Studie zu Anlageverhalten

Viele Anleger überschätzen Risiken an der Börse

+
Immer noch haben viele Anleger Angst, an der Börse Geld zu verlieren. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Die Angst vor Geldverlust an der Böse geht immer noch um. Dies hat eine Studie herausgefunden. Aber wie kann man dem entgegenwirken?

Frankfurt/Main (dpa) - Viele Anleger überschätzen einer Studie zufolge die Risiken an der Börse. Daher lassen sie sich dadurch von einer Geldanlage in Aktien abhalten.

In der von der Deutschen Börse in Auftrag gegebenen Erhebung kommen Wissenschaftler der Frankfurt School of Finance & Management sowie der Goethe-Universität Frankfurt zu dem Schluss: Vor allem mangelnde Information nährt die Scheu vor dem Aktienmarkt.

"Eine gezielte Aufklärung über die tatsächlichen Risiken und Chancen einer Anlage in Aktien wäre sicher hilfreich", resümierte der Vizepräsident der Frankfurt School, Michael Grote, als einer der Autoren der auf einer repräsentativen Umfrage beruhenden Studie.

Am weitesten verbreitet sind der Umfrage zufolge die Angst, an der Börse viel Geld zu verlieren (67 Prozent der Nicht-Aktienbesitzer) oder die Einschätzung, das eigene Vermögen sei zu klein, um Geld in den Aktienmarkt zu investieren (66 Prozent). Ebenfalls zwei Drittel (65 Prozent) der Nicht-Aktienbesitzer meinen, sie hätten keine ausreichenden Kenntnisse, um am Aktienmarkt zu investieren.

Nach Zahlen des Deutschen Aktieninstituts besaßen im Jahr 2018 etwa 10,3 Millionen Bürger in Deutschland, die älter sind als 14 Jahre, Anteilsscheine von Unternehmen oder Aktienfonds. Damit lag die Aktionärsquote bei gut 16 Prozent. Das ist deutlich weniger als in anderen Industrieländern wie etwa den USA, wo der Staat die Altersvorsorge über den Kapitalmarkt stärker fördert.

Studie

Aktieninstitut: Aktionärszahlen 2018

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fehler bei Steuerbescheid: Glück für Steuerzahler, Pech fürs Finanzamt

Auch beim Finanzamt kann mal ein Fehler passieren. Dass Steuerzahler dabei gut wegkommen können, zeigt ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofs.
Fehler bei Steuerbescheid: Glück für Steuerzahler, Pech fürs Finanzamt

Am Monatsende pleite? Dann probieren Sie die 2-Euro-Methode - und sahnen hunderte Euro ab

Sie wollen in den Urlaub fahren oder ein neues Auto kaufen, aber sind total blank? Mit der 2-Euro-Methode sparen Sie schnell viel Geld an. So geht's.
Am Monatsende pleite? Dann probieren Sie die 2-Euro-Methode - und sahnen hunderte Euro ab

Nach der Hochzeit: Diesen Testament-Fehler sollten Sie nicht begehen

Erst die Hochzeit und kurz danach das Testament? Klingt alles andere als romantisch. Warum kinderlose Paare ihr Erbe trotzdem nach der Heirat regeln sollten.
Nach der Hochzeit: Diesen Testament-Fehler sollten Sie nicht begehen

Sparer aufgepasst: So viele Banken zahlen keine Zinsen mehr - sogar Negativzinsen?

Schlechte Nachrichten für Sparer: Viele Banken zahlen laut einem Bericht keine Zinsen mehr auf das Tagesgeldkonto. Einige würden sogar Negativzinsen fordern.
Sparer aufgepasst: So viele Banken zahlen keine Zinsen mehr - sogar Negativzinsen?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.