Vorsorge

Vollmachten können Patientenverfügung ergänzen

Verbraucher sollten Patientenverfügungen regelmäßig prüfen und gegebenenfalls aktualisieren. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
+
Verbraucher sollten Patientenverfügungen regelmäßig prüfen und gegebenenfalls aktualisieren. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Kranke können in einer Patientenverfügung aufschreiben, wie sie im Notfall behandelt werden sollen. Im Zweifel muss das Dokument schnell auffindbar sein. Auch Bevollmächtigte können helfen.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Vor einer riskanten Operation ist es für Patienten wichtig, die eigenen Vorsorgeunterlagen zu prüfen: Sie können einen rechtlichen Vertreter bevollmächtigen und in einer Patientenverfügung festhalten, welche medizinischen Maßnahmen im Notfall getroffen werden sollen.

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen empfiehlt, diese regelmäßig zu prüfen und wenn nötig zu aktualisieren. Am besten unterschreiben Betroffene dann erneut und notieren das Datum.

Arzt sollte Dokumente kennen

Außerdem wichtig: Ärzte oder Angehörige sollten wissen, dass es eine Patientenverfügung gibt. Patienten geben sie deshalb am besten im Krankenhaus oder im Pflegeheim ab, so der Rat der Verbraucherschützer. Im Ernstfall sollten die Unterlagen griffbereit sein.

Ein Hinweis auf die Existenz der Verfügung kann auch ein entsprechender Vermerk in der Krankenakte sein, erklärt die Verbraucherzentrale. Ärzte können zudem beraten, wenn es darum geht, die Verfügung zu erstellen. Sie können beispielsweise erklären, was lebensverlängernde Maßnahmen sind und welche Folgen bestimmte Behandlungen haben können.

Im Voraus festlegen, wer Entscheidungen trifft

Dennoch kann der Fall eintreten, dass der Patient nicht mehr ansprechbar ist und die Patientenverfügung nicht anwendbar ist - etwa weil ein bestimmter Fall darin nicht vorgesehen ist. Dann kann ein weiteres Vorsorgedokument helfen: Mit einer Vorsorgevollmacht kann eine vertraute Person damit beauftragt werden, bestimmte Entscheidungen zu treffen. Dazu kann auch die Einwilligung in eine bestimmte Behandlung gehören.

In einer Betreuungsverfügung kann dagegen angegeben werden, wer als Betreuer benannt werden soll. Am Ende entscheidet das Betreuungsgericht. Wer einen Bevollmächtigten oder Wunschbetreuer benennt, sollte aber rechtzeitig besprechen, was bei einem medizinischen Notfall geschehen soll, so die Verbraucherschützer.

Verbraucherzentrale NRW: Patientenverfügungen

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona-Bonus, Kinderzuschlag, Mindestlohn: Das ändert sich in diesem Jahr in Sachen Geld
Geld

Corona-Bonus, Kinderzuschlag, Mindestlohn: Das ändert sich in diesem Jahr in Sachen Geld

Ein neues Jahr, eine neue Regierung – und viele neue Regelungen. Was wird teurer, was wird billiger und was ändert sich komplett?
Corona-Bonus, Kinderzuschlag, Mindestlohn: Das ändert sich in diesem Jahr in Sachen Geld
Höhere Zusatzbeiträge für 21 Millionen Krankenversicherte
Geld

Höhere Zusatzbeiträge für 21 Millionen Krankenversicherte

Laut Portal Check24 müssen 21 Millionen gesetzlich Versicherte seit diesem Jahr höhere Zusatzbeiträge zahlen. Eine Auswertung ergab auch, wie viel Mehrkosten entstehen …
Höhere Zusatzbeiträge für 21 Millionen Krankenversicherte
Corona-Bonus: Unter dieser Voraussetzung bleibt die Sonderzahlung steuerfrei
Geld

Corona-Bonus: Unter dieser Voraussetzung bleibt die Sonderzahlung steuerfrei

Manche Beschäftigte bekommen in Folge der Corona-Pandemie eine Bonuszahlung von ihrem Arbeitgeber. Müssen sie davon etwas abtreten?
Corona-Bonus: Unter dieser Voraussetzung bleibt die Sonderzahlung steuerfrei
So viel Geld dürfen Rentner 2022 hinzuverdienen – wichtige Regelung gilt weiterhin
Geld

So viel Geld dürfen Rentner 2022 hinzuverdienen – wichtige Regelung gilt weiterhin

Wegen der Corona-Krise ist aktuell die Hinzuverdienstgrenze für Rentner mit vorgezogener Altersrente deutlich angehoben. Erfahren Sie hier, was 2022 gelten soll.
So viel Geld dürfen Rentner 2022 hinzuverdienen – wichtige Regelung gilt weiterhin

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.