Netto- und Bruttomethode

Darf mein Weihnachtsgeld eigentlich gepfändet werden?

+
Viele Schuldner fürchten um ihr Weihnachtsgeld, wenn Gläubiger Zugriff auf ihr Konto haben.

Etwa über die Hälfte der deutschen Arbeitnehmer dürfen sich jetzt über Weihnachtsgeld freuen. Doch gilt diese Art von Nächstenliebe auch für Schuldner?

Die Vorweihnachtszeit ist für viele ein Grund zur Freude – schließlich erhält manch einer dann einen saftigen Geldbonus in Form von Weihnachtsgeld. Je nach Branche gibt es da schon mal ein volles Bruttomonatsgehalt. Wer Schuldner mit laufender oder drohender Kontopfändung ist, für den verläuft das Jahresende nicht ganz so rosig. Diese sind dann erst recht auf solch ein Extra-Gehalt angewiesen – dumm nur, wenn das auch von der Pfändung betroffen ist. Doch ist die Jahressonderzahlung überhaupt pfändbar?

Weihnachtsgeld 2018: maximal 500 Euro pfändungsfrei

Die Antwort darauf: nicht unbedingt. Sonderleistungen und -zahlungen werden schließlich separat behandelt. Hier greifen Sonderregelungen, die es zu beachten gilt. Grundsätzlich kann allerdings Weihnachtsgeld vom Gläubiger gepfändet werden – nur nicht der vollständige Betrag.

Das vom Arbeitgeber gezahlte Weihnachtsgeld ist laut §850a Nr. 4 ZPO bis zur Hälfte des monatlichen Einkommens, maximal aber bis zu 500 Euro netto pfändungsfrei. Doch Vorsicht: Wurde Ihnen der Betrag bereits vom Konto abgezogen und an die Gläubiger ausbezahlt, haben Sie Pech. Dann können Sie das Geld nicht mehr zurückfordern.

Auch interessant: Wann muss ich Weihnachtsgeld eigentlich zurückzahlen?

Daher sollten Sie besonders bei einer Lohnpfändung, die bei Ihrem Arbeitgeber durchgeführt wird, auf die Berechnung achten. Diese erfolgt entweder durch die Brutto- oder die Nettomethode. Allerdings ist erstere gängiger.

Lohnpfändung und Weihnachtsgeld: So geht die Berechnung mithilfe der Bruttomethode

Ein Praxisbeispiel wäre laut dem Anwaltsportal AdvoNeo Ratgeber folgendes Szenario:

  • Ein lediger Schuldner ohne unterhaltspflichtige Personen erhält mit einem Bruttolohn von 1.800 Euro eine zusätzliche Jahressonderzahlung von 1.200 Euro.
  • Damit kassiert er in einem Monat, je nachdem, wann das 13. Monatsgehalt ausbezahlt wird, insgesamt 3.000 Euro an Bruttoeinkommen.
  • Zieht man nun 285 Euro an Steuern, Soli & Co. sowie 410 Euro für den Krankenversicherungsbeitrag ab, bleiben etwa 2.305 Euro übrig.
  • Da die Hälfte von 1.800 Euro Lohn 900 Euro wären, greift hier der Maximalbetrag von 500 Euro. Daher werden von den übrig gebliebenen 2.305 Euro noch die pfändungsfreien 500 Euro vom Weihnachtsgeld abgezogen.
  • Heraus kommt schließlich ein pfändbarer Betrag von 1.805 Euro.
  • Mithilfe eines Pfändungsrechners können Sie nun berechnen lassen, wie viel nach der Pfändungstabelle vom 1. Juli 2017 tatsächlich gepfändet wird. Im Beispiel wären es etwa 508,28 Euro.

Lesen Sie hier auch, ob Sie in der Elternzeit noch Weihnachtsgeld vom Arbeitgeber erhalten.

Lohnpfändung und Weihnachtsgeld: So funktioniert die Berechnung anhand der Nettomethode

Daneben gibt es zur Berechnung noch die oben genannte Nettomethode. Diese wird allerdings seltener angewendet. Hierbei werden zuerst die unpfändbaren Bezüge vom Bruttoeinkommen abgezogen. Danach folgen eine fiktiv ermittelte Lohnsteuer sowie Sozialversicherungsabgaben. Am Ende bleibt das pfändbare Einkommen übrig, aus dem der Pfändungsbetrag wiederum mithilfe der Pfändungstabelle errechnet wird.

Wie viel Weihnachtsgeld einzelne deutsche Branchen und Berufe erhalten, das erfahren Sie hier.

Kontopfändung: P-Konto kann Weihnachtsgeld vor Beschlagnahmung schützen

Bei einer Kontopfändung gestaltet sich das Vorgehen anders. Hier macht ein Pfändungsschutzkonto (auch P-Konto genannt) Sinn. Durch ein solches Konto wird dem Gläubiger der Zugriff auf etwaige Freibeträge entzogen. Allerdings müssen Sie im Vorhinein prüfen, ob Ihr Freibetrag auf dem P-Konto genügt, um die Jahressonderzahlung mit abzudecken. Ansonsten fällt der Schutz weg und es droht die Pfändung des gesamten Weihnachtsgelds.

