Leckeres Rezept

Schnelle Grillmarinade aus nur wenigen Zutaten: So wird das Fleisch saftig und würzig

Endlich wieder grillen! Mit dieser schnellen Marinade wird das Fleisch lecker würzig und zart. Und Sie brauchen nur wenige Zutaten.

Puristen legen Fleisch ohne viel Tamtam auf den Grill, aber viele lieben es, Steaks und Co. vorher zu marinieren*. Probieren Sie doch mal diese schnelle Grillmarinade für Fleisch aus. Sobald das Wetter endlich besser wird, werden Sie damit Freunde und Familie beim heimischen Grillabend begeistern.

Grillsaison! Eine Marinade, die das Fleisch schön saftig und würzig macht, darf dabei nicht fehlen.

Lesen Sie auch: Grill-Ratgeber – Alles über der Deutschen liebstes Hobby.

Schnelle Marinade für Grillfleisch selber machen: Die Zutaten

  • 1 Zitrone
  • 4 Knoblauchzehen
  • 4 TL Honig
  • 4 TL Olivenöl
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • Chilipulver
  • Paprikapulver, edelsüß

Probieren Sie auch dieses Rezept: Diese Marinade braucht nur drei Zutaten.

So machen Sie eine schnelle, würzige Grillfleisch-Marinade

  1. Pressen Sie die Zitrone aus – Tricks, wie Sie mehr Saft herausbekommen, erhalten Sie hier.
  2. Schälen Sie den Knoblauch und hacken Sie ihn fein oder drücken Sie ihn alternativ durch eine Knoblauchpresse.
  3. Verrühren Sie den Zitronensaft mit dem Knoblauch, dem Honig und dem Olivenöl.
  4. Schmecken Sie die Marinade mit je einer Prise Salz, Pfeffer, Chili und Paprikapulver ab.
  5. Jetzt geht‘s ans Marinieren: Pieksen Sie mit einer Gabel vorher kleine Löcher in das Fleisch, damit die Marinade so tief wie möglich einziehen kann.
  6. Bestreichen Sie das vorbereitete Fleisch kräftig mit der Marinade oder reiben Sie es per Hand ein.
  7. Wenn Sie das Fleisch über Nacht im Kühlschrank marinieren lassen, wird es am nächsten Tag schön zart sein.

Eine andere Methode zum Marinieren, die schneller geht, weil Sie es während des Grillvorgangs machen, ist die Tunk-Methode von Chefkoch Joe Frietze. Hier erklären wir Ihnen, wie sie funktioniert. Beachten Sie außerdem diesen Tipp für den perfekten Grillabend: Nehmen Sie das marinierte Fleisch etwa eine Stunde vorher aus dem Kühlschrank, damit es Zimmertemperatur annehmen kann. (mad) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rezept: gutekueche.de

Auch interessant: Profi-Tipp: Deshalb sollten Sie Fleisch vor dem Marinieren zuckern.

Von Entrecôte bis Tenderloin: Eine kleine Steakkunde

Rumpsteak, Filet, Entrecote: Die Auswahl an Fleisch, die über die Verkaufstheken - hier bei der Metzgerei "Kumpel & Keule" in Berlin - wandern, ist groß. Foto: Lino Mirgeler/dpa
Rumpsteak, Filet, Entrecote: Die Auswahl an Fleisch, die über die Verkaufstheken - hier bei der Metzgerei «Kumpel & Keule» in Berlin - wandern, ist groß. © Lino Mirgeler
Fett ist ein wichtiger Geschmacksträger bei Fleisch. Foto: Lino Mirgeler/dpa
Fett ist ein wichtiger Geschmacksträger bei Fleisch. © Lino Mirgeler
Als Entrecôte wird das Zwischenrippenstück bezeichnet. Es ist leicht von Fett durchzogen und daher besonders saftig. Foto: Lino Mirgeler/dpa
Als Entrecôte wird das Zwischenrippenstück bezeichnet. Es ist leicht von Fett durchzogen und daher besonders saftig. © Lino Mirgeler
Das Filet oder auch Tenderloin stammt aus der Lendenmuskulatur und ist besonders zart und mager. Foto: Lino Mirgeler/dpa
Das Filet oder auch Tenderloin stammt aus der Lendenmuskulatur und ist besonders zart und mager. © Lino Mirgeler
Das Rumpsteak, auch Roastbeef genannt, wird aus dem hinteren Rücken geschnitten und ist sehr saftig. Foto: Lino Mirgeler/dpa
Das Rumpsteak, auch Roastbeef genannt, wird aus dem hinteren Rücken geschnitten und ist sehr saftig. © Lino Mirgeler
Beim Dry Aged Beef reift das Fleisch in einer Salzgrotte. So wird das Fleisch butterzart. Foto: Lino Mirgeler/dpa
Beim Dry Aged Beef reift das Fleisch in einer Salzgrotte. So wird das Fleisch butterzart. © Lino Mirgeler
Das T-Bone Steak ist stark marmoriert und hat ein intensives Aroma. Foto: Lino Mirgeler/dpa
Das T-Bone Steak ist stark marmoriert und hat ein intensives Aroma. © Lino Mirgeler
Das Tri-Tip oder auch Bürgermeisterstück hat eine markante, spitze Form. Foto: Lino Mirgeler/dpa
Das Tri-Tip oder auch Bürgermeisterstück hat eine markante, spitze Form. © Lino Mirgeler
Diese Bildkombo (l.o.- r.u.) zeigt Stücke vom Rumpsteak, T-Bone Steak, Wet Aged Entrecote, Dry Aged Entrecôte, Tri-Tip, Bürgermeisterstück sowie Filet. Foto: Lino Mirgeler/dpa
Diese Bildkombo (l.o.- r.u.) zeigt Stücke vom Rumpsteak, T-Bone Steak, Wet Aged Entrecote, Dry Aged Entrecôte, Tri-Tip, Bürgermeisterstück sowie Filet. © Lino Mirgeler
Steak, Ribeye, Onglet: Diese Zuschnitte stammen aus verschiedenen Teilen des Rinds. Grafik: dpa-infografik Foto: dpa-infografik GmbH
Steak, Ribeye, Onglet: Diese Zuschnitte stammen aus verschiedenen Teilen des Rinds. Grafik: dpa-infografik Foto: dpa-infografik GmbH © dpa-infografik GmbH

Rubriklistenbild: © stockcreations via www.imago-ima

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.