Gut vorzubereiten

Gemüsebrühe einfach selber machen – So brauchen Sie nie wieder Instant-Brühe

Schon Oma wusste, was gut ist: selbstgemachte Brühe zum Beispiel. Damit lassen sich allerlei leckere Gerichte zubereiten – ohne Konservierungsstoffe und Co.

Von Kartoffelsuppe über Gemüse-Eintöpfe bis hin zu Saucen* und natürlich zum Würzen von herzhaften Gerichten: Gemüsebrühe kann man beim Kochen immer gebrauchen. Gehören Sie zu den Hobbyköchen, die gerne auf Brühwürfel oder ein Glas mit Instant-Gemüsebrühe aus dem Fixtüten-Regal zurückgreifen? Dann hier die schlechte Nachricht: Fertige Brühen enthalten oft viel Zucker, Hefeextrakte, Geschmacksverstärker und Aromastoffe. Klingt nicht so lecker, oder? Dabei ist eine frische Gemüsebrühe so einfach selbstgemacht. Probieren Sie es aus. Da wissen Sie genau, was drinsteckt – nämlich nur frisches Gemüse, Kräuter und Salz.

Bei den meisten Rezepten für selbstgemachte Gemüsebrühe haben Sie die Wahl, eine flüssige Bouillon zu kochen, die sich dann allerdings nur für die Verwendung in Suppen und Co. eignet. Oder sie machen ein Instant-Brühepulver bzw. gekörnte Gemüsebrühe, deren Zubereitung allerdings viele Stunden in Anspruch nimmt, weil das Gemüse im Ofen getrocknet werden muss – das kann bis zu zwölf Stunden dauern! Nicht so mit unserem Rezept: Wir haben ein 10-Minuten-Rezept für eine einfache Gemüsebrühe, die Sie im Kühlschrank bis zu sechs Monate aufbewahren können. Sie ist auch ein prima Geschenk aus der Küche für Freunde und Familie.

Probieren Sie auch: Diese würzige Geheimwaffe können Sie ganz schnell und einfach selbst machen.

Gemüsebrühe selber machen: Diese Zutaten brauchen Sie

Zutaten für 2 Gläser (je 250 ml):

  • 1 Stange Porree
  • 1/2 Knollensellerie
  • 1,5 große Karotten
  • 2 rote Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 1/2 Bund Liebstöckel
  • 1/2 Bund Schnittlauch
  • Gartenkresse
  • 75 g Salz

Durch das Salz wird die selbstgemachte Brühe so lange haltbar. Außerdem brauchen Sie für die Zubereitung einen kräftigen Standmixer (werblicher Link) oder eine Küchenmaschine.

Lesen Sie auch: Für Bauch und Seele: Diese leckere Kartoffelsuppe müssen Sie heute probieren.

Instant-Gemüsebrühe selber machen: einfaches Rezept

  1. Putzen und waschen Sie Porree, Knollensellerie und Karotten und schneiden Sie sie in grobe Stücke.
  2. Schälen Sie Zwiebeln und Knoblauch und schneiden Sie beides in große Würfel.
  3. Waschen Sie Petersilie, Liebstöckel, Schnittlauch und Kresse, dann trocken schütteln und ebenfalls grob hacken.
  4. Jetzt pürieren Sie alle Zutaten im Standmixer und rühren das Salz unter.
  5. Schon ist Ihre Instant-Gemüsebrühe fertig! Füllen Sie den Mix in saubere, heiß ausgespülte Schraubverschlussgläser und verschließen Sie sie mit Deckeln.
  6. Im Kühlschrank aufbewahren und bei Bedarf wie übliche Gemüsebrühe verwenden: 1 TL auf 250 ml heißes Wasser.

(mad) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Auch lecker: Blitzrezept: So kochen Sie Hühnersuppe in nur 30 Minuten.

Lebensmittel, die alle ständig verwechseln: Kennen Sie den Unterschied?

