Geldanlage

Vier Informationsmöglichkeiten für die Fondsauswahl

Welcher Fonds soll es sein? Anleger haben verschiedene Möglichkeiten, die nötigen Informationen zu erhalten. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/dpa-tmn
+
Welcher Fonds soll es sein? Anleger haben verschiedene Möglichkeiten, die nötigen Informationen zu erhalten. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/dpa-tmn

Fonds ist nicht gleich Fonds. Anleger sollten sich vor einer Investition deshalb gut über das Produkt informieren. Möglichkeiten dazu gibt es mehrere.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Wer in einen Fonds investieren will, muss sich erst einmal informieren: Wo liegt der Anlageschwerpunkt? In welche Anlagen wird investiert? Wie teuer ist der Fonds?

Damit Anleger einen umfassenden Überblick bekommen, stellen Fondsgesellschaften viele Informationen bereit, erklärt der Fondsverband BVI. Die wichtigsten Möglichkeiten im Überblick:

- Factsheet: Hier werden die wichtigsten Informationen über den Fonds zusammengefasst. Anleger finden hier Aufschluss darüber, ob der Fonds in Anleihen, Aktien oder beides investiert, wie die Chancen und Risiken sind, wie sich das Fondsvermögen zusammensetzt und wie sich der Wert des Fonds bisher entwickelt hat.

- Fondsprospekt: Ausführliche Informationen über den Fonds finden Anleger im jeweiligen Prospekt. Erklärt werden hier unter anderem die Anlagestrategie, die Kosten, die Risiken und die steuerliche Behandlung. Außerdem finden sich hier Informationen zur Fondsgesellschaft.

- Wesentliche Anlegerinformationen: Etwas ausführlicher als das Factsheet, aber nicht so lang wie der Prospekt sind die wesentlichen Anlegerinformationen, kurz wAI oder KID. Auf zwei bis drei DIN-A-4-Seiten wird erklärt, was für die Anlageentscheidung relevant ist: Wertentwicklung der Vergangenheit, Kosten, Risikoprofil und eine kurze Beschreibung.

- Halbjahres- oder Jahresbericht: Die Fondsgesellschaften informieren Anleger in regelmäßigen Abständen über ihre Tätigkeit und die Ergebnisse des Fonds. Die Pflichtinformationen werden von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer testiert.

In den Berichten finden sich zum Beispiel eine ausführliche Vermögensaufstellung, eine Ertrags- und Aufwandsrechnung und Informationen darüber, wie die Erträge verwendet werden.

© dpa-infocom, dpa:200723-99-898518/2

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Baukindergeld: So viel Geld bekommen Eltern, wenn Sie jetzt schnell genug sind

Viele Familien können jetzt noch Baukindergeld beantragen. Aber aufgepasst: Die Frist läuft bald ab. So viel Geld ist für Eltern drin.
Baukindergeld: So viel Geld bekommen Eltern, wenn Sie jetzt schnell genug sind

Steuererklärung leicht gemacht – welche Steuerprogramme oder Apps Ihnen dabei helfen

Die Steuererklärung ist eine unbeliebte Aufgabe. Dabei lohnt sie sich fast immer. Und mit einer Steuersoftware wird sie auch viel einfacher.
Steuererklärung leicht gemacht – welche Steuerprogramme oder Apps Ihnen dabei helfen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.