Fleischpflanzerl mal anders

Buletten aus dem Meer: Mit diesem Rezept machen Sie ganz einfach Fischfrikadellen

Selbstgemachte Fischfrikadellen: eine leckere Abwechslung zu den üblichen Fleischpflanzerln.
+
Selbstgemachte Fischfrikadellen: eine leckere Abwechslung zu den üblichen Fleischpflanzerln.

Die Fischfrikadellen sind eine tolle, schmackhafte Variante zum Fleisch-Klassiker. Zudem lassen Sie sich ganz einfach zubereiten, wie dieses Rezept beweist.

Wunderbar saftige und außen knusprige Pflanzerl, Buletten, Frikadellen oder Hackbällchen* – da kann fast niemand widerstehen. Doch dieses Rezept ist ganz besonders, denn damit braten Sie keine Fleisch-, sondern Fischfrikadellen! Fischpflanzerl oder Buletten aus dem Meer sozusagen. Die Zubereitung gelingt fast ebenso leicht wie bei der herkömmlichen Variante mit Hackfleisch.

Welcher Fisch für Fischfrikadellen?

Das ist das Schöne an diesem Fischfrikadellen-Rezept: Sie können bei der Wahl des Fisches frei entscheiden, was Ihnen schmeckt oder was es bei Ihrem Supermarkt oder Fischhändler gibt. In diesem Rezept werden zwei verschiedene Sorten Fisch verwendet, Seelachs und Kabeljau. Sie können aber zum Beispiel auch Rotbarsch nehmen oder alle drei Sorten mischen. Insgesamt benötigen Sie etwa 900 Gramm Fisch.

Sie können sowohl frischen Fisch, als auch tiefgefrorenen Fisch für dieses Rezept verwenden. Den TK-Fisch müssen Sie zunächst auftauen lassen und anschließend gut das Wasser ausdrücken, damit nicht zu viel Flüssigkeit in der Masse verbleibt. Sie brauchen für die Vorbereitung außerdem einen Fleischwolf (werblicher Link), durch den Sie die Fischfilets drehen.

Lesen Sie auch: Machen Sie diesen Fehler, wenn Sie Ihr Hackfleisch braten? Er verdirbt den Geschmack.

Rezept für Fischfrikadellen: Diese Zutaten brauchen Sie

  • 550 g Seelachs
  • 340 g Kabeljau
  • 3 TL Salz
  • Pfeffer
  • 1 eingeweichtes Brötchen
  • 20 g Paniermehl (wenn Sie tiefgefrorenen Fisch verwenden: 30 g)
  • 1 Zwiebel
  • 2 Eier
  • Öl zum Braten

Umfrage zum Thema:

Auch lecker: Mit diesen Zutaten werden Hackfleischgerichte extra saftig und locker.

Fischfrikadellen selber machen: So gelingt das Rezept

  1. Geben Sie den Seelachs und den Kabeljau, oder andere Fischsorten Ihrer Wahl, durch den Fleischwolf.
  2. Würzen Sie die Fischmasse mit Salz und Pfeffer.
  3. Zerteilen Sie das eingeweichte Brötchen in Stücke und geben Sie diese und das Paniermehl ebenfalls dazu.
  4. Schälen und hacken Sie die Zwiebel in feine Würfel. Geben Sie die Zwiebel und die Eier ebenfalls zur Masse.
  5. Verkneten Sie alle Zutaten gut miteinander.
  6. Geben Sie auf ein großes Holzbrett etwas Paniermehl, damit die Frikadellen nicht kleben.
  7. Formen Sie aus der Masse Frikadellen in der Größe Ihrer Wahl und legen Sie sie auf das Holzbrett.
  8. Heizen Sie eine große Pfanne auf mittlerer bis starker Hitze vor, geben Sie ordentlich Öl hinein und braten Sie die Fischfrikadellen unter mehrmaligem Wenden für etwa 12 Minuten.
  9. Tipp: Legen Sie nach etwa 8 Minuten den Deckel auf die Pfanne, damit die Fischfrikadellen schön durchgegart werden.

