Tipps

Eier richtig kochen: Machen Sie auch diese ärgerlichen Fehler?

So kochen Sie Eier immer richtig.
+
So kochen Sie Eier immer richtig.

Eier kochen ist doch die einfachste Sache der Welt, oder? Von wegen! Welche Fehler Sie unbedingt vermeiden sollten - es sind ein paar - verraten wir Ihnen hier.

  • Gekochte Eier sind schnell gemacht und sättigend.
  • Das perfekte Ei zu kochen, ist aber oft nicht so leicht wie gedacht.
  • Diese Tipps können helfen.

Eier sind kleine runde Kraftpakte. Sie sind ein gehaltvoller Snack für zwischendurch und Hauptakteur und Nebendarsteller in vielen verschiedenen Rezepten. Eine einfache Übung sollte es sein, gekochte Eier zuzubereiten. Aber viele Menschen scheitern immer wieder daran, das perfekte Ei zu machen. Hier ein paar Tipps zum Eierkochen, die Sie kennen sollten.

1. Sie legen die Eier ins kochende Wasser

Warten Sie auch immer, bis das Wasser sprudelnd kocht und lassen die Eier dann hineingleiten? Damit könnten Sie schon den ersten Fehler begangen haben. Wenn Sie immer wieder mit geplatzten Eiern zu kämpfen haben, dann liegt hier nämlich die Ursache. Die Stoffe im Ei dehnen sich zu schnell aus, besonders wenn das Ei direkt aus dem Kühlschrank* kommt, und lässt die Schale bersten*. Das Problem kann ein kleiner Pieks mit dem Eierpiekser lösen. Haben Sie keines dieser kleinen, praktischen Küchenutensilien zur Hand, reicht es aber auch aus, die Eier einfach in den Topf zu legen, mit Wasser zu übergießen und dann erst den Topf auf die heiße Herdplatte zu stellen. So wärmen sich die Eier langsam mit dem Wasser auf und bleiben heile. Aber Achtung, dadurch verändert sich die Kochzeit. Sobald das Wasser kocht, müssen Sie dreieinhalb bis vier Minuten (je nach Größe) warten für weichgekochte Eier und sechs bis sieben Minuten für hartgekochte Eier.

Köstlicher Tipp: Darum sollten Sie Spiegeleier lieber mal in Sahne statt in Öl braten

2. Sie lassen das Wasser die ganze Zeit kochen

Lassen Sie den Topf die ganze Zeit auf der heißen Herdplatte, sodass das Wasser mit den Eiern kocht? Hier können Sie viel Energie sparen und trotzdem perfekte Eier kochen. Legen Sie die Eier in den Topf, gießen Sie Wasser dazu und bringen Sie das Ganze zum Kochen. Nehmen Sie den Topf sofort von der Herdplatte und lassen Sie die Eier einfach im heißen Wasser gar ziehen. Weich gekochte Eier brauchen mit dieser Methode etwa fünf Minuten, für hartgekochte Eier müssen Sie zehn Minuten warten. Mit dieser Methode wird das Ei sanfter gegart und Sie müssen bei hartgekochten Eiern auch keinen grünlich-grauen Rand fürchten.

Auch interessant: Nabelschnur? Das ist der Faden im Ei wirklich und deshalb ist er für Sie wichtig

3. Sie lassen die Eier im heißen Wasser liegen

Die Eier einfach im heißen Wasser gar ziehen zu lassen, mag Sie dazu verleiten, sie ohne Aufsicht zu lassen. Schließlich kann ja nicht viel passieren, oder? Falsch! Halten Sie sich auch bei der oben genannten Methode in der Nähe auf und nehmen Sie die Eier nach der empfohlenen Zeit aus dem Wasser. Sonst garen sie zu lange nach und werden gummiartig.

Weiterlesen: Schädlich oder nur eklig? Das ist der rote Punkt auf dem Eigelb

4. Sie kochen zu viele Eier auf einmal

Sie brauchen viele Eier für einen Eiersalat oder ein Frühstücksbuffet? Sie haben nur einen kleinen Topf zur Verfügung?

