Steuerbescheid anfechten

Unterhalt: Finanzamt darf Kindergeld nicht anrechnen

+
In der Steuererklärung kann man im Jahr 2017 bis zu 8820 Euro Unterhaltszahlungen zuzüglich Basiskrankenkassenbeiträge als außergewöhnliche Belastung geltend machen. Foto: Tobias Hase/dpa/Symbolbild

Elternteile einer eheähnlichen Gemeinschaft können Unterhaltszahlungen steuerlich geltend machen. Dabei darf das Finanzamt den absetzbaren Unterhalt nicht um das Kindergeld kürzen, wie ein Fall beim Finanzgericht Münster zeigt.

Münster (dpa/tmn) - Zahlt bei einem unverheirateten Elternpaar der eine Elternteil dem Partner Unterhalt, kann er die Unterhaltszahlungen als außergewöhnliche Belastungen steuerlich absetzen.

"In der Praxis kommt dies etwa vor, wenn ein Elternteil kein Arbeitseinkommen hat, weil er sich um die Kinderbetreuung kümmert", erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

Für das Jahr 2017 können beispielsweise bis zu 8820 Euro zuzüglich Basiskrankenkassenbeiträge abgesetzt werden. Dabei wird der absetzbare Unterhalt nicht um das Kindergeld gekürzt, entschied das Finanzgericht Münster (Az.: 14 K 2825/16 E).

Im dem verhandelten Fall zahlte der Vater an die Mutter seiner beiden Kinder Unterhalt. Sie lebten in einer eheähnlichen Gemeinschaft. Den gezahlten Unterhalt machte der Vater in der Einkommensteuererklärung als außergewöhnliche Belastung geltend. Das Finanzamt erkannte die Unterhaltszahlungen jedoch nicht mit dem Höchstbetrag an, sondern kürzte diesen um das anteilig auf die Mutter entfallende Kindergeld.

Zu Unrecht, wie das Finanzgericht entschied. Das Kindergeld mindert nicht den Unterhaltshöchstbetrag, denn mit dem Kindergeld soll das Existenzminimum des Kindes gesichert werden, es zählt nicht zum Einkommen der Mutter.

Unverheiratete Eltern sollten es prüfen, wenn das Finanzamt den abzugsfähigen Unterhalt kürzt. "Wird der Unterhalt um das Kindergeld gemindert, sollte der zahlende Elternteil dies nicht hinnehmen und Einspruch gegen seinen Steuerbescheid einlegen", empfiehlt Klocke. Es ist ratsam, das Aktenzeichen des genannten Urteils zur Begründung anzugeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unterbewertete Aktien: So erkennen Sie sie ganz einfach - und sahnen richtig ab

Wer antizyklisch investiert, weiß, dass besonders "günstige" Aktien am Ende sehr profitabel sind. Welcher Mechanismus dahinter steckt, erklärt Ihnen die Redaktion.
Unterbewertete Aktien: So erkennen Sie sie ganz einfach - und sahnen richtig ab

Neuer Mindestlohn ab 2019: Verträge von Minijobbern anpassen

Zum 1. Januar 2019 steigt der gesetzliche Mindestlohn. Für einige Minijobber ist daher eine Vertragsanpassung notwendig, damit sie nicht über die 450-Euro-Grenze kommen.
Neuer Mindestlohn ab 2019: Verträge von Minijobbern anpassen

"Die Höhle der Löwen": So krass räumt jetzt Rekord-Deal "Smartsleep" ab

Dr. Markus Dworak räumte mit seinem Super-Drink "Smartsleep" den größten Deal aller Zeiten in "Die Höhle der Löwen" ab. Doch geht die Erfolgsgeschichte jetzt weiter?
"Die Höhle der Löwen": So krass räumt jetzt Rekord-Deal "Smartsleep" ab

Diese LED-Tannengirlande kommt zu Aldi - und ist jetzt schon bei Lidl ausverkauft

Auch in der kommenden Woche gibt es im Aldi-Prospekt wieder viele Angebote. Diesmal weihnachtet es sehr. Doch nur wer schnell ist, sahnt noch richtig ab.
Diese LED-Tannengirlande kommt zu Aldi - und ist jetzt schon bei Lidl ausverkauft

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.