Geld anlegen

Worauf Sie bei Dividendenaktien achten sollten

+
Vor allem in schwierigen Zeiten können Dividenden für Anleger wichtig sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Seit der vergangenen EZB-Entscheidung steht fest: Auch in naher Zukunft erhalten Sparer kaum Zinsen. Doch die Renditechancen und das Risiko variieren stark - je nach Anlage. Was gilt bei Dividenden?

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Dividenden sind Ausschüttungen von Aktienunternehmen an Anleger. Sie können in schwierigen Zeiten als Puffer für Verlustrisiken dienen. Allerdings sollten Anleger nicht nur auf die Höhe der Ausschüttung achten.

Vielmehr sollten sie auch die wirtschaftliche Lage des Aktienunternehmens genauer betrachten. Darauf macht die Aktion "Finanzwissen für alle" der Fondsgesellschaften aufmerksam.

Wichtige Fragen dazu: Woraus speist sich die Dividende - und wie zuverlässig zahlte das Unternehmen diese in der Vergangenheit?

Laut Fondsverband kommen börsennotierte Aktien europäischer Unternehmen derzeit auf eine durchschnittliche Dividendenrendite von 3,7 Prozent (Stand: Ende August). Zum Vergleich: Die Rendite auf zehnjährige Bundesanleihen ist derzeit negativ - sie liegt nach Angaben der Stiftung Warentest bei minus 0,56 Prozent pro Jahr (Stand: 12. September 2019). So groß war der Renditeabstand zwischen Bundesanleihen und Dividendenaktien laut Fondsverband noch nie.

Anleger müssen beim Vermögensaufbau immer zwischen Risiko und Renditechancen abwägen. Der Vorteil von Staatsanleihen: Behalten Anleger sie bis zur Fälligkeit, gehen sie laut Stiftung Warentest kein Kursrisiko ein. Bei Bundeswertpapieren sei das Emittenten-Risiko - das ein Herausgeber zahlungsunfähig wird - nämlich sehr gering.

Test: Bundesanleihen (teils kostenpflichtig)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Geht's noch? Dafür verplempert der Staat unser sauer verdientes Geld

Immer mehr Arbeitnehmer aus der Mittelschicht müssen den Spitzensteuersatz zahlen. Doch Stimmen werden laut, dass Gelder verschwendet werden. Was schief läuft, hier.
Geht's noch? Dafür verplempert der Staat unser sauer verdientes Geld

Rentenbezüge: So viel Geld gibt es bald mehr aufs Konto - ist das ein Witz?

In Deutschland gibt es aktuell 21 Millionen Rentner. Und die dürfen sich 2020 auf mehr Geld auf dem Konto freuen. Die Rentenbezüge steigen wieder. Doch ist das genug?
Rentenbezüge: So viel Geld gibt es bald mehr aufs Konto - ist das ein Witz?

Mann (29) verdient 50.000 Euro netto im Monat - weil er keine Steuern zahlen will

Seit seinem Studium ist Christoph Heuermann auf Reisen. Er lebt als "Steuernomade" und zieht um die ganze Welt. Dank seines Lebensstils verdient er 50.000 Euro pro Monat.
Mann (29) verdient 50.000 Euro netto im Monat - weil er keine Steuern zahlen will

Steuererklärung 2020: Diese Sonderausgaben sollten Sie unbedingt geltend machen

Für viele Deutsche rückt die Abgabe der Steuererklärung immer näher. Um Geld vom Finanzamt zurückzuerhalten, empfiehlt es sich, auch Sonderausgaben anzugeben.
Steuererklärung 2020: Diese Sonderausgaben sollten Sie unbedingt geltend machen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.