Besonders saftig im Juli

Aprikosen: Deswegen tut es Ihnen gut, das Steinobst zu essen

Zu sehen ist eine Schale voller gelber und orangefarbener Aprikosen vor einem schwarzen Hintergrund (Symbolbild).
+
Aprikosen enthalten viel Provitamin A (Symbolbild).

Aprikosen verkörpern mit ihrer sonnengelben Farbe den Sommer. Die kleinen Steinfrüchte gehören zu den besonders gesunden Naschereien aus dem Garten.

Köln – Ein kleiner Spaziergang durch den eigenen Naschgarten und schon haben Gartenfans im Juli leckere Aprikosen im Erntekorb. Die lassen sich nicht nur snacken, sondern auch zum Backen und Kochen verwenden. Denn anders als anderes Obst eignen sich Aprikosen sowohl für süße als auch in herzhafte Gerichte. Die hauptsächlich im Mittelmeerraum angebauten Aprikosen stecken dabei trotz ihres hohen Zuckergehalts voller gesunder Inhaltsstoffe*, wie 24garten.de* berichtet.

Jeder, der schon mal eine Aprikose genascht hat, weiß um ihre leckere Süße. Der hohe Zuckergehalt in der Frucht ist jedoch kein Problem, denn es handelt sich nicht um raffinierten, also industriellen Zucker, sondern um natürliche Süße. Die Aprikose ist das Steinobst mit dem höchsten Gehalt an Kalium, Eisen und Provitamin A, das der Körper in Vitamin A umwandelt. Außerdem stecken in Aprikosen noch folgende, gesunde Inhaltsstoffe: Kalzium, Phosphor, B-Vitamine, Vitamin C, Carotin und Pantothensäure. Die genannten Inhaltsstoffe unterstützten beispielsweise Augen, Haut, Knochen und Zähne und pushen das Immunsystem. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.