Coronavirus

Sonderzahlungen bis 1.500 Euro sind bis Ende 2020 steuerfrei

Während Corona-Krise: Sonderzahlungen bis 1.500 Euro sind bis Ende 2020 steuerfrei
+
Wer 2020 maximal 1.500 Euro an Zuschüssen erhält, muss diese nicht versteuern.

Für den Rest des Jahres müssen Sonderzahlungen bis 1.500 Euro nicht versteuert werden. Besonders geforderte Arbeitnehmer sollen so unterstützt werden.

  • Sonderzahlungen in Höhe von bis zu 1.500 Euro müssen 2020 nicht versteuert werden.
  • Das soll besonders geforderten Arbeitnehmern helfen.
  • Zuschüsse bei Kurzarbeit sind von dieser Regelung allerdings nicht betroffen.

Das Bundesfinanzministerium hat die Steuerbefreiung für Sonderzahlungen bis zum Betrag von 1.500 Euro beschlossen. Diese Regelung gilt auch rückwirkend für alle Zahlungen zwischen dem 1. März und dem 31. Dezember. Die Voraussetzung für die steuerfreien Zuschüsse ist, dass diese zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn geleistet werden.

Der Beschluss soll vor allem von der Corona-Krise* besonders betroffenes Personal unterstützen. Tätigkeiten, die unter die systemrelevanten Berufe* fallen, zählen daher in erster Linie zu den Begünstigten. Das sind zum Beispiel Ärzte, Krankenhauspersonal, Sanitäter, Apotheker aber auch Paketboten und Supermarktangestellte.

Corona-Krise: Steuerbefreiung gilt nicht für Zuschüsse bei Kurzarbeit

"Aufgrund der gesamtgesellschaftlichen Betroffenheit durch die Corona-Krise* kann allgemein unterstellt werden, dass ein die Beihilfe und Unterstützung rechtfertigender Anlass vorliegt", heißt es in dem Beschluss des Bundesfinanzministeriums. Normalerweise tritt diese Regelung bei Krankheits- oder Unglücksfällen in Kraft. Die Steuerbefreiung gilt dann nur bis 600 Euro im Jahr, nur in Sonderfällen wird diese Grenze erhöht. 2020 liegt diese nun bei 1.500 Euro. Zu beachten ist, dass Zuschüsse zum Kurzarbeitergeld* nicht unter die Steuerbefreiung fallen - auch solche nicht, die der Arbeitgeber als Ausgleich wegen Überschreitens der Beitragsbemessungsgrenze leistet.

Lesen Sie auch: Einkaufen im Supermarkt: Bis zu diesem Betrag können Sie kontaktlos bezahlen.

Nicht nur systemrelevante bekommen Steuerbefreiung

Die Sonderregelung soll zwar in erster Linie besonders geforderten Arbeitnehmern helfen, allerdings gilt sie für alle Branchen gleichermaßen, da hier steuerrechtlich nicht getrennt wird. Wenn die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt sind, können auch andere Berufe davon profitieren.

Auch interessant: Trotz Coronavirus: Einrichtungen schließen, Abo-Zahlungen laufen weiter - Was tun?.

ök

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rundfunkbeitrag für TV und Radio soll deutlich teurer werden - aber dieses Bundesland wackelt

Die Ministerpräsidenten haben den Staatsvertrag für die Erhöhung des Rundfunkbeitrags unterschrieben. Alle Länderchefs und alle Länderparlamente müssen aber zustimmen.
Rundfunkbeitrag für TV und Radio soll deutlich teurer werden - aber dieses Bundesland wackelt

20 Euro auf der Straße gefunden? Vorsicht! Darum sollten Sie es nicht aufheben

Sie sind auf der Straße unterwegs, schauen plötzlich nach unten - und entdecken einen Geldschein. Doch Vorsicht, Sie könnten sich angreifbar machen.
20 Euro auf der Straße gefunden? Vorsicht! Darum sollten Sie es nicht aufheben

Frau geht shoppen und wundert sich über seltene Münze – Experten warnen vor Verwechslung

Eine Frau hat sich beim Einkaufen über das Wechselgeld gewundert. Die seltene Münze sah einem bekannten Geldstück zum Verwechseln ähnlich.
Frau geht shoppen und wundert sich über seltene Münze – Experten warnen vor Verwechslung

Rentenerhöhung 2020 - aber für Rentner gibt es eine schlechte Nachricht

Seit Juli bekommen Rentner mehr Geld. Aber die Rentenerhöhung hat für viele Ruheständler auch eine Kehrseite - womit viele von ihnen in Zukunft rechnen müssen.
Rentenerhöhung 2020 - aber für Rentner gibt es eine schlechte Nachricht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.