Unterlassene Hilfeleistung?

Welche Pflichten und Rechte Augenzeugen haben

+
Wer als Augenzeuge vor Gericht aussagt, hat das Recht, die Auskunft zu verweigern. Denn er muss sich und seine Angehörigen mit seiner Aussage nicht belasten. Foto: Patrick Pleul/dpa/Symbolbild

Wer eine Straftat oder einen Unfall beobachtet, muss oft schnell entscheiden: Sollte ich eingreifen und helfen? Sollte ich mich als Zeuge zur Verfügung stellen? Ein Überblick über Rechte und Pflichten von Augenzeugen.

Berlin (dpa/tmn) - Parkrempler oder Taschendiebstahl - wer so etwas beobachtet, wird Augenzeuge. Doch was tun in einer solchen Situation? Klar ist: Wer eine Straftat oder einen Unfall beobachtet, sollte zuerst an seine eigene Sicherheit denken.

"Sie müssen sich nicht in Gefahr bringen", erklärt Rechtsanwalt Gregor Samimi aus Berlin. Streng genommen muss niemand eingreifen, solange keine Gefahr oder Not besteht. Denn erst in solchen Situationen käme der Vorwurf der unterlassenen Hilfeleistung in Betracht. In allen anderen Situationen gilt: Eine gesetzliche Pflicht, sich als Zeuge zur Verfügung zu stellen, gibt es nicht.

Wer es dennoch tun will, sollte sich zuerst den Beteiligten zu erkennen geben, erklärt Samimi, der Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) ist. Je nach Situation sollte dann unter Umständen die Polizei verständigt und gegebenenfalls ein Krankenwagen gerufen werden. Den Einsatzkräften sollte man auch erklären, dass man Zeuge ist.

"Hilfreich ist es oft auch, Fotos zu machen", rät Samimi. "Das kann die eigene Aussage später stützen." Auch ein Gedächtnisprotokoll vom Ablauf der Ereignisse ist sinnvoll. "Oft kann man sich später nicht mehr an Details erinnern", weiß der Fachanwalt aus Erfahrung. Denn unter Umständen werden Zeugen dann noch einmal von der Polizei zum Geschehen befragt oder müssen vor Gericht ihre Aussage machen. "Dazu sind Sie dann auch verpflichtet."

Allerdings haben Zeugen auch das Recht, die Auskunft zu verweigern. "Sie müssen weder sich selber noch Angehörige mit Ihrer Aussage belasten", erklärt Samimi. "Darauf müssen Sie die Polizeibeamten im Zweifel auch hinweisen."

Paragraf 323c StGB - Unterlassene Hilfeleistung

Paragraf 52 StPO - Zeugnisverweigerungsrecht

Paragraf 55 StPO - Auskunftsverweigerungsrecht

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"GEZ"-Urteil und seine Folgen: Das müssen Sie über den Rundfunkbeitrag wissen

Welche Folgen hat das "GEZ"-Urteil? Warum hat das Verfassungsgericht den Beitrag im Wesentlichen bestätigt? Was Sie jetzt zum Rundfunkbeitrag wissen müssen.
"GEZ"-Urteil und seine Folgen: Das müssen Sie über den Rundfunkbeitrag wissen

"Kauft Hochhäuser": Donald Trump gibt absurde Tipps, wie jeder reich wird

Sie wollen mit Sparplänen und Fonds reich werden? Vergessen Sie's! Donald Trump hat bessere Ratschläge auf Lager, wie Sie genauso reich werden wie er. Und die sind …
"Kauft Hochhäuser": Donald Trump gibt absurde Tipps, wie jeder reich wird

Haben Sie diese 50 Cent im Geldbeutel? Sie ist richtig viel wert

Null-Euro-Schein, seltene Münzen oder Fehlprägungen: Sie alle sind unter Sammlern sehr begehrt. Und wer genau hinschaut, kassiert mächtig ab.
Haben Sie diese 50 Cent im Geldbeutel? Sie ist richtig viel wert

Rund jeder Sechste kann sich keine Urlaubsreise leisten

Ferienzeit - Urlaubszeit. Viele Bundesbürger müssen aber zu Hause bleiben - aus finanziellen Gründen. Empfänger von Hartz IV müssen noch mehr beachten.
Rund jeder Sechste kann sich keine Urlaubsreise leisten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.