«Und» oder «oder»?

Was Paare bei Gemeinschaftskonten beachten sollten

Wollen Paare ein gemeinsames Konto führen, können sie hierfür zwischen zwei unterschiedlichen Kontoarten wählen. Foto: Andrea Warnecke
+
Wollen Paare ein gemeinsames Konto führen, können sie hierfür zwischen zwei unterschiedlichen Kontoarten wählen. Foto: Andrea Warnecke

Sich für ein gemeinsames Konto zu entscheiden, kann einen großen Schritt für Paare bedeuten. Praktisch ist es etwa, wenn man einen gemeinsamen Haushalt führt. Ein paar Rahmenbedingungen sollten Paare dabei beachten.

Berlin (dpa/tmn) - Gemeinschaftskonto ist nicht immer gleich Gemeinschaftskonto. Denn grundsätzlich gibt es bei Konten, die Paare gemeinsam nutzen, zwei Varianten, erklärt der Bundesverband deutscher Banken in Berlin.

Zum einen gibt es das sogenannte Oder-Konto - bei diesem kann jeder Kontoinhaber grundsätzlich allein über das Konto verfügen. Zum anderen gibt es das sogenannte Und-Konto - hier bedarf jede Verfügung eines Kontoinhabers der Zustimmung des anderen.

Wer sich für ein «Und-Konto» entscheidet, sollte mittels einer Vorsorgevollmacht sicherstellen, dass im Notfall - zum Beispiel bei einer schweren Krankheit - die Bankangelegenheiten vom jeweils anderen Partner geregelt werden können. Gleiches gilt für den Fall, dass jeder Partner sein eigenes Konto behält. Vordrucke für entsprechende Vollmachten bieten die Kreditinstitute an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.