Vermeiden Sie es unbedingt, zu viele Eier auf zu kleinem Raum kochen zu wollen. Eier brauchen Platz im Topf, um frei herumzurollen und von allen Seiten gleichmäßig gekocht zu werden. Mit einem Muffinblech gelingt es viel besser, sehr viele Eier zugleich zu kochen.

Halten Sie sich an diese einfachen Tipps, geht beim Eierkochen nichts mehr schief.

Lesen Sie auch: Milch war gestern: Mit einem banalen Getränk soll Ihr Rührei noch besser werden.

ante

Pfeifen Sie auf das MHD: So erkennen Sie, ob ein Lebensmittel verdorben ist

Brot, das schimmelt, gehört in den Müll. Hartes Brot können Sie dagegen noch retten.
Selbst Brot, das nur ein wenig schimmelt, gehört in den Müll. Hartes Brot können Sie dagegen noch retten. © picture alliance/dpa
Eier Haltbarkeit erkennen
Je älter das Ei, desto leichter wird es. Schwimmt es im Wasser, ist es schlecht. © picture alliance/dpa
Fisch Haltbarkeit erkennen
Wenn Fisch nach Fisch riecht, ist er nicht mehr frisch. © picture alliance / Holger Hollem
Fleisch Haltbarkeit erkennen
Verdorbenes Fleisch stinkt und wird schleimig. Achten Sie unbedingt auf die Lagerungstemperatur. © picture alliance / Oliver Berg/d
Joghurt Haltbarkeit erkennen
Wenn Joghurt sehr flüssig ist, ist er nicht mehr genießbar. © picture alliance / dpa
Käse Haltbarkeit erkennen
Hartkäse verträgt sogar eine Schimmelschicht. Schneiden Sie diese nur großzügig weg. Riecht der Käse unangenehm sauer, ist er schlecht. © picture alliance / Harald Tittel
Milch Haltbarkeit erkennen
Schlechte Milch müssen Sie nicht in jedem Fall wegschütten. © picture alliance/dpa
Olivenöl Haltbarkeit erkennen
Olivenöl muss fruchtig riechen, dann können Sie es jahrelang genießen. © picture alliance / Lorenzo Carne
Wurst Haltbarkeit erkennen
Wurst ist nicht gleich Wurst. Seltsamer Geruch und Schleimigkeit sind aber deutliche Indizien für die Tonne. © picture alliance / Patrick Pleul

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie Rühreier nicht mit einem Holzlöffel machen – Vermeiden Sie diesen Fehler

Rühreier gehen schnell und werten jedes Frühstück oder Abendessen auf. Warum Sie aber bei der Zubereitung keinen Holzlöffel verwenden sollten, erfahren Sie hier.
Darum sollten Sie Rühreier nicht mit einem Holzlöffel machen – Vermeiden Sie diesen Fehler

Hefe im Supermarkt: Wieso ist sie immer so versteckt - und wo muss ich suchen?

Die Suche nach der Hefe hat für Manche nun ein Ende. Denn in ihrem Supermarkt der Wahl ist die Hefe nun dank gut sichtbarer Beschilderung ganz leicht zu finden.
Hefe im Supermarkt: Wieso ist sie immer so versteckt - und wo muss ich suchen?

Sind Austern wirklich lebendig, wenn man sie isst?

Muscheln sind eine besondere Delikatesse unter den Meeresfrüchten und eine Sonderstellung nehmen die Austern ein. Aber isst man sie wirklich lebend?
Sind Austern wirklich lebendig, wenn man sie isst?

Zwei Dotter im Ei: Darum ist dieser "Glücksfall" tatsächlich traurig

Haben Sie auch schon mal ein Ei aufgeschlagen und in der Schlüssel schwammen plötzlich zwei Eigelbe? Das passiert häufiger, als man denkt, ist aber ein Problem.
Zwei Dotter im Ei: Darum ist dieser "Glücksfall" tatsächlich traurig

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.