Lauch (Porree) und Frühlingszwiebeln (Lauchzwiebeln) sehen ähnlich aus, sind aber verschiedene Gemüse.
Lauch und Porree sind dasselbe, genauso wie Frühlings- oder Lauchzwiebeln dassele Gemüse bezeichnen. Auch wenn Frühlingszwiebeln wie eine Mini-Version von Lauch aussehen, sollten Sie sie in Rezepten nicht verwechseln. Lauch ist eher für Suppen und zum Kochen geeignet, während kleine Frühlingszwiebeln auch roh in Salaten oder als Garnitur verwendet werden können. © Moradoheath/imago-images
Natron ist nicht 1:1 mit Backpulver ersetzbar.
Natron oder Backpulver: Mit beiden Zutaten geht Teig gut auf. Dennoch sind sie nicht 1:1 austauschbar. Wenn in amerikanischen Rezepten von Baking Soda die Rede ist, ist Natron gemeint. Natron alleine braucht bei der Teigzubereitung noch eine Zutat mit Säure, um reagieren zu können. Deshalb finden sich in Backrezepten mit Natron etwa saure Sahne, Buttermilch oder Joghurt. Sie sollten also nicht beliebig Natron und Backpulver austauschen beim Backen.  © Coprid/imago-images
Symbolbild zum Thema Kuchen backen: Backpulver wird zum Mehl in einem Sieb in einer Rührschüssel gegeben.
Natron ist zwar auch in Backpulver enthalten, dieses enthält aber auch Stärke und Säure, um seine auflockernde Wirkung zu entfalten.  © Petra Schneider-Schmelzer/imago-images
Mandarine oder Clementine? Das ist hier die Frage.
Mandarinen und Clementinen sind beides Zitrusfrüchte in einer handlichen Größe. Doch Synonyme sind sie nicht. Mandarinen sind die Ursprungsfrüchte aus China. Sie haben eine runde Form, Kerne und eine lose Schale. Clementinen sind ein wenig flacher, haben weniger Kerne und eine dünnere Schale, wodurch sie schwerer zu schälen sind. © imago-images
Pizza mit Rucola
Rucola ist kleiner als Löwenzahn. Spätestens beim Geschmack werden Sie auch einen Unterschied bemerken: Rucola ist milder ... © Rachel Annie Bell/imago-images
Aus Löwenzahn lässt sich gesunder Tee kochen.
... während die dicken Blätter des Löwenzahns sehr bitter schmecken und deshalb meist gegart werden. © Madeleine Steinbach/imago-images
Schmand-Becher von Tegut.
Saure Sahne und Schmand haben eine ähnliche Konsistenz: cremig und fest. Schmand schmeckt milder, ist weniger säuerlich und die löffelfeste Variante von ... © Rüdiger Wölk/imago-images
Dip mit Speisequark, Schmand.
... saurer Sahne, die wiederum mehr Fett enthält. Beides eignet sich zum Verfeinern von Saucen oder zum Backen. © imago-images
Blaubeeren oder Heidelbeeren.
Blaubeeren oder Heidelbeeren: Die europäische Wald-Heidelbeere hat kleinere Früchte mit dunklem Fruchtfleisch, die nordamerikanische Blaubeeren (auch Kultur-Heidelbeeren) hingegen sind größer und haben helles Fruchtfleisch. © Kantaruk Agnieszka/imago-images
Ein Bündel Bärlauch
Vorsicht, wenn Sie im Frühjahr gerne selbst Bärlauch sammeln gehen! Achten Sie darauf, die richtigen Blätter zu pflücken. Die sehen denen von Maiglöckchen und Herbstzeitlosen nämlich sehr ähnlich, diese sind aber giftig! Ein guter Hinweis ist der knoblauchähnliche Bärlauchgeruch, wenn Sie ein Blatt zwischen den Fingern reiben. © Achim Sass/imago-images

Dieser Artikel enthält Affiliate Links.

Rubriklistenbild: © imago stock&people

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.