Nachlassgericht

Wo man ein Testament sicher verwahrt

+
Wohin mit dem Testament? Ein Nachlassgericht bewahrt das Testament sicher auf. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Ist das Testament verfasst, stellt sich die Frage: Wohin damit? Die amtliche Verwahrung bei einem Nachlassgericht kostet Geld, sie garantiert aber auch eine sichere Verwahrung.

München (dpa/tmn) - Ein Testament regelt die Erbfolge. Allerdings werden Testamente oft nicht oder nur spät gefunden, weil niemand von ihrer Existenz weiß oder sie versteckt sind. Die Dokumente sollten daher sicher verwahrt werden, rät das Deutscher Forum für Erbrecht.

Am besten wird es in die amtliche Verwahrung des Nachlassgerichts gegeben, dies ist eine Abteilung des örtlichen Amtsgerichts. Dort können Testamente im Hinterlegungsbüro abgegeben werden.

Erblasser erhalten dann einen Hinterlegungsschein als Quittung. Das kostet in der Regel einmalig 75 Euro Gerichtsgebühren und zudem 15 Euro für die Registrierung in einem Zentralregister. Im Todesfall eröffnet das Nachlassgericht dann das Testament und informiert die Erben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wenden Sie diesen genialen Psychotrick an, scheffeln Sie Millionen

Sparen, sparen, sparen: Das wird vielen Deutschen schon früh beigebracht. Doch ein Selfmade-Millionär sieht das anders – und hat einen kuriosen Tipp parat.
Wenden Sie diesen genialen Psychotrick an, scheffeln Sie Millionen

"Bares für Rares": Verfluchtes Erbstück sorgt für Schock bei Händler

In "Bares für Rares" wird es gruselig: Ein Verkäufer bringt ein uraltes Familienerbstück mit. Was die Händler anfangs nicht wissen: Es liegt ein dunkler Fluch darauf.
"Bares für Rares": Verfluchtes Erbstück sorgt für Schock bei Händler

Mieten statt Kaufen ist bei vielen Verbrauchern beliebt

Es muss nicht immer das eigene Auto oder die eigene Schallplattensammlung sein. Laut einer Umfrage werden Share-Angebote immer beliebter. Grund ist oft ein gutes …
Mieten statt Kaufen ist bei vielen Verbrauchern beliebt

Journalist klagt gegen Rundfunkbeitrag - aus beunruhigendem Grund

Der Rundfunkbeitrag wird via SEPA-Lastschrift oder Überweisung entrichtet. Journalist Norbert Häring will aber bar bezahlen – und verfolgt so ein viel größeres Ziel.
Journalist klagt gegen Rundfunkbeitrag - aus beunruhigendem Grund

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.