Lebensmittel vielseitig verwenden

Gemüse und Obst haltbar machen: Das sind die drei gängigsten Methoden

Große und kleine Einweckgläser gefüllt mit Obst und Gemüse stehen auf einer Holzplatte. Darüber hängt ein rot-weißes Geschirrtuch (Symbolbild).
+
Konserviert man Obst und Gemüse, hält es länger und schont sogar unseren Darm (Symbolbild).

Frisches Obst und Gemüse schmeckt einfach himmlisch. Wenn die Ernte üppig ausfällt, kann man Obst und Gemüse ganz einfach haltbar machen.

München – Wer zu viel eingekauft oder angebaut hat, hat oft Angst davor, einen Teil wegwerfen zu müssen. Da wäre es doch optimal, Essen ganz ohne künstliche Konservierungsstoffe haltbar zu machen*, berichtet 24garten.de*. Das geht sogar ganz einfach, gesund und lecker, mit drei altbewährten Methoden.

Im Hochbeet wächst und gedeiht oft mehr, als man selbst essen kann. Vieles davon wird deshalb verschenkt. Wer sich seine Ernte aber gerne für später aufheben möchte, der kann das ganz einfach tun, indem er Lebensmittel haltbar macht. Das geht gut mit den drei Methoden Fermentieren, Einmachen und Einlegen. Jede hat ihre Vorteile, sofern die Technik stimmt. Wer beispielsweise selbst fermentieren möchte, legt zum Beispiel Sauerkraut in ein Einmachglas mit Salzlake und verschließt es luftdicht. Dabei entsteht Milchsäure, welche das fermentierte Gemüse konserviert. Genauso funktioniert es zum Beispiel auch mit Gurken oder Käse. Auch Getränke können fermentiert sein, so wie Kombucha. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.