Rechte im Supermarkt

Was gilt, wenn das Preisschild an der Ware nicht stimmt?

Beim Bezahlen kostet Ware manchmal mehr, als auf dem Preisschild steht. Ausschlaggebend ist dann, was die Kasse angibt. Foto: Armin Weigel/dpa-tmn
+
Beim Bezahlen kostet Ware manchmal mehr, als auf dem Preisschild steht. Ausschlaggebend ist dann, was die Kasse angibt. Foto: Armin Weigel/dpa-tmn

Wenn Ware an der Kasse plötzlich viel teurer ist als auf dem Preisschild angegeben, kann es zu Diskussionen kommen. Doch wer hat Recht - Mitarbeiter oder Kunde?

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wer im Supermarkt oder in einem Laden einkauft, muss die Ware am Ende an der Kasse bezahlen. Doch welcher Preis gilt, wenn der dort angezeigte Betrag nicht mit der Angabe auf dem Preisschild übereinstimmt?

Verbindlich sei die Summe an der Kasse, erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Denn juristisch wird der Kaufvertrag an der Kasse geschlossen - und somit wird erst dort der Preis verbindlich vereinbart.

Sind die Preisangaben im Laden und an der Kasse nicht identisch, sind Kunden jedoch nicht zum Kauf der Ware verpflichtet. Fällt einem Verbraucher der Unterschied erst später auf, etwa auf dem Parkplatz des Supermarktes, müssen sie auf Kulanz hoffen.

Rechtlich kann es dann schwierig werden. Deshalb raten die Verbraucherschützer: Am besten bereits beim Scannen der Ware aufmerksam sein - und Unstimmigkeiten sofort ansprechen.

Verbraucherzentrale: Rechte im Supermarkt

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.