Ende der Niedrigzinsphase?

Wie Verbraucher ihre Immobilienfinanzierung absichern

+
Früher oder später sollten die Zinsen wieder steigen. Was Verbraucher dabei beachten sollten. Foto: Andrea Warnecke

Momentan sind die Zinsen im Keller. Doch früher oder später werden sie auch wieder steigen. Verbraucher, die eine Immobilie finanzieren, sollten sich in jedem Fall darauf einstellen. Dabei gibt es drei Möglichkeiten.

Kiel (dpa/tmn) - Die Europäische Zentralbank (EZB) will die Anleihekäufe zum Jahresende einstellen. Damit könnte die Notenbank auch das Ende der niedrigen Zinsen in Europa einleiten, erklärt die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein.

Wer eine Immobilie erworben hat und in den nächsten Jahren einen neuen Zins für die Anschlussfinanzierung vereinbaren muss, sollte sich deshalb gegen steigende Zinsen absichern. Drei Möglichkeiten:

- Bausparvertrag: Bei einem Bausparvertrag erwirbt man einen Anspruch auf ein Darlehen zu festgelegten Konditionen. Um die Voraussetzungen für die Darlehensvergabe zu schaffen, muss man über einen längeren Zeitraum einen festgelegten Sparbeitrag zahlen. Nach Angaben der Verbraucherzentrale müssen Verbraucher hier aber mindestens zehn Jahre einkalkulieren, bevor das Baudarlehen ausgezahlt werden kann. Die Abschlusskosten liegen durchschnittlich bei einem Prozent der Bausparsumme.

- Forwarddarlehen: Bei einem Forwarddarlehen schließt der Kunde einen Vertrag für die Anschlussfinanzierung ab, bevor seine Zinsbindung abläuft. Das ist in der Regel bis zu fünf Jahre im Voraus möglich. Wenn die Zinsen in diesem Zeitraum steigen, profitiert der Kunde, weil der Zinssatz für sein Darlehen bei Vertragsabschluss auf niedrigem Niveau festgesetzt wurde. Für diese Sicherheit verlangen Banken aber einen Aufschlag. Forwarddarlehen sind daher oft ein wenig teurer. Und sie bergen ein Risiko: Bleiben die Zinsen nämlich niedrig, hat der Kunde unter Umständen draufgezahlt.

- Tilgung erhöhen: Wer noch finanziellen Spielraum hat, kann auch seine Tilgung erhöhen. Sondertilgungsrechte sollten voll ausgeschöpft werden. Und: Wenn nach Ablauf der ersten Zinsbindung die Hälfte der Gesamtschuld abbezahlt ist, sollten Verbraucher weiterhin ihre bisherige Rate zahlen. Wer stattdessen die Raten verkleinert, braucht länger für die Tilgung.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verbraucherzentrale warnt: Nehmen Sie sich vor fünf perfiden Supermarkt-Tricks in Acht

Rundgänge, Lebensmittelplatzierungen und Einkaufswägen: Supermärkte nutzen ausgeklügelte Psychotricks, um Kunden zum Kauf zu verführen. Nun warnen Verbraucherschützer.
Verbraucherzentrale warnt: Nehmen Sie sich vor fünf perfiden Supermarkt-Tricks in Acht

Pfändungsfreigrenzen steigen ab Juli

Wer von einer Pfändung betroffen ist, hat bald ein wenig mehr Geld zur Verfügung. Denn die Pfändungsfreigrenzen steigen. Angepasst werden muss das in der Regel …
Pfändungsfreigrenzen steigen ab Juli

"Bares für Rares" wird geadelt: "Seltsames Objekt" begeistert alle - dann folgt die Ernüchterung

Fürstlicher Besuch in "Bares für Rares": Ein mysteriöser Trödel sorgt in der Erfolgsshow für Begeisterungsstürme. Doch dann spielt sich Seltsames im Händlerraum ab.
"Bares für Rares" wird geadelt: "Seltsames Objekt" begeistert alle - dann folgt die Ernüchterung

Steuererklärung: Vorsicht! Hier schaut das Finanzamt 2019 ganz genau hin

Jedes Jahr wählen Finanzämter Prüffelder in der Steuererklärung, die sie genauer in den Fokus nehmen. Worauf Steuerzahler 2019 achten sollten, erfahren Sie hier.
Steuererklärung: Vorsicht! Hier schaut das Finanzamt 2019 ganz genau hin

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.