"Finanztest"

Versicherungsmakler-Apps überzeugen nicht

+
Makler-Apps lassen sich einfach über das Smartphone bedienen - doch sie taugen nur für gut informierte Verbraucher, die wenig Beratung in Versicherungsfragen benötigen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Beratungen zu Versicherungen gibt es auch digital: Makler-Apps versprechen Verbrauchern viel - und halten eher wenig davon, wie eine neue Untersuchung zeigt.

Berlin (dpa/tmn) - Sie sollen beraten, vergleichen und die idealen Policen heraussuchen: Doch Versicherungsmakler-Apps erfüllen diesen Anspruch in der Praxis nicht besonders gut. Zu diesem Fazit kommt die Zeitschrift "Finanztest", die sechs Gratis-Anwendungen untersucht hat und keine empfehlen kann.

Zwei Apps bekommen die Note "Befriedigend", vier erhalten lediglich ein "Ausreichend" (Ausgabe 1/2020). Kritikpunkte gab es reichlich. Während die Anwendungen technisch meist gut funktionierten, war die Beratung mäßig.

Oft vermissten die Tester konkrete Fragen nach den Bedürfnissen des Kunden - nicht eine App konnte eine zufriedenstellende Bedarfsanalyse machen. Und bei den Einschätzungen zu bestehenden Policen lagen sie mitunter gravierend falsch. Dazu gab es teils unnütze Empfehlungen - so wurde etwa ein junger Testkunde auf eine Sterbegeldversicherung hingewiesen.

Negativ fiel außerdem auf, dass sich nur eine App klar als Makler auswies. Andere nutzen eher unscharfe Begriffe wie "optimieren" oder "vergleichen" in den App-Stores - dabei gibt man den Anwendungen die Vollmacht, Verträge abzuschließen, zu ändern oder zu kündigen. Dass ein Makler-Verhältnis entsteht, darüber informierten die Apps meist erst innerhalb der Anwendung deutlich - oder eben gar nicht.

Alle sechs Apps hatten darüber hinaus ein kritisches Datensendeverhalten - das heißt, sie griffen auf Daten zu, die für die Nutzung der Anwendung unnötig sind. Dazu zählten etwa Informationen über den Mobilfunkanbieter.

Das Fazit der Tester: Allenfalls Kunden, die keinen großen Beratungsbedarf haben und sich mit Versicherungen gut auskennen, könnten so eine App bedenkenlos nutzen. Alle anderen lassen lieber die Finger davon.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fehler bei Steuerbescheid: Glück für Steuerzahler, Pech fürs Finanzamt

Auch beim Finanzamt kann mal ein Fehler passieren. Dass Steuerzahler dabei gut wegkommen können, zeigt ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofs.
Fehler bei Steuerbescheid: Glück für Steuerzahler, Pech fürs Finanzamt

Am Monatsende pleite? Dann probieren Sie die 2-Euro-Methode - und sahnen hunderte Euro ab

Sie wollen in den Urlaub fahren oder ein neues Auto kaufen, aber sind total blank? Mit der 2-Euro-Methode sparen Sie schnell viel Geld an. So geht's.
Am Monatsende pleite? Dann probieren Sie die 2-Euro-Methode - und sahnen hunderte Euro ab

Nach der Hochzeit: Diesen Testament-Fehler sollten Sie nicht begehen

Erst die Hochzeit und kurz danach das Testament? Klingt alles andere als romantisch. Warum kinderlose Paare ihr Erbe trotzdem nach der Heirat regeln sollten.
Nach der Hochzeit: Diesen Testament-Fehler sollten Sie nicht begehen

Sparer aufgepasst: So viele Banken zahlen keine Zinsen mehr - sogar Negativzinsen?

Schlechte Nachrichten für Sparer: Viele Banken zahlen laut einem Bericht keine Zinsen mehr auf das Tagesgeldkonto. Einige würden sogar Negativzinsen fordern.
Sparer aufgepasst: So viele Banken zahlen keine Zinsen mehr - sogar Negativzinsen?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.