem Handel mit Bitcoin Einhalt gebieten.

Bitcoin boomt - und alle wollen ein Stück vom Kuchen abhaben

Doch die Ankündigung führte dazu, dass der Bitcoin-Kurs auf ein Fünf-Wochen-Tief fiel – aus dem er sich jetzt aber bereits wieder rasch erholt hat. So stieg der Kurs bereits so schnell an, dass er wieder die 4.000 US-Dollar-Marke (etwa 3.400 Euro) knacken konnte. Finanzexperten gehen sogar davon aus, dass es in demselben Tempo bis zum Jahresende weitergehen werde.

Wie geht es jetzt weiter, nachdem China den Bitcoin-Handel verboten hat? Das erfahren Sie hier.

Das haben wohl auch einige nationale Zentralbanken erkannt – so soll sich die schwedische Riksbank für die dahinter liegende Blockchain-Technologie brennend interessieren – und damit für eine eigene E-Währung namens "E-Krone" experimentieren. Wenn es glückt, soll diese bereits Ende 2018 eingeführt werden, heißt es. Fest steht: Bitcoin ist gerade so angesagt wie noch nie – und immer mehr interessieren sich für das Cybergeld als lukrative Geldanlage – oder eben auch als echtes Zahlungsmittel.

Das soll sich der Online-Shopping-Konzern Amazon jetzt zunutze machen – Spekulationen besagen, dass dieser den Bitcoin bald als gleichwertiges Zahlungsmittel akzeptiere. Die Gerüchteküche brodelte über, als der Newsletter "The James Altucher Report" berichtete, dass Amazon im Oktober verkünden werde, dass Waren ab sofort mit Bitcoin - neben Kreditkarte & Co. – bezahlt werden können. Bei James Altucher handelt es sich um einen Geschäftsmann, der diese Information für seinen Bericht angeblich direkt aus der Führungsriege von Amazon erfahren habe.

Wird Amazon bald Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel anerkennen?

Zudem soll der Konzern bereits seine Fühler ausgestreckt haben – und mehrere Gespräche mit Finanzhäusern und Experten im Bereich Digitalgeld geführt haben, berichtet finanzen.net. Angeblich habe der Online-Versandhändler laut Altucher auch keine andere Wahl – schließlich soll sein größter Konkurrent, eBay, ebenfalls bestrebt sein, in Zukunft Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel zuzulassen.

Doch Kritiker entgegnen dieser Behauptung kritisch, dass Bitcoin dafür noch viel zu riskant sei. Schließlich ist sein Kurs noch immer zu krassen Schwankungen unterworfen. Doch was sagt eigentlich Amazon selbst zu den Gerüchten? Der Online-Shoppingriese gibt sich bedeckt. Doch in einem Monat wird es hoffentlich Klarheit darüber geben.

Dennoch stellt sich die Frage: Werden wir bald in Zukunft im Alltag überall mit Bitcoin zahlen können?

jp

Das sind die vier angesagtesten Kryptowährungen der Welt

Bitcoin ist nach wie vor die Nummer Eins unter den Kryptowährungen. Bitcoin erlebte vor Kurzem ein Allzeithoch und knackte die 4.000 Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro). Doch andere Cyber-Währungen drängen nach vorne.
Bitcoin ist nach wie vor die Nummer Eins unter den Kryptowährungen. Bitcoin erlebte vor Kurzem ein Allzeithoch und knackte die 4.000 Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro). Doch andere Cyber-Währungen drängen nach vorne. © pixabay
So hat es Ethereum geschafft, sich den zweiten Platz zu ergattern. Auf Online-Handelsplätzen versucht es, Bitcoin die Poleposition streitig zu machen. Der aktuelle Ether-Kurs beläuft sich auf 260 Dollar (circa 215 Euro).
So hat es Ethereum geschafft, sich den zweiten Platz zu ergattern. Auf Online-Handelsplätzen versucht es, Bitcoin die Poleposition streitig zu machen. Der aktuelle Ether-Kurs beläuft sich auf 260 Dollar (circa 215 Euro). © pixabay/Make-someones-day
Die Krypto-Plattform Ripple dagegen entstand aus einer Idee von Software-Entwickler Ryan Fugger und wird von Ripple Labs. weiterentwickelt. Ziel ist es, Ripple zu einem für alle zugänglichen Zahlungsnetzwerk für jede beliebige Währung wie Dollar, Euro oder Bitcoin &Co. sowie Handelsplatz zu machen. Ripple enthält zudem eine eigene interne Digitalwährung namens XRP. Deren Kurs beträgt aktuell gerade mal um die 15 (Euro-)Cent.
Die Krypto-Plattform Ripple dagegen entstand aus einer Idee von Software-Entwickler Ryan Fugger und wird von Ripple Labs. weiterentwickelt. Ziel ist es, Ripple zu einem für alle zugänglichen Zahlungsnetzwerk für jede beliebige Währung wie Dollar, Euro oder Bitcoin &Co. sowie Handelsplatz zu machen. Ripple enthält zudem eine eigene interne Digitalwährung namens XRP. Deren Kurs beträgt aktuell gerade mal um die 15 (Euro-)Cent. © pixabay/ToffanelloG
Litecoin, kurz LTC genannt, gibt es seit Oktober 2011. Auch diese Kryptowährung bedient sich der Blockchain-Technologie wie Bitcoin. Das heißt: Daten von Transaktion werden verschlüsselt übertragen, in Blöcken zusammengefasst und aneinandergehängt. Aktuell liegt der Litecoin-Kurs gerade bei 60 Dollar (etwa 50 Euro).
Litecoin, kurz LTC genannt, gibt es seit Oktober 2011. Auch diese Kryptowährung bedient sich der Blockchain-Technologie wie Bitcoin. Das heißt: Daten von Transaktion werden verschlüsselt übertragen, in Blöcken zusammengefasst und aneinandergehängt. Aktuell liegt der Litecoin-Kurs gerade bei 60 Dollar (etwa 50 Euro). © pixabay/ToffanelloG

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Experte: Zahlen Sie jetzt mehr ein - haben Sie im Alter keine Geldsorgen mehr

Wer im Berufsleben für einige Zeit nicht in die Rentenkasse einzahlen kann, hat andere Mittel und Wege, für das Alter vorzusorgen. Für wen es sich lohnt.
Experte: Zahlen Sie jetzt mehr ein - haben Sie im Alter keine Geldsorgen mehr

"Bares für Rares": Experte fällt vernichtendes Urteil - doch die Händler strafen ihn Lügen

Für ein Erbstück, das in "Bares für Rares" unter den Hammer kommen soll, hat der Experte nur ein mildes Lächeln über. Dabei ist es international gefragt. Doch die …
"Bares für Rares": Experte fällt vernichtendes Urteil - doch die Händler strafen ihn Lügen

Minijob muss im Unterhaltsverfahren angegeben werden

In einem Unterhaltsverfahren müssen alle Beteiligte wahre Angaben zu ihren Einnahmen machen, sonst kann der Unterhaltsanspruch verloren gehen. Dies gilt auch für einen …
Minijob muss im Unterhaltsverfahren angegeben werden

Paar zieht mit 30 in Seniorenresidenz, um Geld zu sparen - mit überraschendem Ausgang

Ein Paar wagt das Unglaubliche: Als es keine Wohnung mehr hat, zieht es mit knapp 30 Jahren in eine Seniorensiedlung. Und macht dort eine erstaunliche Erkenntnis.
Paar zieht mit 30 in Seniorenresidenz, um Geld zu sparen - mit überraschendem Ausgang

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.