Bestehende Verträge prüfen

Versicherung gegen Datenklau lohnt sich selten

Laut Verbraucherschützern ist der Schutz bei Cyberversicherungen oft lückenhaft. Je nach Schadensfall können bei Internetkriminalität aber auch Haftpflicht- oder Hausratversicherung aufkommen. Foto: Ralf Hirschberger
+
Laut Verbraucherschützern ist der Schutz bei Cyberversicherungen oft lückenhaft. Je nach Schadensfall können bei Internetkriminalität aber auch Haftpflicht- oder Hausratversicherung aufkommen. Foto: Ralf Hirschberger

Einmal falsch geklickt und eine dubiose E-Mail geöffnet - schon ist es passiert: Privatpersonen gehen Betrügern im Internet ins Netz. Doch welche Versicherung hilft, wenn Betrüger persönliche Daten oder Geld vom Konto klauen?

Düsseldorf (dpa/tmn) - Es gibt verschiedene Wege, wie Betrüger Internetnutzer reinlegen können - etwa indem sie Daten klauen, Waren unter falscher Identität bestellen oder etwa ein Bankkonto plündern.

Opfer sollten Betrüger anzeigen. Die Polizei verfolgt sie dann strafrechtlich. Dennoch bleiben Betroffene häufig auf finanziellen Schäden sitzen, warnt die Verbraucherzentrale NRW.

Doch bevor Verbraucher extra eine Cyberversicherung abschließen, um sich dagegen zu schützen, sollten sie ihre bestehenden Verträge besser prüfen. Denn der Abschluss einer speziellen Cyberversicherung lohne sich selten, informieren die Verbraucherschützer. Die Angebote seien oft unübersichtlich, der Leistungsumfang meist uneinheitlich und der Schutz häufig lückenhaft. In der Regel übernehmen die Versicherer nur dann einen Schaden, wenn Versicherte eine Firewall sowie einen Virenscanner hatten - meist ist die Versicherungssumme auf 10.000 Euro begrenzt.

Je nach Vorfall können unter Umständen auch andere Versicherungen einspringen - etwa die private Haftpflichtversicherung, wenn man unwissentlich einen Schad-Virus im Netz weitergeleitet hat und so anderen Personen ein finanzieller Schaden entstanden ist. Bei gestohlenen Daten kann vielleicht die Hausratversicherung bei Folgeschäden greifen. Bei einem geplünderten Konto kann unter Umständen die eigene Bank weiterhelfen. Es lohnt sich also die Vertragsbedingungen bestehender Versicherungen durchzulesen - und wenn möglich um den Passus Internetschutz zu erweitern.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Spar-Trick: So verbessern Sie Ihre Rente und können dabei kräftig Steuern sparen

Mit zusätzlichen Zahlungen können Arbeitnehmer ihr Rente aufbessern und gleich­zeitig eine Menge Steuern sparen. Stiftung Warentest erklärt den Spar-Trick.
Spar-Trick: So verbessern Sie Ihre Rente und können dabei kräftig Steuern sparen

Kinderbonus von 300 Euro beschlossen: Wann und wie wird das Geld an Eltern ausbezahlt?

Millionen Familien in Deutschland können sich freuen: Wegen der Corona-Krise sollen Familien mit Kindern finanziell unterstützt werden. Wann und wie kommt der …
Kinderbonus von 300 Euro beschlossen: Wann und wie wird das Geld an Eltern ausbezahlt?

Joghurt-Panne im Supermarkt - wer bezahlt den Schaden? Die größten Geld-Irrtümer

Beim Einkaufen kommt es immer wieder zu Missgeschicken, aber auch zu Missverständnissen - weil Verbraucher nicht die Regeln kennen.
Joghurt-Panne im Supermarkt - wer bezahlt den Schaden? Die größten Geld-Irrtümer

Warum Sie beim Einkaufen laut Experten eben doch mit Bargeld statt mit Karte zahlen sollten

Mit Karte bezahlen - wie praktisch. Gerade in Corona-Zeiten! Doch Experten sagen nun, dass Barzahlungen für Verbraucher einen entscheidenden Vorteil haben.
Warum Sie beim Einkaufen laut Experten eben doch mit Bargeld statt mit Karte zahlen sollten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.