Versicherung

Wie Sie auf Gesundheitsfragen richtig antworten

Versicherungsfragebogen
+
Bei manchen Policen wollen Versicherungen viel von den Kunden wissen. Dabei gilt: Fragen zur Gesundheit sollten wahrheitsgemäß beantwortet werden.

Vor Abschluss einer Versicherung müssen Sie unter Umständen Gesundheitsfragen beantworten. Wer hier schummelt, riskiert womöglich den Anspruch auf Leistungen und eine Kündigung.

Kiel (dpa/tmn) - Ob Lebensversicherung, Berufsunfähigkeits- oder eine private Krankenversicherung: Bei manchen Policen wollen es Anbieter vor Vertragsabschluss ganz genau wissen: Wie gesund ist der künftige Versicherungsnehmer?

Damit die Unternehmen das einschätzen können, müssen Kundinnen und Kunden oft lange Fragebögen ausfüllen. Doch was theoretisch so leicht klingt, kann praktisch schwierig sein. Daher gilt: „Keineswegs überstürzt etwas ausfüllen, sondern sich die Zeit nehmen, in Ruhe die Fragen zu beantworten“, rät der Kieler Internist Prof. Ulrich Fölsch. Denn die Antworten können weitreichende Folgen haben.

Antworten haben Einfluss auf Beiträge

Auf Basis der Angaben entscheidet die Versicherung, ob sie Ja oder Nein zu einem Vertragsabschluss sagt. Entscheidet der Anbieter sich dafür, berechnet er die Versicherungsprämie für den Interessenten und erhebt gegebenenfalls Risikozuschläge für bestimmte Krankheiten.

Wer gesundheitlich angeschlagen ist, muss damit rechnen, entweder keine günstige Prämie oder vielleicht sogar gar keinen Vertrag zu bekommen. Das sollte Verbraucherinnen und Verbraucher aber nicht dazu verleiten, falsche Angaben im Fragebogen zu machen.

Verstoß gefährdet Versicherungsschutz

Jörg Asmussen, Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), erklärt an einem Beispiel, warum: Eine Frau oder ein Mann möchte eine Risikolebensversicherung abschließen. Der Versicherer fragt vor dem Abschluss der Police danach, ob er oder sie Raucher oder Nichtraucher ist.

Diese Frage muss wahrheitsgemäß beantwortet werden. „Verstößt der Versicherte dagegen, führt dies - bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit - zu einem Rücktrittsrecht des Versicherers.“ Auch kann der Versicherer den Vertrag anfechten.

„Hat man sich wahrheitswidrig als Nichtraucher ausgegeben und stellt die Versicherung später fest, dass der Versicherte doch geraucht hat und deshalb etwa an Lungenkrebs gestorben ist, gehen die Hinterbliebenen leer aus“, so Asmussen.

Hausarzt kann unterstützen

Wie also konkret vorgehen? Internist Prof. Fölsch rät, erst einmal auf einem Zettel zu notieren, was für die Beantwortung der Gesundheitsfragen von Bedeutung ist. „Sinnvoll ist auch, Rücksprache mit dem Hausarzt zu halten“, ergänzt Bianca Boss vom Bund der Versicherten in Hamburg.

Beim Hausarzt, aber auch bei anderen Fachärzten, die man in den letzten fünf bis zehn Jahren kontaktiert hat, können Versicherte Patientenakten anfordern. Dort ist nachzulesen, welche Diagnosen der Arzt mit der Krankenversicherung abgerechnet hat.

Berichtigung verlangen

Finden sich dort Diagnosen, von denen der Patient bis dato nichts wusste, sollte er den Arzt darauf ansprechen und bei falschen Angaben auf eine Berichtigung drängen. Wer keinen Hausarzt hat, kann bei seiner Krankenkasse gratis eine Versichertenauskunft anfordern - und so überprüfen, für welche Diagnosen die Kasse aufgekommen ist.

„Darüber hinaus empfiehlt es sich, selbst kleinste Erkrankungen anzugeben“, sagt Boss. Das gilt auch etwa für Kopfschmerzen, die einmal die Woche auftreten oder beispielsweise Plattfüße. „Solche Befindlichkeiten werden von Betroffenen häufig unterschätzt.“

Makler kann Risikovoranfrage stellen

Was Verbraucher mit Vorerkrankungen tun können: „Es gibt die Möglichkeit, über einen Versicherungsmakler eine anonymisierte Risikovoranfrage bei Anbietern zu stellen“, sagt Bianca Boss. Dafür spricht: Wenn ein Versicherer einen potenziellen Versicherungsnehmer wegen Vorerkrankungen ablehnt, ist es denkbar, dass anschließend auch andere Anbieter dem Interessenten eine Absage schicken.

Der Grund: Viele Gesellschaften speichern Antworten eines abgelehnten Kandidaten auf Gesundheitsfragen in einer gemeinsamen Datenbank. Mit einer anonymisierten Risikovoranfrage können Verbraucher ausloten, welcher Anbieter bereit ist, sie zu versichern. In der Datenbank tauchen dann die Angaben nicht auf.

Bei Vorerkrankungen ist es wahrscheinlich, dass der Versicherer zusätzlich zur Prämie einen Risikozuschlag erhebt. Üblicherweise ist ein solcher Zuschlag bis zum Ende der Laufzeit zu zahlen.

© dpa-infocom, dpa:210608-99-907370/4

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Altersvorsorge wegen knapper Kassen durch Corona in Gefahr?

Über ein Jahr Pandemie - das schlägt mittlerweile auf manchen Geldbeutel durch. Wer in finanzielle Engpässe gerät, kürzt oft bei der Altersvorsorge. Das kann ein großer …
Altersvorsorge wegen knapper Kassen durch Corona in Gefahr?

Prämiensparen: Bafin stellt sich auf Seite der Sparer

Prämiensparverträge waren bei Kunden und Bankberatern lange beliebt. Mittlerweile sind die Verträge wegen falscher Zinsklauseln zu einem Problem geworden. Selbst die …
Prämiensparen: Bafin stellt sich auf Seite der Sparer

Was bringt der Job neben der Frührente?

Eine vorgezogene Altersrente beziehen und nebenbei jobben - das ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Beim Hinzuverdienst gibt es einen Freibetrag, der in diesem …
Was bringt der Job neben der Frührente?

Umfrage: Junge Menschen denken bei der Geldanlage um

Mit Geld etwas Gutes tun? Das wird für viele offenbar inzwischen zu einem Ziel. Vor allem bei Jüngeren ist dieses Bewusstsein vorhanden. Ein Vorurteil hält sich …
Umfrage: Junge Menschen denken bei der Geldanlage um

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.