Harte Worte

"Bares für Rares": Alles fake? Experte verrät sich - jetzt platzt Händler der Kragen

Immer wieder wird die Erfolgsshow von Fake-Vorwürfen überschattet. Nun wurde es einem Händler zu bunt.
+
Immer wieder wird die Erfolgsshow von Fake-Vorwürfen überschattet. Nun wurde es einem Händler zu bunt.

Immer wieder wird "Bares für Rares" mit Fake-Vorwürfen konfrontiert. Experten bekämen Infos vorab und es werden Statisten eingesetzt. Doch nun wird es einem Händler zu bunt. 

Die Schummel-Vorwürfe gegen "Bares für Rares" wollen einfach nicht abreißen: Erst wurde bekannt, dass der zuständige Fernsehsender ZDF über Annoncen Statisten für die Erfolgsshow einsetzt. Dann plauderte ein ehemaliger Kandidat aus, dass die Verkäufer bereits Wochen vor der Sendung auf Herz und Nieren geprüft werden.

"Bares für Rares": Fake-Vorwürfe verdichten sich - das sagen die Experten und Lichter

Schließlich setzte Experte Sven Deutschmanek noch einen drauf und verriet kürzlich, dass seine Kollegen vorab Infos über die Raritäten erhalten würden und diese sogar noch vor der Show begutachten könnten. Moderator Horst Lichter erklärte dagegen 2017 in einem Interview, dass er darüber überrascht sei, dass das Format so erfolgreich sei. Damals fügte er hinzu, dass er glaube, dass "die Menschen wieder ein Format möchten, das ehrlich und echt ist."

Auch interessant: Ex-Kandidat: Das läuft hinter den Kulissen von "Bares für Rares" wirklich.

Angesprochen auf die Fake-Anschuldigungen, meinte Lichter vor wenigen Monaten dann: "Die Menschen, die ihre Fundstücke schätzen lassen und auf eine Händlerkarte hoffen, die haben sich vorher regulär beworben. Bis zu 500 Menschen können an so einem Schätztag kommen", so der Moderator. "Ansonsten geht es so weit, dass die Händler und die Experten sich sogar in verschiedenen Räumen aufhalten müssen. Sie kommen zu verschiedenen Zeiten, haben versetzte Mittagspausen. Händler dürfen nicht mal durch die Räume gehen, wenn ein Experte da ist. Das alles zu dem Zweck, dass keine Absprachen getroffen werden können."

Erfahren Sie hier: "Bares für Rares": Mann begeht großen Fehler - und muss teuer büßen.

Video: So viel Geld hat er dabei

Kult-Händler Walter "Waldi" Lehnertz wird sogar noch konkreter. Ihm wird die ganze Schummel-Diskussion jetzt zu bunt, weshalb er nun gegenüber dem Kölner Portal Jeckes Net gepoltert hat: "Alles völliger Quatsch. Bei 'Bares' gibt es keine Fakes. Die Experten sind echt, die Anbieter sind echt und wir sind echt. Und tatsächlich haben wir vorher keine Ahnung, was uns da angeboten wird. Da wird ein riesiges Bohei drum herum veranstaltet. Die Waren werden peinlichst genau abgedeckt und versteckt, manchmal finde ich das fast schon ein bisschen lächerlich."

Lesen Sie hier: "Bares für Rares": Heftiges Händlerduell um seltene Uhr - dann rastet einer voll aus.

Im Gegensatz zu den Experten würden die Händler auch niemals vorab Infos erhalten, erklärt er weiter. "Wir bekommen auch keine Tipps von den Experten oder können uns sonst irgendwie vorbereiten. So etwas könnte sich das ZDF ja gar nicht erlauben als öffentlich-rechtlicher Sender. Wenn das heraus käme, würde der Horst Lichter doch keinen Job mehr bekommen", schließt er.

Ihre Meinung ist gefragt!

Lesen Sie auch: "Bares für Rares": Verkäuferin sahnt ab - und sorgt dann für blankes Entsetzen.

jp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schauen Sie gleich nach: Diese Münzen sind ein Vermögen wert - haben Sie eine davon?

2002 tauschten Millionen EU-Bürger ihre Landeswährung gegen den Euro. Dennoch horten viele ihre alten Münzen. Darunter können sich sogar wahre Schätze verbergen.
Schauen Sie gleich nach: Diese Münzen sind ein Vermögen wert - haben Sie eine davon?

Bis 2022: Mindestlohn soll über die Marke von 10 Euro steigen - wer davon profitiert

Seit gut fünf Jahren gilt der Mindestlohn. In der Corona-Krise steht nun fest: Die Lohnuntergrenze soll weiter herauf - aber zeitlich gestreckt und zunächst vorsichtig
Bis 2022: Mindestlohn soll über die Marke von 10 Euro steigen - wer davon profitiert

Das wollen Deutsche wegen niedriger Mehrwertsteuer kaufen - doch ein Detail lässt aufhorchen

Die Mehrwertsteuersenkung wollen einer GfK-Umfrage zufolge viele Deutsche für eine Neuanschaffung nutzen. Doch es gibt eine große Einschränkung.
Das wollen Deutsche wegen niedriger Mehrwertsteuer kaufen - doch ein Detail lässt aufhorchen

Rundfunkbeitrag: So befreien Sie sich legal von den Kosten

Der Rundfunkbeitrag ist für alle deutschen Haushalte verpflichtend. Doch viele Deutsche sind damit nicht einverstanden - und wehren sich. Was Sie dabei beachten müssen, …
Rundfunkbeitrag: So befreien Sie sich legal von den Kosten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.