Gehaltscheck

Wie viel verdient Angela Merkel eigentlich als Bundeskanzlerin?

+
Die Kanzlerin trägt viel Verantwortung - doch auch ihr Gehalt kann sich sehen lassen.

Sie bekleidet seit 2005 das wichtigste Amt in Deutschland – doch kaum einer weiß, wie viel Geld die Kanzlerin wirklich verdient. Das Ergebnis wird Sie überraschen.

Sie gilt als die "Mutti der Nation" und wurde auch bei der Bundestagswahl 2017 wieder von den Deutschen zur Kanzlerin gewählt. Seit nun mehr zwölf Jahren bekleidet die 63-Jährige nun schon dieses Amt – doch kaum einer weiß, wie viel sie eigentlich verdient.

Viele gehen davon aus, dass sie, da sie das höchste Amt in der Bundesrepublik innehat und wichtige Regierungsgeschäfte führt, bestimmt auch Millionärin ist. Schließlich gehört sie zu den bestbezahlten Politikern Deutschlands. Außerdem ist sie seit 2005 nicht nur Bundeskanzlerin, sondern war zuvor auch schon 15 Jahre als Bundesministerin tätig. Da kommt sicherlich im Laufe der Zeit einiges an Geld zusammen.

Millionärin? So viel verdient die Bundeskanzlerin wirklich

Grundsätzlich gilt: Wie viel Angela Merkel verdient, ist keine Information, die streng geheim in irgendwelchen Archiven verwahrt wird, sondern ist öffentlich einsehbar. Das gleiche gilt für die Gehälter der Minister und aller Abgeordneten im Bundestag. Wer danach googelt, wird schnell fündig – und erfährt, dass Merkel etwa 18.000 Euro brutto monatlich erhält.

Zudem steht ihr noch eine halbe Diät, also die Hälfte eines Monatsgehalts eines Abgeordneten, zu, welches momentan etwa 4.554 Euro beträgt sowie eine reduzierte, steuerfreie Kostenpauschale von 3.230 Euro. Damit kommt die Bundeskanzlerin auf einen monatlichen Gesamtverdienst von 25.900 Euro und somit auf gut 300.000 Euro Bruttojahresgehalt. Das bedeutet: In den vergangenen zehn Jahren konnte Angela Merkel so mehr als 2,4 Millionen Euro absahnen.

Drei Millionen Euro - so viel soll Angela Merkel auf dem Konto haben

Zuvor hatte sie als Abgeordnete des Bundestages (2001-2005) insgesamt etwa 400.000 Euro verdient – plus die 550.000 Euro als Bundesministerin und für ihre Mitgliedschaft im Bund. Wenn man dies mit ihrem Verdienst aus den Kanzler-Jahren zusammenrechnet, kommt man auf sage und schreibe 3,5 Millionen Euro für die Dauer ihrer gesamten politischen Karriere. Abzüglich Lebenshaltungskosten soll sich Merkels geschätztes Vermögen so auf derzeit etwa drei Millionen Euro belaufen.

Das ist ein stattliches Sümmchen – doch es darf dabei nicht vergessen werden, dass es sich dabei nicht um irgendeinen Job handelt. Schließlich muss sie wichtige Entscheidungen über die Zukunft Deutschlands treffen und die Verantwortung für mehr als 82 Millionen Bundesbürger tragen.

Lesen Sie auch, was ein Karrierecoach rät, wenn Sie mehr Gehalt verlangen wollen.

Auch interessant: So viel verdienen Geschäftsführer in Unternehmen.

jp

Mehr Gehalt? Diese Faktoren bestimmen, was Sie verdienen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Darf mein Weihnachtsgeld eigentlich gepfändet werden?

Etwa über die Hälfte der deutschen Arbeitnehmer dürfen sich jetzt über Weihnachtsgeld freuen. Doch gilt diese Art von Nächstenliebe auch für Schuldner?
Darf mein Weihnachtsgeld eigentlich gepfändet werden?

US-"Bares für Rares": Diese seltene Uhr macht Rentner richtig reich

Ein Rentner ließ eine uralte Uhr in einer US-amerikanischen Trödel-Show schätzen - und ging am Ende als reicher Mann nach Hause.
US-"Bares für Rares": Diese seltene Uhr macht Rentner richtig reich

Kurzzeitversicherungen bieten oft zu wenig Schutz

Versicherungsschutz ist wichtig. Deswegen wollen viele Verbraucher auf ihn auch bei kurzen Events wie einer Busreise nicht verzichten und schließen Mini-Policen ab. Doch …
Kurzzeitversicherungen bieten oft zu wenig Schutz

Kleine Backöfen: Heißluft-Fritteusen im Test

Heißluft-Fritteusen im Test von AllesBeste.de: Frittieren ohne Öl ist gesünder, der Geschmack ist aber nicht so gut wie mit einer Fett-Fritteuse.
Kleine Backöfen: Heißluft-Fritteusen im Test

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.