Wenn also das 13. Monatsgehalt über dem Freibetrag liegt, müssen Sie beim örtlich zuständigen Vollstreckungsgericht einen Antrag auf Festsetzung eines weiteren Betrags gemäß §850k Abs.4 ZPO stellen. Ein Muster für solch einen Antrag finden Sie meist auf der Webseite der Verbraucherzentrale des Bundeslands, in dem Sie leben.

Auch interessant: So erhalten Sie Weihnachtsgeld - auch wenn Sie schon gekündigt haben.

Lesen Sie auch: Ab wann habe ich überhaupt Anspruch auf Weihnachtsgeld?

jp

Tarifliches Weihnachtsgeld: Was die Branchen bekommen

Der Wirtschaftskrise zum Trotz können sich viele Tarifbeschäftigte über mehr Weihnachtsgeld freuen. Vor allem Arbeiter in der chemischen Industrie bekommen mehr Extrageld. So viel bekommen die Arbeitnehmer in den einzelnen Branchen (in Prozent ihres Monatsgehalts):  © dpa
Der Wirtschaftskrise zum Trotz können sich viele Tarifbeschäftigte über mehr Weihnachtsgeld freuen. Vor allem Arbeiter in der chemischen Industrie bekommen mehr Extrageld.  © dpa
Der Wirtschaftskrise zum Trotz können sich viele Tarifbeschäftigte über mehr Weihnachtsgeld freuen. Vor allem Arbeiter in der chemischen Industrie bekommen mehr Extrageld.  © dpa
Der Wirtschaftskrise zum Trotz können sich viele Tarifbeschäftigte über mehr Weihnachtsgeld freuen. Vor allem Arbeiter in der chemischen Industrie bekommen mehr Extrageld.  © dpa
Der Wirtschaftskrise zum Trotz können sich viele Tarifbeschäftigte über mehr Weihnachtsgeld freuen. Vor allem Arbeiter in der chemischen Industrie bekommen mehr Extrageld.  © dpa
Der Wirtschaftskrise zum Trotz können sich viele Tarifbeschäftigte über mehr Weihnachtsgeld freuen. Vor allem Arbeiter in der chemischen Industrie bekommen mehr Extrageld.  © dpa
Der Wirtschaftskrise zum Trotz können sich viele Tarifbeschäftigte über mehr Weihnachtsgeld freuen. Vor allem Arbeiter in der chemischen Industrie bekommen mehr Extrageld.  © dpa
Der Wirtschaftskrise zum Trotz können sich viele Tarifbeschäftigte über mehr Weihnachtsgeld freuen. Vor allem Arbeiter in der chemischen Industrie bekommen mehr Extrageld.  © dpa
Der Wirtschaftskrise zum Trotz können sich viele Tarifbeschäftigte über mehr Weihnachtsgeld freuen. Vor allem Arbeiter in der chemischen Industrie bekommen mehr Extrageld.  © dpa
Der Wirtschaftskrise zum Trotz können sich viele Tarifbeschäftigte über mehr Weihnachtsgeld freuen. Vor allem Arbeiter in der chemischen Industrie bekommen mehr Extrageld.  © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Bares für Rares": Verkäufer lehnt höchstes Gebot aller Zeiten ab - das ist der Grund

In über fünf Jahren flimmerten bereits acht Staffeln von "Bares für Rares" über die deutschen Bildschirme – und sorgte dabei für allerhand außergewöhnliche Szenen.
"Bares für Rares": Verkäufer lehnt höchstes Gebot aller Zeiten ab - das ist der Grund

Aldi holt für Sie mit diesem Schnäppchen die Sterne herunter - warum Sie zuschlagen sollten

Auch in der kommenden Woche gibt es im Aldi-Prospekt wieder viele Angebote. Diesmal will Sie der Discounter mit einer besonderen Lampe erleuchten. Lohnt sich die …
Aldi holt für Sie mit diesem Schnäppchen die Sterne herunter - warum Sie zuschlagen sollten

Steuererleichterungen bei Umzug wegen Krankheit

Ein Umzug kann ins Geld gehen. Doch es gibt eine gute Nachricht: Unter bestimmten Voraussetzungen mindern die Kosten die Steuerlast. Das gilt zum Beispiel, wenn der …
Steuererleichterungen bei Umzug wegen Krankheit

Karl Lagerfeld: So viel Vermögen hat er verdient - und wie er so reich werden konnte

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Karl Lagerfeld gestorben ist. Der Modezar galt als einer der reichsten Deutschen. Wie viel Vermögen er wirklich hatte, erfahren Sie …
Karl Lagerfeld: So viel Vermögen hat er verdient - und wie er so reich werden konnte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.