Vorsorge

Vollmachten können Patientenverfügung ergänzen

+
Verbraucher sollten Patientenverfügungen regelmäßig prüfen und gegebenenfalls aktualisieren. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Kranke können in einer Patientenverfügung aufschreiben, wie sie im Notfall behandelt werden sollen. Im Zweifel muss das Dokument schnell auffindbar sein. Auch Bevollmächtigte können helfen.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Vor einer riskanten Operation ist es für Patienten wichtig, die eigenen Vorsorgeunterlagen zu prüfen: Sie können einen rechtlichen Vertreter bevollmächtigen und in einer Patientenverfügung festhalten, welche medizinischen Maßnahmen im Notfall getroffen werden sollen.

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen empfiehlt, diese regelmäßig zu prüfen und wenn nötig zu aktualisieren. Am besten unterschreiben Betroffene dann erneut und notieren das Datum.

Arzt sollte Dokumente kennen

Außerdem wichtig: Ärzte oder Angehörige sollten wissen, dass es eine Patientenverfügung gibt. Patienten geben sie deshalb am besten im Krankenhaus oder im Pflegeheim ab, so der Rat der Verbraucherschützer. Im Ernstfall sollten die Unterlagen griffbereit sein.

Ein Hinweis auf die Existenz der Verfügung kann auch ein entsprechender Vermerk in der Krankenakte sein, erklärt die Verbraucherzentrale. Ärzte können zudem beraten, wenn es darum geht, die Verfügung zu erstellen. Sie können beispielsweise erklären, was lebensverlängernde Maßnahmen sind und welche Folgen bestimmte Behandlungen haben können.

Im Voraus festlegen, wer Entscheidungen trifft

Dennoch kann der Fall eintreten, dass der Patient nicht mehr ansprechbar ist und die Patientenverfügung nicht anwendbar ist - etwa weil ein bestimmter Fall darin nicht vorgesehen ist. Dann kann ein weiteres Vorsorgedokument helfen: Mit einer Vorsorgevollmacht kann eine vertraute Person damit beauftragt werden, bestimmte Entscheidungen zu treffen. Dazu kann auch die Einwilligung in eine bestimmte Behandlung gehören.

In einer Betreuungsverfügung kann dagegen angegeben werden, wer als Betreuer benannt werden soll. Am Ende entscheidet das Betreuungsgericht. Wer einen Bevollmächtigten oder Wunschbetreuer benennt, sollte aber rechtzeitig besprechen, was bei einem medizinischen Notfall geschehen soll, so die Verbraucherschützer.

Verbraucherzentrale NRW: Patientenverfügungen

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Geht's noch? Dafür verplempert der Staat unser sauer verdientes Geld

Immer mehr Arbeitnehmer aus der Mittelschicht müssen den Spitzensteuersatz zahlen. Doch Stimmen werden laut, dass Gelder verschwendet werden. Was schief läuft, hier.
Geht's noch? Dafür verplempert der Staat unser sauer verdientes Geld

Rentenbezüge: So viel Geld gibt es bald mehr aufs Konto - ist das ein Witz?

In Deutschland gibt es aktuell 21 Millionen Rentner. Und die dürfen sich 2020 auf mehr Geld auf dem Konto freuen. Die Rentenbezüge steigen wieder. Doch ist das genug?
Rentenbezüge: So viel Geld gibt es bald mehr aufs Konto - ist das ein Witz?

Mann (29) verdient 50.000 Euro netto im Monat - weil er keine Steuern zahlen will

Seit seinem Studium ist Christoph Heuermann auf Reisen. Er lebt als "Steuernomade" und zieht um die ganze Welt. Dank seines Lebensstils verdient er 50.000 Euro pro Monat.
Mann (29) verdient 50.000 Euro netto im Monat - weil er keine Steuern zahlen will

Steuererklärung 2020: Diese Sonderausgaben sollten Sie unbedingt geltend machen

Für viele Deutsche rückt die Abgabe der Steuererklärung immer näher. Um Geld vom Finanzamt zurückzuerhalten, empfiehlt es sich, auch Sonderausgaben anzugeben.
Steuererklärung 2020: Diese Sonderausgaben sollten Sie unbedingt geltend machen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.