Raus aus dem Vertrag?

Was der Brexit für Versicherte bedeutet

Wechsel des Finanzplatzes: Wer eine britische Lebensversicherung hat, muss damit rechnen, dass der Vertrag nach dem Brexit auf eine Tochtergesellschaft in Luxemburg oder Irland übertragen wird. Foto: Hannah Mckay
+
Wechsel des Finanzplatzes: Wer eine britische Lebensversicherung hat, muss damit rechnen, dass der Vertrag nach dem Brexit auf eine Tochtergesellschaft in Luxemburg oder Irland übertragen wird. Foto: Hannah Mckay

Beim Brexit geht es nicht nur um freien Handel oder Reisen. Auch Kunden britischer Lebensversicherungen sind betroffen. Viele stellen sich die Frage: Was tun mit dem Vertrag, wenn der Austritt Großbritanniens aus der EU kommt? Die Antwort ist typisch britisch.

Berlin (dpa/tmn) - Der Brexit hat auch Folgen für Versicherungskunden: Britische Lebensversicherer wollen die Verträge von EU-Bürgern auf Tochtergesellschaften in Luxemburg und Irland übertragen. Für Betroffene kein Grund zur Panik, erklärt die Stiftung Warentest in der Zeitschrift «Finanztest» (Heft 2/2019).

Wichtigste Änderung: Die Verträge bei den Tochtergesellschaften stehen nicht mehr unter dem Schutz des britischen Financial Services Compensation Scheme (FSCS). Dieser Entschädigungsfonds springt ein, wenn ein Unternehmen zahlungsunfähig wird. Einen vergleichbaren Schutz für Kunden gibt es nach Angaben von «Finanztest» in Luxemburg und Irland nicht. Dennoch müssen Kunden ihre Verträge nicht gleich kündigen, sondern könnten in Ruhe ihre Optionen abwägen. Im Zuge des Austritts Großbritanniens aus der EU heißt es sozusagen: abwarten und Tee trinken. Drei Möglichkeiten: 

- Einwand erheben: Dem Übertrag der Verträge muss ein Gericht zustimmen, erklärt die Stiftung Warentest. Kunden können Einwände gegen das Verfahren vor dem obersten Zivilgerichtshof in Schottland geltend machen oder sich entsprechend an das Versicherungsunternehmen selber wenden. Auch an die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) können Kunden sich im Zweifel wenden, ergänzt die Verbraucherzentrale Hamburg.

- Fortführen: Wer mit seinem Vertrag zufrieden ist und sich nicht an dem geänderten Insolvenzschutz stört, kann ihn nach Ansicht der Stiftung Warentest auch forführen. Kunden halten in ihren Policen Anteile an Fonds, die ihnen zustehen. Ein Komplettausfall des Geldes ist daher unwahrscheinlich. Eine weitere Möglichkeit ist die Beitragsfreistellung. Der Vetrag läuft dann weiter, der Kunde zahlt aber keine weiteren Beiträge mehr.

- Kapitalzahlung: Wird der Vertrag jetzt fällig, können Kunden sich die Versicherungssumme auch auf einen Schlag auszahlen lassen, statt eine monatliche Rente zu beziehen. Bei manchen Verträgen kann die Auszahlung auch vorgezogen werden. Wer nur noch wenige Jahre bis zum Vertragsende hat, kann diese Option für sich prüfen.

Informationen der Stiftung Warentest

Infos der Verbraucherzentrale Hamburg

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.