Zu den Fischfrikadellen schmecken zum Beispiel Salzkartoffeln, Kartoffelpüree oder ein frischer Gurkensalat. (mad) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Weiterlesen: Schneller Fisch aus dem Backofen - so gelingt das einfache Gericht.

Lebensmittel, die alle ständig verwechseln: Kennen Sie den Unterschied?

Lauch (Porree) und Frühlingszwiebeln (Lauchzwiebeln) sehen ähnlich aus, sind aber verschiedene Gemüse.
Lauch und Porree sind dasselbe, genauso wie Frühlings- oder Lauchzwiebeln dassele Gemüse bezeichnen. Auch wenn Frühlingszwiebeln wie eine Mini-Version von Lauch aussehen, sollten Sie sie in Rezepten nicht verwechseln. Lauch ist eher für Suppen und zum Kochen geeignet, während kleine Frühlingszwiebeln auch roh in Salaten oder als Garnitur verwendet werden können. © Moradoheath/imago-images
Natron ist nicht 1:1 mit Backpulver ersetzbar.
Natron oder Backpulver: Mit beiden Zutaten geht Teig gut auf. Dennoch sind sie nicht 1:1 austauschbar. Wenn in amerikanischen Rezepten von Baking Soda die Rede ist, ist Natron gemeint. Natron alleine braucht bei der Teigzubereitung noch eine Zutat mit Säure, um reagieren zu können. Deshalb finden sich in Backrezepten mit Natron etwa saure Sahne, Buttermilch oder Joghurt. Sie sollten also nicht beliebig Natron und Backpulver austauschen beim Backen.  © Coprid/imago-images
Symbolbild zum Thema Kuchen backen: Backpulver wird zum Mehl in einem Sieb in einer Rührschüssel gegeben.
Natron ist zwar auch in Backpulver enthalten, dieses enthält aber auch Stärke und Säure, um seine auflockernde Wirkung zu entfalten.  © Petra Schneider-Schmelzer/imago-images
Mandarine oder Clementine? Das ist hier die Frage.
Mandarinen und Clementinen sind beides Zitrusfrüchte in einer handlichen Größe. Doch Synonyme sind sie nicht. Mandarinen sind die Ursprungsfrüchte aus China. Sie haben eine runde Form, Kerne und eine lose Schale. Clementinen sind ein wenig flacher, haben weniger Kerne und eine dünnere Schale, wodurch sie schwerer zu schälen sind. © imago-images
Pizza mit Rucola
Rucola ist kleiner als Löwenzahn. Spätestens beim Geschmack werden Sie auch einen Unterschied bemerken: Rucola ist milder ... © Rachel Annie Bell/imago-images
Aus Löwenzahn lässt sich gesunder Tee kochen.
... während die dicken Blätter des Löwenzahns sehr bitter schmecken und deshalb meist gegart werden. © Madeleine Steinbach/imago-images
Schmand-Becher von Tegut.
Saure Sahne und Schmand haben eine ähnliche Konsistenz: cremig und fest. Schmand schmeckt milder, ist weniger säuerlich und die löffelfeste Variante von ... © Rüdiger Wölk/imago-images
Dip mit Speisequark, Schmand.
... saurer Sahne, die wiederum mehr Fett enthält. Beides eignet sich zum Verfeinern von Saucen oder zum Backen. © imago-images
Blaubeeren oder Heidelbeeren.
Blaubeeren oder Heidelbeeren: Die europäische Wald-Heidelbeere hat kleinere Früchte mit dunklem Fruchtfleisch, die nordamerikanische Blaubeeren (auch Kultur-Heidelbeeren) hingegen sind größer und haben helles Fruchtfleisch. © Kantaruk Agnieszka/imago-images
Ein Bündel Bärlauch
Vorsicht, wenn Sie im Frühjahr gerne selbst Bärlauch sammeln gehen! Achten Sie darauf, die richtigen Blätter zu pflücken. Die sehen denen von Maiglöckchen und Herbstzeitlosen nämlich sehr ähnlich, diese sind aber giftig! Ein guter Hinweis ist der knoblauchähnliche Bärlauchgeruch, wenn Sie ein Blatt zwischen den Fingern reiben. © Achim Sass/imago-images

Dieser Artikel enthält Affiliate Links.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.