Hauskauf

Zinsen für Immobilienkredite weiter historisch niedrig

+
Wer von den niedrigen Zinsen profitieren will, sollte sich mit dem Sonderkündigungsrecht auseinandersetzen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Gute Nachrichten für Immobilienkäufer: Die Zinsen sind weiterhin günstig. Das muss aber nicht so bleiben. Kreditnehmer können sich aber gegen steigende Zinsen absichern.

Berlin (dpa/tmn) - Die Zinsen für Immobilienkredite sind nach wie vor auf historisch niedrigem Niveau. Nach Angaben des Bundesverbandes deutscher Banken in Berlin lag der Zinssatz für Kredite mit zehn Jahren Zinsbindung 2017 im Schnitt bei rund 1,4 Prozent.

Daran hat sich auch seit Jahresbeginn wenig geändert: Nach Angaben der FMH-Finanzberatung in Frankfurt am Main beträgt der durchschnittliche Zinssatz derzeit 1,46 Prozent (Stand: 7. Februar).

Zum Vergleich: 2008 mussten Käufer im Schnitt noch 4,6 Prozent Zinsen zahlen, 2013 um die 2,7 Prozent. Im Einzelfall können die Zinsen allerdings deutlich abweichen. Die individuelle Höhe hängt unter anderem von der finanziellen Situation des Kreditnehmers, der Höhe des eingesetzten Eigenkapitals und der gewählten Zinsbindungsdauer ab. Tipps für Kreditnehmer: 

- Laufzeit wählen: Wer baut, muss langfristig denken. Angesichts des niedrigen Zinsniveaus sollte man besser eine Zinsbindung von mindestens zehn Jahren wählen. Wer besonders langfristig planen möchte, kann sich auch für eine Zinsbindung von 15 oder gar 20 Jahren entscheiden. Wichtig ist es, die Angebote mehrerer Banken zu vergleichen, bevor man sich entscheidet. Mit dem effektiven Jahreszins kann man unterschiedliche Angebote gut vergleichen.

- Tilgungsrate wählen: Bei einer hohen Tilgungsrate - beispielsweise von 3 Prozent anstatt der früher meist üblichen 1 Prozent Tilgung - ist der Kredit schneller zurückgezahlt. Das spart über die Laufzeit erhebliche Zinskosten. Wichtig: Das Recht auf Sondertilgungen gilt nicht automatisch. Es muss zusätzlich vereinbart werden.

- Sonderkündigungsrecht nutzen: Egal, welche Laufzeit vereinbart wurde - Immobilienkredite kann man nach einer Laufzeit von zehn Jahren kündigen. Dies können Kreditnehmer nutzen, um sich für die weitere Laufzeit einen günstigeren Zins zu sichern. Dafür sollte man sich aber bereits vor der Kündigung ein Angebot von seiner Bank einholen und anhand des Effektivzinses mit anderen Angeboten vergleichen.

Überblick über Zinsentwicklung von FMH

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bargeld am Ende: Zahlen wir schon 2018 alles nur noch mit Karte?

Die Breze beim Bäcker, die Zugfahrkarte oder der Cocktail an der Bar: Zahlen wir bald alles nur noch mit Plastikgeld? Und könnte es 2018 schon soweit sein?
Bargeld am Ende: Zahlen wir schon 2018 alles nur noch mit Karte?

Diese Dinge müssen Sie tun, um reich zu werden - und zu bleiben

Harte Arbeit, Fleiß und immerzu sparen: Für viele ist das das Geheimrezept, schnell reich zu werden. Doch dabei müssen Sie dafür nur zwei Dinge tun.
Diese Dinge müssen Sie tun, um reich zu werden - und zu bleiben

"Focus"-Bestseller: Corinna Wild direkt auf Platz zwei

Viele Titel in den Ratgeber-Top Ten haben die Plätze getauscht. Nur Stefanie Stahls "Das Kind in dir muss Heimat finden" hält sich wacker an der Spitze. Aber ein …
"Focus"-Bestseller: Corinna Wild direkt auf Platz zwei

Anwalt nach "GEZ"-Urteil: "Man kann dem Rundfunkbeitrag nicht mehr entgehen"

Das Urteil zum Rundfunkbeitrag, der ehemaligen "GEZ", ist gesprochen. In unserem Interview klärt Rechtsanwalt Markus Mingers die wichtigsten Fragen.
Anwalt nach "GEZ"-Urteil: "Man kann dem Rundfunkbeitrag nicht mehr entgehen"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.