Begründung beilegen

Wann lohnt sich der Einspruch gegen die Steuererklärung?

+
Wer nicht zufrieden ist mit seinem Steuerbescheid, sollte Einspruch einlegen. Begründet werden muss er im Prinzip nicht. Allerdings ist es hilfreich, das zu tun. Foto: Christin Klose

Nicht einverstanden mit dem Steuerbescheid? Kein Problem: Grundsätzlich kann jeder Steuerzahler Einspruch einlegen. Allerdings bleibt dafür nicht ewig Zeit. Und: Wer dem Finanzamt eine Begründung gibt, hat bessere Aussichten auf Erfolg.

Berlin (dpa/tmn) - Nicht immer ist man mit dem Finanzamt einer Meinung. Ärgerlich kann das sein, wenn die Behörde zum Beispiel bestimmte Posten in der Steuererklärung nicht akzeptiert und die Steuererstattung deshalb geringer ausfällt als erwartet.

Die Lösung: Gegen den Steuerbescheid können Betroffene Einspruch einlegen. "Es lohnt sich immer, wenn zwischen Ihren Berechnungen und dem Ergebnis im Steuerbescheid ein Unterschied von mindestens zehn Euro liegt", sagt Uwe Rauhöft vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine BVL. "Denn ab dieser Grenze muss das Finanzamt einen Steuerbescheid im Zweifel auch ändern."

Wann ist ein Einspruch wirklich sinnvoll?

Uwe Rauhöft: Man sollte erstmal kontrollieren, ob all die Ausgaben, die ich in die Steuererklärung aufgenommen habe, auch im Steuerbescheid wiederzufinden sind. Wenn das Finanzamt abgewichen ist und bestimmte Aufwendungen nicht anerkannt hat, sollte auf jeden Fall ein Einspruch eingelegt werden. Es sei denn, man stellt fest, dass man selbst etwas berücksichtigt hat, was tatsächlich nicht anzuerkennen ist.

Welche Fristen gelten?

Rauhöft: Einspruch kann einen Monat lang eingelegt werden. Die Frist läuft mit dem Erhalt des Steuerbescheides, wobei üblicherweise von einer dreitägigen Postlaufzeit ausgegangen wird. Das heißt: Stempel des Steuerbescheides plus drei Tage. Danach gilt er grundsätzlich als zugegangen. Wenn der Beginn und das Ende auf einen Samstag, Sonntag oder einen Feiertag fallen, verlängert sich die Frist auf den nächstfolgenden Werktag. Maßgeblich ist immer der amtliche Bescheid, der per Post nach Hause geschickt wird. Das wird sich aber in den kommenden Jahren ändern. Dann wird es zusätzlich möglich sein, den Steuerbescheid auf elektronischem Weg zu bekommen.

Was muss auf jeden Fall in einem Einspruch stehen?

Rauhöft: Es muss erkennbar sein, wer den Einspruch absendet und welcher Steuerbescheid damit angegriffen wird. Das Wort "Einspruch" muss nicht zwingend drüber stehen, und man muss einen Einspruch auch nicht begründen. Allerdings ist das zu empfehlen, weil ich den Sachbearbeiter im Finanzamt ja überzeugen möchte. Das Finanzamt muss zwar auch nachprüfen, wenn es keine Begründung gibt. Aber es liegt nahe, dass es dann zum selben Ergebnis kommt wie im Steuerbescheid. Häufig sind es unterschiedliche Auffassungen oder Missverständnisse zum Sachverhalt, die auf diesem Weg geklärt werden können.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Millionen Deutsche verlieren ihr Erspartes - wegen Betriebsrente

Wer sich fürs Alter absichern möchte, zahlt oftmals zusätzlich in eine betriebliche Rentenversicherung ein. Doch viele Deutsche erleben jetzt ihr blaues Wunder.
Millionen Deutsche verlieren ihr Erspartes - wegen Betriebsrente

Sie sind über 40? Dann müssen Sie genau diese Sache tun, um in Rente zu gehen

Altersvorsorge ist so wichtig wie nie. Viele Deutschen haben Angst, als Rentner mit leeren Händen dazustehen. Doch was muss ich dafür tun, um sorgenfrei alt zu werden?
Sie sind über 40? Dann müssen Sie genau diese Sache tun, um in Rente zu gehen

Frau (27) geht wandern - dann macht sie den Fund ihres Lebens

Eine junge Mutter geht in einem US-Nationalpark mit ihrer Familie wandern - und erlebt die größte Überraschung ihres Lebens. Und die liegt ihr mehr oder weniger direkt …
Frau (27) geht wandern - dann macht sie den Fund ihres Lebens

"Amazon wird insolvent gehen": Darum steht der Niedergang des Unternehmens bevor

Amazon gilt als Global Player und generiert immer mehr Umsatz. Gründer Jeff Bezos gilt bereits jetzt als der reichste Mann der Welt. Doch er prophezeit ein jähes Ende.
"Amazon wird insolvent gehen": Darum steht der Niedergang des Unternehmens bevor

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.